Eslourenties-Daban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eslourenties-Daban
Wappen von Eslourenties-Daban
Eslourenties-Daban (Frankreich)
Eslourenties-Daban
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Pays de Morlaàs et du Montanérès
Gemeindeverband Communes du Nord Est Béarn
Koordinaten 43° 18′ N, 0° 8′ WKoordinaten: 43° 18′ N, 0° 8′ W
Höhe 329–398 m
Fläche 5,06 km2
Einwohner 290 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 57 Einw./km2
Postleitzahl 64420
INSEE-Code
Website eslourenties-daban.fr

Rathaus von Eslourenties-Daban

Eslourenties-Daban ist eine französische Gemeinde mit 290 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Pays de Morlaàs et du Montanérès (bis 2015: Kanton Morlaàs).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Eslorentias-Davant.[1] Die Einwohner werden Eslourentissois und Eslourentissoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eslourenties-Daban liegt ca. 25 km nördlich von Pau in der historischen Provinz Béarn am östlichen Rand des Départemants und grenzt an einer Enklave des benachbarten Départements Hautes-Pyrénées.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Lombia Saubole
Arrien Nachbargemeinden
Lourenties Gardères
(Hautes-Pyrénées)

Eslourenties-Daban liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Nebenflüsse, der Gabas, markiert die südliche Grenze zur Nachbargemeinde Lourenties. Ein Nebenfluss des Gabas, der Ruisseau de la Canne, entspringt im Gemeindegebiet von Eslourenties-Daban.

Ein weiterer Nebenfluss des Adour, der Lées, strömt durch die Gemeinde mit seinen Zuflüssen

  • Hourquet und
  • Petit Lées, hier auch Ruisseau de Laherrusse genannt, und seinem Zufluss
    • Ruisseau Pondets.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Volkszählung von 1385 wurden in Florenthies-Davant sieben Haushalte gezählt und die Zugehörigkeit des Dorfes zur Bailliage von Pau festgehalten.[4]

Weitere Toponyme und Erwähnungen von Eslourenties-Daban waren in der Folge

  • Eslorenthies-Davant (1402, Volkszählung im Béarn),
  • Eslorenties-Davant (1546, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts),
  • Eslorenties-Daban (1727, Volkszählung von Sedzère),
  • Eslorenties d’Aban (1750, Karte von Cassini),
  • Estourenties Daban (1793, Notice Communale) und
  • Eslourenties-d’Aban und Eslourenties Daban (1801, Notice Communale)[4][5][6]

Die Grundherrschaft der Gemeinde gehörte also im 14. Jahrhundert zum Vicomte Gaston Fébus von Béarn. 1767 gab der französische König das Dorf an den Abt des Laienklosters Alexis Ducasse. Eslourenties-Daban war bis zum 14. Jahrhundert Hauptsitz des Notariats eines Bezirks rund um die Gemeinde.[7][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand der Einwohnerzahl zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit rund 300 Einwohnern hat sich die Zahl bei kurzen Wachstumsphasen bis zu den 1960er Jahren um über die Hälfte reduziert, bevor seitdem wieder ein starkes Wachstum einsetzte und sich die Zahl der Bewohner bis heute mehr als verdoppelte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2015
Einwohner 149 137 146 185 193 138 216 232 290
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[8][9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martin von Eslourenties-Daban

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist traditionell einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[12]
Gesamt = 25

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule.[13]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat im Süden Zugang zum Stausee des Gabas, der eine Oberfläche von 216 Hektar aufweist und Möglichkeiten zu Freizeitaktivitäten rund um den See bietet:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eslourenties-Daban ist erreichbar über die Routes départementales 42, 77 und 145.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eslourenties-Daban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eslourenties-Daban (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  2. a b Eslourenties Daban (fr) Gemeinde Eslourenties-Daban. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  3. Ma commune : Eslourenties-Daban (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  4. a b c Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 60. 1863. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  5. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  6. a b Notice Communale Eslourenties-Daban (fr) EHESS. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  7. Conseil régional d’Aquitaine: Eslourenties-Daban (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  8. Populations légales 2006 Commune d’Eslourenties-Daban (64211) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  9. Populations légales 2014 Commune d’Eslourenties-Daban (64211) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Martin d’Eslourenties-Daban (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  11. Eglise paroissiale Saint-Martin (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  12. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Eslourenties-Daban (64211) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. Mai 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  13. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 18. Mai 2017.