Estádio da Luz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estádio da Luz
A Luz
A Catedral
Das Estádio da Luz im Jahr 2005
Das Estádio da Luz im Jahr 2005
Daten
Ort Av. General Norton De Matos 1500
PortugalPortugal São Domingos de Benfica, 1500-313 Lissabon
Koordinaten 38° 45′ 9,6″ N, 9° 11′ 4,9″ WKoordinaten: 38° 45′ 9,6″ N, 9° 11′ 4,9″ W
Klassifikation 4
Eigentümer Benfica Lissabon
Betreiber Benfica Lissabon
Eröffnung 25. Oktober 2003
Erstes Spiel Benfica Lissabon
Nacional Montevideo 2:1
Erweiterungen 2014
Oberfläche Naturrasen
Kosten 118.713.901 Euro[1]
Architekt Damon Lavelle
(HOK Sport, heute Populous)
Kapazität Fußball: 65.647 Sitzplätze
Konzerte: 82.000 Sitz- und Stehplätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Estádio da Luz (deutsch Stadion des Lichts) ist ein Fußballstadion in der Gemeinde São Domingos de Benfica der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Offiziell trägt es den Namen Estádio do Sport Lisboa e Benfica und ist im Besitz des Fußballvereins Benfica Lissabon. Bei Fußballspielen auf nationaler und Internationaler Ebene fasst die Sitzplatz-Arena offiziell 64.642 Zuschauer.[1] Durch eine neue Sitzplatztechnik kann die Arena auf 77.847 Sitzplätze erweitert werden. Sie dient auch als Veranstaltungsort für Konzerte, dabei kann die Zuschauerkapazität, je nach Art der Veranstaltung, auf 82.000 gesteigert werden. Der Architekt des Stadions ist Damon Lavelle vom Architektenbüro HOK Sport, heute Populous.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war Austragungsort von drei Gruppenspielen, einem Viertelfinale und dem Endspiel der Fußball-Europameisterschaft 2004. Das Stadion wurde von der UEFA in die Stadionkategorie 4 eingestuft. Der Neubau wurde direkt neben der 1954 erbauten, alten Arena errichtet. Die Eröffnungsfeierlichkeiten wurden am 25. Oktober 2003 mit einem Freundschaftsspiel gegen das uruguayische Team Nacional Montevideo begangen, aus dem Benfica mit 2:1 Toren als Sieger hervorging.[2] Am 20. März 2012 gab die UEFA bekannt, dass das UEFA-Champions-League-Finale 2014 im Stadion von Benfica austragen werden soll.

Von den Portugiesen oft nur A Luz, von den Anhängern Benficas A Catedral genannt, hat es seinen Namen nach dem jährlich stattfindenden Fest Nossa Senhora da Luz (Unserer Lieben Frau des Lichts) im Stadtteil Carnide erhalten.[3] Lissabon selbst ist als Cidade da Luz (Stadt des Lichts) bekannt. Das Stadion ist seit 2003 die Heimspielstätte von SL Benfica und wurde direkt neben dem alten Estádio da Luz des Vereins erbaut, welches die vorangegangenen 49 Jahre das Heimstätte war. Die alte, 120.000 Zuschauer fassende Arena sowie das neue Stadion sind auch unter der Bezeichnung „Kathedrale“ bekannt. Das Dach aus Polycarbonat, das von 43 Meter hohen Bögen gehalten wird, sorgt für eine intensive Sonneneinstrahlung.

Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2004 im Estádio da Luz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramabild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramabild vom Stadioninnenraum

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Estádio da Luz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c stadiumdb.com: Estádio Sport Lisboa e Benfica (Estádio da Luz) (portugiesisch)
  2. Inauguração do Estádio da Luz :: Benfica 2 – Nacional Montevideo 1 :: Crónica de Jogo (pt) terceiroanel.weblog.com.pt. 26. Oktober 2003. Abgerufen am 6. Mai 2011.
  3. Igreja de Nossa Senhora da Luz, Website der Pfarrei Carnide, abgerufen 18. April 2014