Es war die erste Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelEs war die erste Liebe
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fritz Stapenhorst
Drehbuch Kurt E. Walter
Produktion Gero Wecker
Musik Norbert Schultze
Kamera Kurt Grigoleit
Schnitt Wolfgang Wehrum
Besetzung

Es war die erste Liebe ist ein deutsches Filmmelodram aus dem Jahre 1958 von Fritz Stapenhorst mit Marion Michael und Christian Wolff in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der blutjunge und schüchterne Peter Lauterbach besucht ein Priesterseminar, weil er ganz in seinem Glauben zu Gott aufgeht und unbedingt in den Dienst der katholischen Kirche treten will. Nun steht er kurz vor der Priesterweihe und möchte, ehe er sich für den Rest seines Lebens allem Weltlichen abwendet, noch einmal ein paar unbeschwerte Tage auf dem Land in Schleswig-Holstein verbringen. Dort lernt er die Familie Bergmann kennen, zu der auch die bildhübsche, gerade mal 17 Jahre junge Tochter des Hauses Annika, Typ blonde Versuchung, gehört.

Das Mädchen ist liebreizend und versucht, mit ihrem strahlenden Charme dem angehenden Gottesmenschen den Kopf zu verdrehen. Das Paar, das keins sein darf, besucht gemeinsam sogar eine Wahrsagerin, um mehr über beider Zukunft und Bestimmung zu erfahren. Bald droht sich Peter in die bezaubernde jungfräuliche Maid zu verlieben. Die Versuchung wird riesengroß, doch lässt sich Peter letztlich weder bezüglich seiner “moralischen” Standfestigkeit noch seiner Berufsabsichten beirren. Nach einem kurzen Moment gedanklicher “Sünde” und “fleischlichem Verlangen” kehrt er wieder zu seinem Gebetbuch zurück und ist sich nunmehr sicherer als je zuvor, dass seine Zukunft im Dienste Gottes stehen soll.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war die erste Liebe entstand Mitte 1958 und wurde am 14. Oktober 1958 in Stuttgart uraufgeführt.

Veit Harlan war ungenannt an der Regie beteiligt. Filmeditor Wolfgang Wehrum wirkte auch als Regieassistent.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lexikon des Internationalen Films heißt es: „Banales Liebesdrama mit verwaschenen religiösen Motiven.“[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es war die erste Liebe. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. Mai 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]