Esse (Charente)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esse
Esse (Frankreich)
Esse
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Confolens
Kanton Charente-Vienne
Gemeindeverband Charente Limousine
Koordinaten 46° 2′ N, 0° 43′ OKoordinaten: 46° 2′ N, 0° 43′ O
Höhe 124–242 m
Fläche 30,37 km2
Einwohner 505 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 16500
INSEE-Code

Rathaus und Kirche von Esse

Esse ist eine französische Gemeinde mit 510 Einwohnern (Stand 2014) im Norden des Départements Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine; sie gehört zum Arrondissement Confolens und zum Kanton Charente-Vienne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esse liegt vier Kilometer nordöstlich von Confolens am Fluss Vienne und unweit des Flusses Issoire.

Brücke Binot über die Issoire zwischen Esse und Brillac

Zahlreiche Verkehrswege führen durch die Gemeinde, darunter die D 952 (ehemalige N 151bis), die alte Straße von Angoulême nach Nevers, am rechten Ufer der Vienne. Die Straße D 30, von Confolens nach Lesterps, durchquert den Süden der Gemeinde. Durch den Ort verlaufen mehrere Regionalstraßen, die Verbindungen zu benachbarten Orten wie Saint-Germain-de-Confolens, Brillac, Lesterps und Saint-Maurice-des-Lions ermöglichen. Die D 951 Deviant–Confolens verbindet die mitteleuropäische Atlantikstraße von Angoulême nach Bellac und Guéret, umgeht die Stadt von Westen und Norden und verläuft 4 km von der Stadt entfernt.

Zahlreiche kleine Weiler (Hameaux) umgeben Esse, dazu gehören (Auswahl):
Grand-Neuville, Petit-Neuville, Cour, La Chaise, Périssac, Villemandie, Gorce, Longeville, La Boissonnie, La Pouyade, Château-Guyon, Bostgueffier sowie Saint-Maurice.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort fanden Archäologen eine steinzeitliche Wohnstelle, später eroberten Gallier und Römer die Ortschaft. Im Mittelalter war Esse eine Station auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Seit 1660 finden in Esse Osterprozessionen statt. Zwischen dem zehnten und achtzehnten Jahrhundert war Esse der Sitz einer Landvogtei (=Viguerie). Der Ort gehörte zunächst zur Diözese Limoges, später zur Diözese von Poitiers.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rathaus mit Museum
  • Kirche Saint Étienne
  • Schloss von Villevert
  • Menhir

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
17931800185119011911193119461975199020112014
942978896873860690640427503487510

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Esse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien