Espartogras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Espartogras
Espartogras (Lygeum spartum)

Espartogras (Lygeum spartum)

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Lygeum
Art: Espartogras
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Lygeum
Loefl. ex L.
Wissenschaftlicher Name der Art
Lygeum spartum
L.

Espartogras (Lygeum spartum) ist eine im südlichen Mittelmeergebiet heimische Grasart aus der monotypischen Gattung Lygeum. Ihre Blattfasern werden zur Herstellung von Seilen und Papier (Alfapapier) verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ausdauernde Espartogras bildet 20 bis 80 Zentimeter hohe Horste, die häufig in großen Beständen wachsen. Die Blätter sind eingerollt. Sie sind 1,5 Millimeter breit, zäh und an der Blattspitze sichelförmig gekrümmt. Das Blatthäutchen ist rund 7 Millimeter lang.

Ährchen von Lygeum spartum

Der Blütenstand ist von einem charakteristischen weißen Hochblatt begleitet. Das Hochblatt ist weiß, eiförmig und 3 bis 4 (bis 9) Zentimeter lang und spitz scheidenförmig. Die Deckspelzen sind rund 2 Zentimeter lang. In der unteren Hälfte sind sie zu einer Röhre verwachsen. Die Vorspelzen sind 3 bis 4 Zentimeter lang. Die Ährchen fallen zur Reife als Ganzes ab.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16 oder 40. [1]

Espartogras (Lygeum spartum), Illustration

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Espartogras ist im südlichen Mittelmeergebiet beheimatet. Es kommt vor in der Westsahara, Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten. Im Norden reicht das Areal bis Spanien, Sardinien, Süditalien, Sizilien und Kreta.[2] Seine Standorte sind Steppenrasen, vor allem auf tonigen und auch salzhaltigen Böden.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blätter des Espartograses werden, wie die des Halfagrases (Stipa tenacissima) für Flechtarbeiten (Hüte, Schuhe, Taschen, Matten), für Seile und für die Herstellung von hochwertigem Papier (Alfapapier) verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tropicos. [1]
  2. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Lygeum - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 6. November 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lygeum spartum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien