Esen Işık

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Esen Işık (* 1969 in Istanbul, Türkei) ist eine schweizerisch-türkische Regisseurin und Drehbuchautorin mit Wohnsitz in Zürich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esen Işık wurde 1969 in Istanbul geboren. Seit 1990 lebt sie in der Schweiz. 1997 schloss sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Zürich (heute Zürcher Hochschule der Künste) ab. Ihr Abschlussfilm dort wurde für den Schweizer Filmpreis (Kurzfilm) nominiert. Es folgten weitere Kurzfilme, bei denen Işık sowohl Regie führte als auch das Drehbuch schrieb.

Ihr erster Langspielfilm, Köpek (2015), setzt sich mit dem Thema der gesellschaftlich tradierten Gewalt am Beispiel der Türkei auseinander. Köpek wurde in 5 Kategorien für den Schweizer Filmpreis 2016 nominiert und mit den Preisen für den besten Film und die beste Darstellerin ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Ölmeye Yatmak – Sich zum Sterben hinlegen (Abschlussfilm ZHdK, Regie und Drehbuch) [1]
  • 1999: Babami Hirsizlar Caldi – Stolen Father (Kurzfilm, Regie und Drehbuch)
  • 2001: Reise ohne Rückkehr (Kurzfilm, Regie und Drehbuch)
  • 2001: Eine Generation zwischen zwei Welten (Kurzfilm)
  • 2012: Du & Ich (Kurzfilm, Regie und Drehbuch)
  • 2015: Köpek (Kinofilm, Regie und Drehbuch)
  • 2018: Abdullah und seine Söhne (Kinofilm, Regie und Drehbuch) [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://sfv.zhdk.ch/diplomfilme/index.php?show=106
  2. Projektseite der Produktionsfirma. Abgerufen am 15. Januar 2019 (deutsch).
  3. http://www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_film/449
  4. http://www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_film/1673313343
  5. http://www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_film/2146536857
  6. Archiv Schweizer Filmpreis. Abgerufen am 21. Januar 2019 (deutsch).