Espartignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Espartignac (Espartinhac)
Espartignac (Frankreich)
Espartignac
Region Limousin
Département Corrèze
Arrondissement Tulle
Kanton Uzerche
Gemeindeverband Pays d’Uzerche
Koordinaten 45° 25′ N, 1° 36′ OKoordinaten: 45° 25′ N, 1° 36′ O
Höhe 292–472 m
Fläche 14,03 km²
Einwohner 417 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km²
Postleitzahl 19140
INSEE-Code
Website www.espartignac.correze.net

Ortszentrum von Espartignac

Espartignac (Espartinhac auf Okzitanisch) ist eine französische Gemeinde mit 417 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Corrèze in der Region Limousin. Die Gemeinde ist Mitglied des Gemeindeverbandes Pays d’Uzerche. Die Einwohner nennen sich Espartignacois(es).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zentralmassiv am Fuße des Plateau de Millevaches linksseitig am Oberlauf der Vézère.

Tulle, die Präfektur des Départements, liegt ca. 25 Kilometer südöstlich, Brive-la-Gaillarde ca. 35 Kilometer südwestlich und Uzerche ca. vier Kilometer leicht nordwestlich [1]. Der Ort liegt etwa vier Kilometer von der Abfahrt 45 der Autoroute A20 entfernt.

Nachbargemeinden von Espartignac sind Eyburie im Norden, Pierrefitte im Nordosten, Saint-Jal im Osten, Lagraulière im Südosten, Perpezac-le-Noir im Süden, Vigeois im Südwesten sowie Uzerche im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Espartinac kommt aus dem keltisch-römischen Sprachraum und bezeichnet das Gehöft (keltisches Suffix: acum) und den Besitzer dieses Anwesens Spartinius, das Gehöft des Spartinius. Die Kirche Saint Martial ist seit dem 11. Jahrhundert bekannt. Jedoch lassen sich im Gebiet um Espartignac herum schon Besiedlungsspuren aus vorgeschichtlicher Zeit nachweisen, dazu zählt auch der Dolmen La Maison du Loup[2] als Zeuge der Epoche der Megalithkultur. Dazu gehörte auch eine hier vorbeiführende "Fernstraße" aus der Bronze- und Eisenzeit zwischen dem Atlantik und dem Mittelmeer, die bis ins Mittelalter genutzt wurde und hier die Vézère überquerte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 353 326 321 344 342 385 381

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brunnen Saint Martial, La Fontaine Saint-Martial, Quelle seit dem 3. Jahrhundert bekannt, als Martial von Limoges die Region missionierte.
  • Romanische Kirche Saint-Martial aus dem 13. und 14. Jahrhundert
  • Dolmen La Maison du Loup, seit 1989 als Monument historique klassifiziert[3].
  • Reste des befestigten Schlosses Château-la-Blanche aus dem Mittelalter, seit 1993 als Monument historique klassifiziert[4].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Espartignac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://lacorreze.com/villages/espartignac/accueil/carte/espartignac_carte.htm
  2. http://www.t4t35.fr/Megalithes/AfficheSite.aspx?NumSite=9508
  3. Eintrag im Webverzeichnis der Monuments historiques
  4. Eintrag im Webverzeichnis der Monuments historiques