Estany de Banyoles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Estany de Banyoles
Aerea estany de banyoles.png
Luftaufnahme von Süden
Geographische Lage Nordost-Katalonien
Zuflüsse unterirdisch
Abfluss Rec d'en Morgat, Riera del Vilar, Rec Majo, Rec de la Font Pudusa, Rec de les Ustunes
Inseln keine
Orte oder Städte am Ufer Banyoles
Daten
Koordinaten 42° 7′ 31″ N, 2° 45′ 19″ OKoordinaten: 42° 7′ 31″ N, 2° 45′ 19″ O
Estany de Banyoles (Katalonien)
Estany de Banyoles
Höhe über Meeresspiegel 172 m
Fläche 1,12 km²
Länge 2,1 km
Breite 750 m
Volumen 16.120.000 m³
Umfang 9,13 km
Maximale Tiefe 62,4 m
Mittlere Tiefe 14,8 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Estany de Banyoles (See von Banyoles) ist ein See im nordöstlichen Katalonien. Er ist bedeutsam als touristisches Ziel und als Wassersportzentrum.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See ist nach der Stadt Banyoles benannt, auf deren Gebiet er liegt. Er liegt in der Comarca Pla de l’Estany, Provinz Girona, Katalonien. Mit dem westlichen Ufer grenzt er noch an die Gemeinde Porqueres.

Der See ist etwa 2.100 Meter lang von Nord nach Süd und maximal 750 Meter breit. Er weist eine Fläche von 1,12 km² auf. Seine durchschnittliche Tiefe ist 15 Meter, und die tiefste Stelle misst 46,4 Meter.[1] Der See liegt in einer Senke und ist damit abflusslos. Er hat eine Reihe kleiner Zuflüsse.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Westufer auf dem Gebiet der Gemeinde Porqueres liegt die romanische Kirche Santa Maria de Porqueres.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See weist sowohl einheimische als auch eingeführte Fischarten auf, wie Karpfen, Rotfeder, Süßwasser-Schleimfisch, Gemeiner Sonnenbarsch, Schleie, Forellenbarsch und Aal. Andere Fischarten wie Hecht, Schwarzer Zwergwels and Goldfisch wurden im 19. Jahrhundert eingeführt, aber in vergangenen Untersuchungen wurden keine Exemplare dieser Arten mehr gefunden.[2]

Wassersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Banyoles-See wurde als Austragungsort der Ruderwettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 1992 in Barcelona und den Ruder-Weltmeisterschaften 2004 bekannt. Er ist auch ein beliebter Trainingsort für viele auswärtige, speziell englische Ruderer.

Am 8. Oktober 1998 sank ein Ausflugsboot mit 141 französischen Touristen auf dem Banyoles-See. Das Unglück forderte 22 Menschenleben und 38 Verletzte.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Estany de Banyoles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt des Sees (Memento des Originals vom 13. Juli 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ilec.or.jp
  2. Noves introduccions i poblament actual de peixos al llac de banyoles (Memento des Originals vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/invasiber.org (PDF; 2,5 MB)