Eschweiler-Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typische Bergarbeiterhäuser
Bergarbeiterhäuser am Wetterschacht
Die Waggeserei in der Saarstraße
Herz Jesu
Eichendorffhalle in Eschweiler-Ost

Eschweiler-Ost ist der östliche Stadtteil Alt-Eschweilers, heute zwischen Stadtmitte (genauer: Klee Oepe) und Eschweiler-Weisweiler gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1927 bis 1930 wurde in Eschweiler-Ost aufgrund der rasch wachsenden Bevölkerung eine Bergarbeitersiedlung mit Namen "Kolonie Wetterschacht" auf offenem Gelände zwischen Eschweiler (damals Landkreis Aachen) und Weisweiler (damals Kreis Düren) errichtet. Träger waren der Eschweiler Bergwerksverein EBV und die Aachener Bergmannssiedlungsgesellschaft mbH ABS. In erster Linie waren die Bergarbeiter in der Grube Reserve beschäftigt. Schon vor den 1920er Jahren waren die "Südstraße" mit der Häuserreihe Nr. 1 bis 19 und gegenüber die Straße "An Wardenslinde" mit den Nr. 2 bis 12, ebenso in östlicher Richtung an der "Dürener Straße" die Häuser Nr. 175 bis 207 gebaut worden. Diese Siedlungsgebiete bilden den alten Kern des Stadtteils Eschweiler-Ost und stehen unter Denkmalschutz.

Der Straßenname "Saarstraße" in Eschweiler-Ost erinnert an die dortigen Bergarbeiter, welche überwiegend aus dem Saarland kamen. In Volksmund heißt die Siedlung Waggeserei in Anlehnung an die "Waggese", wie in Eschweiler Mundart Saarländer und Elsässer (Wasgau) genannt werden.

Da die "Rheinstraße" in den 1960er und 1970er Jahren als sozialer Brennpunkt stadtbekannt wurde, wurde sie und ihren Nebenstraßen in "Moselstraße", "Maasstraße" und "Weserstraße" 1979 umbenannt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eschweiler-Ost liegt entlang der B 264. Der nächste Autobahnanschluss ist Eschweiler-Ost auf der A 4. Am 18. Dezember 2006 wurde diese neue Anschlussstelle eröffnet, jedoch nur auf dem südlichen Teil aus Richtung Aachen und in Richtung Köln; in alle Richtungen befahrbar ist sie seit dem 29. Juni 2007.

Eschweiler-Ost verfügt über die vier ÖPNV-Haltestellen „Südstraße“, „Herz-Jesu-Kirche“, „Wetterschacht“ und „Lynenwerk“ der Linien 28, 48,[1] 52,[2] 94 und 96 zwischen „Eschweiler Bushof“ und Weisweiler bzw. Langerwehe bzw. Inden.

Der nächste Bahnhof ist „Eschweiler-Nothberg“ der euregiobahn. Der nächste DB-Bahnhof ist „Eschweiler Hbf“.

Herz Jesu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Herz Jesu" war der Name der katholischen Kirchengemeinde und Pfarrkirche in Eschweiler-Ost an der "Dürener Straße", von 1938 bis 1939 trotz der schwierigen Zeitlage gebaut. Infolge der großen Pfarre St. Peter und Paul und der starken Bergmannssiedlungen am Ostrand der Stadt Eschweiler war dies notwendig geworden. Wegen der Errichtung des Westwalls wurden die Bauarbeiten mehrere Monate unterbrochen.

Die Kirche wurde am 20. Juni 2015 entweiht, nachdem die Kirchengemeinde einige Jahre zuvor wieder mit der Pfarrgemeinde Peter und Paul zusammengelegt worden war.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fahrplanwechsel am 12. Juni. In: AVV. Abgerufen am 12. Juni 2016.
  2. Linienfahrplan der Linie 52. Webseite des Aachener Verkehrsverbunds, abgerufen am 12. Juni 2016.
  3. Mitteilung des Pfarrverbunds Eschweiler Mitte, abgerufen am 13. Oktober 2015

Koordinaten: 50° 49′ 6″ N, 6° 17′ 18″ O