Esskultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esskultur in Thailand: Verzehr auf dem Boden sitzend
Kulturelle Unterschiede des Fleisch- und Wurstverzehrs nach Bundesländern und Geschlecht in Deutschland (Quelle: Fleischatlas/NVZ)

Die Esskultur umfasst das gesamte kulturelle Umfeld der Ernährung des Menschen, also beispielsweise Dekoration und Tischsitten, Rituale und Zeremonien, Speisen oder auch regionale Spezialitäten und damit kulturelle Identifikation.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur allgemein ist die Summe aller materiellen und immateriellen Werte einer Gesellschaft. Esskultur umfasst deshalb alles, was mit Essen verbunden und vom Menschen entwickelt und hergestellt wurde.[1] Dazu gehört der Gebrauch von Essbesteck (Messer/Gabel, Essstäbchen) oder auch nicht (Fingerfood), die Art/Qualität der Speisen und Getränke (vegetarische Küche, Fleischgerichte) oder die Dauer der Speisezeit (Fast Food oder Slow Food).

Seit der Antike hatte das Essen stets mit sozialem Status, politischer und religiöser Macht zu tun (vgl. auch Ernährungssoziologie). Heute bestimmen in vielen Kulturkreisen weniger die Fastengebote (Diät) als vielmehr die Einsicht in gesundheitliche Zusammenhänge eventuelle Bestrebungen zur Mäßigung. Gleichzeitig dominieren in vielen Ländern der Stress und damit Fertignahrung, Junkfood und Fast Food den Alltag. Oft wird in diesem Zusammenhang ein Verlust der Esskultur kritisiert. Denn häufig gibt es keine festen Mahlzeiten mehr: Sie werden abgelöst von einem konstanten, über den Tag verteilten „Snacking“.

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Esskultur erfolgt durch die volkskundliche Nahrungsforschung, die Kulturgeschichte und die Ernährungssoziologie.

Nationale Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geprägt wird die Esskultur maßgeblich durch nationale Einflüsse der klassischen Kochkunst wie die asiatische Küche (beispielsweise chinesische Küche, japanische Küche oder thailändische Küche), deutsche Küche, französische Küche oder italienische Küche. Die Haute Cuisine wird als oberste Stufe der Esskultur angesehen, denn sie versteht sich als echte Kunst.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: essen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Essen – Zitate
WiktionaryWiktionary: Esskultur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Methfessel, Soziokulturelle Grundlagen der Ernährungsbildung, in: REVIS Fachwissenschaftliche Konzeption, 2005, S. 7 f.
  2. Rolf Sievers, Piemont-Exkursion 2010, 2010, S. 242