Erzväter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Schoß Abrahams (aus dem Hortus Deliciarum, 12. Jahrhundert)

Erzväter oder Patriarchen bezeichnet im 1. Buch Mose (Genesis) die drei Ahnväter der Israeliten; die neuere Bibelforschung bezeichnet sie zusammen mit ihren Frauen als Erzeltern und die vier Frauen als Erzmütter.[1] Die Vorsilbe „Erz-“ stammt ab vom griechischen arch- „Erster-, Höchster-“.[2] Die sieben Erzeltern sind:

Ihre Geschichten werden in der Genesis ab dem 12. Kapitel wiedergegeben in der Erzelternerzählung (traditionell als Vätergeschichte bezeichnet).

Die 12 Söhne des Jakob mit Lea und Rachel, die Urenkel Abrahams, gelten als Stammväter der „12 Stämme Israels“: Ruben, Simeon, Levi, Juda, Dan, Naftali, Gad, Ascher, Issachar, Sebulon, Josef, Benjamin.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anke Mühling: Erzeltern. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff. Artikel vom Juli 2009: „Da deren Frauen (Sara, Rebekka, Rahel und Lea) als »Erzmütter« bzw. »Ahnmütter« […] in diesen Erzählungen trotz deren patriarchalischer Prägung von wesentlicher Bedeutung sind, beginnt sich in der neueren Forschung die Terminologie »Erzeltern« bzw. »Erzeltern-Erzählungen« durchzusetzen (vgl. Fischer).“
  2. Stichworteintrag: Erz- (Erzengel, Erzhirte, Erzvater). In: Michaela Bauks u. a. (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex). Stuttgart 2006 ff.: „Hinter der Vorsilbe steht das griechische arch- = »Erst-, Ober-«. Bezeichnung für den im Range »Ersten«, also Höchsten.“