Essexit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essexite im Streckeisendiagramm

Essexit ist ein dunkles, gabbroides Gestein aus vulkanischen Vorgängen.

Gesteinsbeschreibung und Mineralbestand[Bearbeiten]

Essexit tritt als mesotypes, melanokrates und natriumreiches Tiefengestein auf. Das Gestein wurde nach dem Essex County im US-amerikanischen Bundesstaat Massachusetts benannt und ist dem Gabbro ähnlich.

Im Gegensatz zum Gabbro enthält Essexit jedoch auch natriumreichen Alkalifeldspat, der oft als Saum um Plagioklase zu finden ist. Daneben kommt hauptsächlich diopsidischer Augit vor. Nebengemengteile sind Natrium-Amphibol, Biotit und serpentinisierter Olivin.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste wissenschaftliche Beschreibung stammt von John Henry Sears (1843–1910) aus dem Jahr 1891.[1][2] Sears war Kurator (1892–1910) der Bereiche Mineralogie, Geologie und Botanik am Peabody Museum in Salem, Massachusetts.

Vorkommen[Bearbeiten]

Essexit ist von zahllosen Orten bekannt. In Deutschland kommt Essexit am Kaiserstuhl oder im Siebengebirge vor. Weitere Vorkommen sind bekannt etwa aus Russland von der Taimyr-Halbinsel, aus der Gegend von Kusnezk-Minussinsk, in Tuva und auf der Kamchatka-Halbinsel, aus dem Gebiet des Omolon, von Sachalin und aus der Region Primorje.[3] Darüber hinaus kommt Essexit am Mount Royal nahe Montreal in Kanada vor, in Norwegen nahe Oslo, bei Roztoky im Böhmischen Mittelgebirge in Tschechien oder bei Carclout in Ayrshire, Schottland.[4] Auch der Dekkan-Trapp in der indischen Provinz Kathiawar führt Essexite.[5]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F.J. Loewinson-Lessing / E.A. Struve: Petrografitscheski Slowar. Moskwa 1937, S. 386
  2. John Henry Sears: Bulletin of the Essex Institute, Vol. XXIII, M.G. 1896, S. 247
  3. Russia - E of Urals. The Eudialyte homepage
  4. essexite, rock Encyclopædia Britannica Online
  5. S. F. Sethna und P. Javeri: Essexite occurrence in the Deccan volcanic province of Saurashtra, western India. Journal of Asian Earth Sciences, Vol. 18, Nr. 2, 2000, S. 151-154 doi:10.1016/S1367-9120(99)00029-2