Erzbistum Trivandrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Trivandrum
Basisdaten
Staat Indien
Diözesanbischof Maria Callist Soosa Pakiam
Weihbischof Christudas Rajappan
Fläche 686 km²
Pfarreien 85 (2014 / AP 2015)
Einwohner 2.368.000 (2014 / AP 2015)
Katholiken 261.220 (2014 / AP 2015)
Anteil 11 %
Diözesanpriester 112 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 120 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 1.126
Ordensbrüder 203 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 688 (2014 / AP 2015)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Joseph’s Cathedral
Website www.latinarchdiocesetrivandrum.org
Suffraganbistümer Bistum Alleppey
Bistum Neyyattinkara
Bistum Punalur
Bistum Quilon

Das Erzbistum Trivandrum (lateinisch Archidioecesis Trivandrensis Latinorum) ist eine in Indien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Thiruvananthapuram (Trivandrum). Daneben gibt es das syro-malankarische Großerzbistum Trivandrum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Trivandrum wurde am 1. Juli 1937 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution In ora Malabarica aus Gebietsabtretungen des Bistums Quilon als Bistum Trivandrum errichtet und dem Erzbistum Verapoly als Suffraganbistum unterstellt.[1] Das Bistum Trivandrum gab am 14. Juni 1996 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Neyyattinkara ab. Am 3. Juni 2004 wurde das Bistum Trivandrum durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Sacratissimi Cordis Iesu zum Erzbistum erhoben.[2]

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Trivandrum umfasst den Distrikt Thiruvananthapuram im Bundesstaat Kerala und den Distrikt Kanyakumari im Bundesstaat Tamil Nadu.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Trivandrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Trivandrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Callist Soosa Pakiam, seit 2004

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. In ora Malabarica, AAS 30 (1938), n. 4, S. 90ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Sacratissimi Cordis Iesu, AAS 96 (2004), n. 10, S. 621f.