Erzbruderschaft St. Michael

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Begründung: Ein Link auf eine Seminararbeit führt ins Leere, die Festschrift entspricht nicht WP:BLG. --Liberaler Humanist 15:55, 6. Jul. 2014 (CEST)
Der Hl. Michael

Die Erzbruderschaft St. Michael, voller Name: Bruderschaft des hl. Erzengels und Himmelsfürsten Michael, ist eine katholische Vereinigung von Geistlichen und Laien, der die Verehrung des Erzengels Michael ein besonderes Anliegen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bruderschaft wurde am 8. Mai 1693 in der kurkölnischen Hofmark Berg am Laim bei München von dem Wittelsbacher Joseph Clemens von Bayern gegründet, der zu dieser Zeit Fürsterzbischof von Köln war. Sie stellte das Gegenstück zu dem nur dem Adel offenstehenden Orden vom Heiligen Michael dar. Gründungspräses der Bruderschaft war der Franziskaner-Provinzial Fortunatus Huber. In ihrer Blütezeit zählte sie bis zu 100.000 Mitglieder und ca. 50 Filialen in Bayern, Österreich und dem Rheinland. Überproportional hoch war von jeher der Anteil des Adels. Anfang des 18. Jahrhunderts gehörte das gesamte bayerische Herrscherhaus der Bruderschaft an. Hauskirche ist seit 1751 St. Michael im Münchner Stadtteil Berg am Laim.

Auf die Fürsprache von Violanta Beatrix, einer Schwester Kurfürst Max Emanuels erhob sie Papst Benedikt XIII am 23. Juli 1725 in den Rang einer Erzbruderschaft.

St. Michael in Berg am Laim

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute umfasst sie etwa 800 Mitglieder. Sie tragen bis zu ihrem Tod eine Medaille mit den Buchstaben „F.P.F.P.“ mit sich, die Initialen der Devise der Bruderschaft (sowie des St.Michaels-Ordens) fideliter (getreu), pie (fromm), fortiter (tapfer) und perseveranter (ausdauernd) bildem. 1996 entstand ein Ableger der Erzbruderschaft in Peiting.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht zu verwechseln ist die Erzbruderschaft St. Michael mit der

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz de Paula Würnzl (Hrsg.), Erzbruderschaft St. Michael, Berg am Laim (Hrsg.): Glorreicher Himmels-Fürst, höchster Seraphin, beschützer Göttlicher Ehre Heil. Ertz-Engel Michael, Bewege alle Grosse der Welt und andere Gott-liebende Seelen, damit dieselbe di[s]e unsere folgend beweglichste Bitt hülffreich erhören. (Bittschreiben), München 1740.[2]
  • Erzbruderschaft St. Michael (Berg am Laim) (Hrsg.), Franz S. Schauer, (Illustrationen), Josephsburg (Einnahmen- und Ausgabennachweis für den Bau der Michaelskirche Berg am Laim), München ca. 1740[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Wolny, 50 Jahre für Kirche und pabst. Chronik der Erzbruderschaft vom heiligen Erzengel Michael in Wien (1860-1910), Wien, St. Norbertus Buchdruckerei, 1911
  2. Franz de Paula Würnzl(Hrsg.), Erzbruderschaft St. Michael, Berg am Laim (Hrsg.): Glorreicher Himmels-Fürst, höchster Seraphin, beschützer Göttlicher Ehre Heil. Ertz-Engel Michael, Bewege alle Grosse der Welt und andere Gott-liebende Seelen, damit dieselbe di(s)e unsere folgend beweglichste Bitt hülffreich erhören (Bittschreiben), München 1740
  3. Erzbruderschaft St. Michael (Berg am Laim) (Hrsg.), Franz S. Schauer, (Illustrationen),Josephsburg(Einnahmen- und Ausgabennachweis für den Bau der Michaelskirche Berg am Laim), München ca. 1740
  4. Walter Pötzl, Bruderschaften, in: Historisches Lexikon Bayerns