Estádio Dom Afonso Henriques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Estádio Dom Afonso Henriques
Estádio Dom Afonso Henriques (2005)
Das Estádio Dom Afonso Henriques mitten in der Stadt Guimarães (2005)
Daten
Ort Av. São Gonçalo 1028
PortugalPortugal Guimarães, Portugal
Koordinaten 41° 26′ 45,2″ N, 8° 18′ 3,6″ WKoordinaten: 41° 26′ 45,2″ N, 8° 18′ 3,6″ W
Eigentümer Vitória Guimarães
Eröffnung 1965
Erstes Spiel 25. Juli 2003
Vitória Guimarães – 1. FC Kaiserslautern 4:1
Renovierungen 1991 und 2003
Oberfläche Naturrasen
Architekt Eduardo Guimarães
Kapazität 30.165 Plätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Estádio Dom Afonso Henriques (deutsch Dom-Afonso-Henriques-Stadion) ist ein Fußballstadion in der portugiesischen Stadt Guimarães. Die Anlage ist die Heimspielstätte und Eigentum des Fußballvereins Vitória Guimarães. Sie wurde nach dem ersten portugiesischen König Alfons I. benannt. Die vom Architekten Eduardo Guimarães entworfene Sportstätte fasst 30.165 Zuschauer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion in der früheren portugiesischen Hauptstadt wurde 1965 erbaut. Schon damals trug die Anlage eine Hufeisenform, die auch heute noch erkennbar ist. Eine erste Modernisierung fand im Vorfeld der in Portugal stattfindenden Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991 statt. Insgesamt war das Estádio Dom Afonso Henriques Schauplatz von vier Begegnungen der WM, darunter ein Halbfinale. Für die Fußball-Europameisterschaft 2004 wurde es umgebaut und modernisiert. Das anschließende Eröffnungsspiel bestritten Vitória Guimarães und der 1. FC Kaiserslautern (4:1). Die Spielstätte war Austragungsort von zwei Gruppenspielen der EM 2004. Das neue Stadion wurde am 25. Juli 2003 offiziell wiedereröffnet. Da es im Stadtzentrum von Guimarães liegt, von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, musste das gesamte Umfeld bei der Umgestaltung berücksichtigt werden.

Am 25. Januar 2004 ereignete sich ein tragischer Unglücksfall im Stadion. In der zweiten Halbzeit des Ligapiels zwischen Vitória Guimarães und Benfica Lissabon brach der ungarische Nationalspieler Miklós Fehér von Benfica auf dem Spielfeld mit Herzstillstand zusammen. Nach Versuchen der Reanimation starb Fehér auf dem Weg ins Krankenhaus. Nach einem Bericht der portugiesischen Justiz starb er an einem Herzinfarkt.

Bei der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2006 war das Stadion Spielort von zwei Vorrundenspielen. Deutschland verlor die Partien gegen Frankreich und Gastgeber Portugal. Portugal erzielte den entscheidenden Treffer zum 1:0 in der vierten Minute der Nachspielzeit. Als Gruppendritter schied man wegen der schlechteren Tordifferenz aus. Der FC Paços de Ferreira nutzte das Stadion für seine Heimspiele in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2013/14, da das Estádio da Mata Real mit rund 6500 Plätzen nicht den Anforderungen der UEFA entsprach.

Das Estádio Dom Afonso Henriques war neben dem Estádio do Dragão in Porto Austragungsort des Final Four der UEFA Nations League 2018/19.

Spiele der portugiesischen Fußballnationalmannschaft in Guimarães[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991 in Guimarães[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2004 in Guimarães[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2006 in Guimarães[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele des Final Four der UEFA Nations League 2018/19 in Guimarães[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 06. Juni 2019, Halbfinale: NiederlandeNiederlande NiederlandeEnglandEngland England 3:1 n. V.
  • 09. Juni 2019, Spiel um Platz 3: SchweizSchweiz SchweizEnglandEngland England 0:0 n. V., 5:6 i. E.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion vom zentralen Turm des Castelo de Guimarães fotografiert (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]