Este (Venetien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Este
Wappen
Este (Italien)
Este
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Padua (PD)
Lokale Bezeichnung Este
Koordinaten 45° 14′ N, 11° 40′ OKoordinaten: 45° 14′ 0″ N, 11° 40′ 0″ O
Fläche 32 km²
Einwohner 16.461 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 514 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Baone, Carceri, Lozzo Atestino, Monselice, Ospedaletto Euganeo, Sant’Elena, Vighizzolo d’Este, Villa Estense
Postleitzahl 35042
Vorwahl 0429
ISTAT-Nummer 028037
Volksbezeichnung Estensi
Schutzpatron Santa Tecla

Este ist eine italienische Stadt in der Provinz Padua mit 16.461 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Aus ihr stammt das Adelsgeschlecht Este.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Este ist namensgebend für die Este-Kultur, die vom 10. vorchristlichen Jahrhundert bis in die römische Zeit auf dem Gebiet des Veneto blühte. Im Römischen Reich trug die Stadt den Namen Ateste vermutlich von dem Fluss Athesis (Etsch), der hier einst vorbeigeflossen sein soll.[2] Sie war bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. ein Municipium und erhielt wohl in augusteischer Zeit den Rang einer Colonia.

Nach Zerstörungen in der Zeit der Völkerwanderung erbaute Alberto Azzo II. d’Este im 11. Jahrhundert hier eine Burg, auf der das Geschlecht der Este bis 1240 residierte, bevor es nach Ferrara umzog. Im 13. Jahrhundert wurde Este zweimal durch Ezzelino da Romano erobert; es war im 14. Jahrhundert Zankapfel zwischen den Scaligern, den Carraresi und den Visconti, bis es sich 1405 freiwillig unter die Herrschaft der Republik Venedig stellte. Unter venezianischer Herrschaft erlebte Este eine Blüte, die nur durch die Pest von 1630 unterbrochen wurde. Nach dem Niedergang der Republik und den Napoleonischen Kriegen geriet die Stadt mit dem gesamten Veneto unter österreichische Herrschaft, bis sie 1866 im Zuge des Risorgimento vom Königreich Italien annektiert wurde.

Este, Blick auf das Castello

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Este ist eine Partnerstadt von Bad Windsheim in Bayern.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Este – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Carl Freiherr von Czoernig: Die alten Völker Oberitaliens. Europäischer Geschichtsverlag, 2012, ISBN 978-3-86382-611-6, S. 138 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – Nachdruck von 1885).