Esercito Volontario per l’Indipendenza della Sicilia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fahne der EVIS

Der Esercito Volontario per l'Indipendenza della Sicilia (EVIS; deutsch Freiwilligenarmee für die Unabhängigkeit Siziliens) war in der Nachkriegszeit eine separatistische Bewegung auf der italienischen Insel Sizilien. Er wurde im Oktober 1944[1] als bewaffnete Einheit gegründet, kurz nach der Gründung der politischen Sizilianischen Unabhängigkeitsbewegung (MIS) im Jahr 1943[2]. Der EVIS wurde geführt von Antonio Canepa (auch bekannt unter dem Pseudonym Mario Turri), einem Professor der Universität Catania.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EVIS entstand als bewaffneter Widerstand, aber auch als Kern einer ersten und regulären Armee der Sizilianischen Republik. Dem EVIS gehörten anfangs ca. 50 Mann an. Die jungen Leute versammelten sich in Uniform, agierten aber verteilt und geheim.

Am 17. Juni 1945 wurde Canepa zusammen mit zwei weiteren Anhängern des EVIS in einem Schusswechsel mit Carabinieri erschossen. Der Vorfall ist unter dem Namen des Tatorts, Murazzu Ruttu nahe Randazzo, bekannt. Die Todesumstände von Canepa und seinen Mitstreitern konnten vor Gericht nicht abschließend geklärt werden; bis heute sind sie Gegenstand vielfältiger Spekulationen bis hin zu der Annahme, es hätte ein Mordkomplott der Rechten in der sizilianischen Unabhängigkeitsbewegung gegen den Kommunisten Canepa gegeben [1]. Mit Canepas Tod begann der Niedergang der separatistischen Bewegung auf Sizilien, der schon 1947 abgeschlossen war [1].

Der berühmte EVIS-Befehlshaber Salvatore Giuliano führte den Guerillakrieg noch weiter bis zu seinem Tod im Jahr 1950, der ebenfalls ungeklärt ist [3].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c La Repubblica vom 25. November 2008, S.1, Separatismo nuovo giallo sulla morte di Canepa
  2. Farrell, Joseph, Understanding the Mafia, Manchester 1997, 80
  3. La Repubblica vom 26. Juni 1996, S. 17, Il capobanda, il traditore, la prima strage del dopoguerra

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gaja, F., L'esercito della lupara, Maquis Editore, Milano 1990.
  • Canepa, Antonio, La Sicilia ai siciliani!, Catania 1944, (veröffentlicht unter dem Pseudonym Mario Turri).
  • Marino, G.C., Storia del separatismo siciliano 1943-1947, Editori Riuniti, Roma 1979.