Essener-Rostocker Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essener-Rostocker Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Essener-Rostocker Hütte
Lage Maurertal; Osttirol, Österreich; Talort: Prägraten am Großvenediger
Gebirgsgruppe Venedigergruppe
Regionen Nationalpark Hohe Tauern
Geographische Lage: 47° 3′ 17″ N, 12° 17′ 52″ OKoordinaten: 47° 3′ 17″ N, 12° 17′ 52″ O
Höhenlage 2208 m ü. A.
Essener-Rostocker Hütte (Tirol)
Essener-Rostocker Hütte
Besitzer Sektion Essen
Erbaut 1911/12
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang März bis Mitte Mai, Mitte Juni bis Anfang Oktober
Beherbergung 75 Betten, 39 Lager
Winterraum 16 Lager
Weblink www.essener-rostocker-huette.de
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Essener-Rostocker Hütte (auch: Essener und Rostocker Hütte)[1] ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Essen des Deutschen Alpenvereins im Maurertal in der Venedigergruppe in Osttirol.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte geht auf eine ab 1901 von Bürgern aus Prägraten am Großvenediger verfolgte Initiative zurück. Für ein in Aussicht genommenes privates Unterkunftshaus fehlten den Einheimischen jedoch die Mittel, und sie boten daher dem Alpenverein Bauplatz wie bereits angeschafftes Baumaterial an. Die Sektion Rostock erwarb das Vorkaufsrecht, und dank der Hilfe von Johann Stüdl nahmen die Vorbereitungsarbeiten ihren Lauf. Auf der Grundlage des von S. Volz in Prag verfassten Bauplans wurde im Frühjahr 1911 mit den Bauarbeiten begonnen, und noch am 29. September 1911 konnte der winterfeste Rohbau vollendet werden.[2] Nach erfolgtem Innenausbau (mit dem Ziele, dem kommenden Gast echt mecklenburgische Gemütlichkeit zu bieten)[2] wurde das Haus am 8. August 1912 feierlich eingeweiht.[3]

Das von der Sektion Essen im Südtiroler oberen Seebertal (Gurgler Kamm) erbaute, am 18. August 1903[4] eingeweihte Haus fiel nach dem Ersten Weltkrieg an Italien und wurde, unter anderem Namen, später ein Raub der Flammen. Seit 1929 bestand im hintersten Virgental unterhalb des Umbalkees die Neue Essener Hütte.[5] Dieses auf 2500 m massiv ausgeführte Bauwerk fiel jedoch 1936 einer Lawine zum Opfer. Der an etwas höher gelegener Stelle 1939 wiederhergestellte Bau wurde am 27. März 1958 ebenfalls von einer Lawine zerstört.[6][Anm. 1] Die Sektion Essen errichtete in der Folge ihre Hütte als überdimensionierten Anbau zu der in jenen Jahren verwaisten Rostocker Hütte, die damit zur Essener-Rostocker-Hütte wurde.[7]

Essener-Rostocker-Hütte vom Rostocker Eck

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Parkplatz Ströden in einer Viertelstunde zur Stoan-Alm, weiter durch das Maurertal zur Talstation der Materialseilbahn (10 Minuten) und zwei Stunden Aufstieg zur Hütte.

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourenziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Westliche 3473 m und Östliche 3442 m Simonyspitze, in 4 Stunden (ohne Übergang)
  • Großer Geiger, 3360 m, in 4 Stunden
  • Dreiherrnspitze, 3499 m, in 5-6 Stunden
  • Malhamspitze, 3360 m, in 5 Stunden
  • Rostocker Eck (Hausberg), 2749 m, in 2,5 Stunden
  • Simonysee, 2380 m, in 35 Minuten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Essener und Rostocker Hütte, 2.208 m, Kategorie I. In: Oesterreichischer Alpenverein: huetten.alpenverein.at, abgerufen am 7. Juli 2013.
  2. a b Verschiedenes. Weg- und Hüttenbauten. (…) Rostocker Hütte (der Sektion Rostock). In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins. Band XXXVIII (1912), Heft 3/1912, S. 40 f. (Online bei ALO).
  3. Verschiedenes. Weg- und Hüttenbauten. (…) Rostocker Hütte (der Sektion Rostock). In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins. Band XXXVIII (1912), Heft 17/1912, S. 214 f. (Online bei ALO).
  4. Verschiedenes. Weg- und Hüttenbauten. (…) Das Kaiserin Elisabeth-Haus (…). In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins. Band XXIX (1903), Heft 11/1903, S. 134. (Online bei ALO).
  5. 50 Jahre Sektion Essen. In: Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins. Band LXIII (1937), Heft 1/1937, S. 15. (Online bei ALO).
  6. Von den Hütten. (…) . In: Helmut Heuberger (Red.): Mitteilungen des Österreichischen Alpenvereins. Heft 4/5 aus 1958 (Gesamtjahrgang LXXXIII), S. 46. (Online bei ALO).
  7. Irsay: Servus alte Hütt’n!, S. 151 f., online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Essener-Rostocker Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1978 wurde von der Sektion Essen an dieser Stelle die auf Selbstversorgung ausgerichtete, im Winter nicht zugängliche Kleine-Philipp-Reuter-Hütte erbaut. – Siehe: Irsay: Servus alte Hütt’n!, S. 152, online.