Eschmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eschmar
Stadt Troisdorf
Koordinaten: 50° 47′ 36″ N, 7° 6′ 39″ O
Höhe: ca. 55 m
Einwohner: 3124 (31. Dez. 2016)[1]
Eingemeindung: 1. April 1918
Eingemeindet nach: Sieglar
Postleitzahl: 53844
Vorwahl: 02241
Karte
Lage von Eschmar in Troisdorf
Eschmarer Mühle
Eschmarer Mühle

Eschmar ist eine der zwölf Ortschaften von Troisdorf im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis.

Eschmar schließt an Sieglar an. Es ist ein kleiner beschaulicher Ort, der zwei Aspekte aufweist: Einen alten, gewachsenen Kern und einen neuen Teil, die so genannte Gartenstadt, die 2004 ihr 30-jähriges Bestehen feiern konnte. Sehenswert ist auch die stillgelegte Eschmarer Mühle, in der sich heute nach Umbaumaßnahmen Eigentumswohnungen befinden.

Das Zentrum des alten Kerns bildet die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul, die 1937 geweiht wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Güterverzeichnis des Cassius-Stiftes wurde der Ort 832 als Marca Asiamariorum erstmals erwähnt.[2] Nach 1060 stattete Erzbischof Anno II. die Abtei Siegburg mit Besitz in Eschmar (Ascmere) aus, und König Heinrich IV. schenkte 1068 dem Kloster ein Gut zu Eschmar (Asmeri). 1555 gehörte die Honschaft Eschmar zum Kirchspiel und Landgericht Sieglar im bergischen Amt Löwenburg.[3]

Eschmar war bis 1918 eine eigenständige Gemeinde und gehörte zur Bürgermeisterei Sieglar.

Die Gemeinde hatte 1885 eine Fläche von 334 ha, davon 311 ha Acker- und 1 ha Wiesenfläche. Neben Eschmar selbst gehörte noch die Eschmarer Mühle zur Gemeinde.[4]

Es gab in der Gemeinde 1885 80 Wohngebäude (einschließlich unbewohnter) mit 81 Haushalten. Dort lebten 406 Einwohner (207 Männer und 199 Frauen), davon neun in der Eschmarer Mühle. Alle Einwohner waren Katholiken und hatten in Eschmar ihre eigene Pfarrkirche.[4]

Am 1. April 1918 wurde Eschmar in die Gemeinde Sieglar eingemeindet[2]. Zusammen mit Sieglar kam Eschmar am 1. August 1969 nach Troisdorf.[5]

Einwohnerentwicklung[6][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1816 285
1843 375
1871 385
1905 378
1961 593
2011 3181

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtportrait Stadt Troisdorf. Abgerufen am 14. September 2017
  2. a b Geschichtsverein Troisdorf e.V.: Geschichtsinformationen in Kurzform (Memento des Originals vom 10. Juli 2012 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/geschichtsverein-troisdorf.de
  3. Der Rhein-Sieg-Kreis. Herausgeber: Oberkreisdirektor Paul Kieras. Stuttgart 1983, S. 296.
  4. a b Gemeindelexikon für das Königreich Preußen von 1885, XII. Provinz Rheinland, S. 114–117 (PDF; 1,5 MB)
  5. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 85.
  6. Volkszählungsergebnisse von 1816 bis 1970 der Städte und Gemeinden. Beiträge zur Statistik des Rhein-Sieg-Kreises, Bd. 17/ Siegburg 1980, S. 166–167.