Esthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Esthal
Esthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Esthal hervorgehoben
49.3830555555567.9830555555556363Koordinaten: 49° 23′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Lambrecht (Pfalz)
Höhe: 363 m ü. NHN
Fläche: 15,51 km²
Einwohner: 1377 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67472
Vorwahl: 06325
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 016
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Sommerbergstraße 3
67466 Lambrecht (Pfalz)
Webpräsenz: www.esthal.de
Ortsbürgermeister: Gerhard Kuhn (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Esthal im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Dürkheim Grünstadt Grünstadt Haßloch Meckenheim (Pfalz) Niederkirchen bei Deidesheim Ruppertsberg Forst an der Weinstraße Deidesheim Wattenheim Hettenleidelheim Tiefenthal (Pfalz) Carlsberg (Pfalz) Altleiningen Ellerstadt Gönnheim Friedelsheim Wachenheim an der Weinstraße Elmstein Weidenthal Neidenfels Lindenberg (Pfalz) Lambrecht (Pfalz) Frankeneck Esthal Kindenheim Bockenheim an der Weinstraße Quirnheim Mertesheim Ebertsheim Obrigheim (Pfalz) Obersülzen Dirmstein Gerolsheim Laumersheim Großkarlbach Bissersheim Kirchheim an der Weinstraße Kleinkarlbach Neuleiningen Battenberg (Pfalz) Neuleiningen Kirchheim an der Weinstraße Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Erpolzheim Bobenheim am Berg Bobenheim am Berg Dackenheim Dackenheim Freinsheim Freinsheim Herxheim am Berg Herxheim am Berg Herxheim am Berg Kallstadt Kallstadt Weisenheim am Berg Weisenheim am Berg Landkreis Alzey-Worms Worms Ludwigshafen am Rhein Frankenthal (Pfalz) Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Germersheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der Pfalz Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild
Burg Erfenstein

Esthal (pfälzisch: Eschdl) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz) an. Esthal ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf einem Plateau im Pfälzerwald. Zu Esthal gehören auch die Wohnplätze Breitenstein, Erfenstein, Esthaler Forsthaus und Sattelmühle.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde urkundlich erstmals erwähnt im Jahre 1380 als „Estall“. Er stand bis 1794 unter der Herrschaft der Herren von Erfenstein, die ihren Sitz in der nahegelegenen Burg hatten.

Religionen[Bearbeiten]

2013 waren 66 Prozent der Einwohner katholisch und 18 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Esthal besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2009 3 8 5 16 Sitze
2004 3 9 4 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Unter silbernem Schildhaupt in Schwarz ein schwebendes kugelbesetztes goldenes Tatzenkreuz“.

Es wurde 1954 vom rheinland-pfälzischen Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel von 1772.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

siehe auch Liste der Kulturdenkmäler in Esthal
Die Wolfsschluchthütte des Pfälzerwaldverein Esthal
  • Am Ortsrand (Klosterstr. 60) befindet sich das Kloster St. Maria der Niederbronner Schwestern vom Göttlichen Erlöser, das 1951-1959 erbaut wurde und als Provinzialmutterhaus fungiert. Der Bau wurde von Architekt Heinrich Hebgen (Ludwigshafen) geplant, die Kirche am 7. März 1959 eingeweiht. Als besonderer Ausstattungsgegenstand ist ein 1984 aus Schweizer Privatbesitz erworbenes, kunsthistorisch bedeutsames Kreuz im Chor der Kirche zu nennen. Ein Großteil der restlichen Ausstattung wurde 1986 durch Josef Henger neu geschaffen.
  • In der Ortsmitte (Kirchstraße) steht die 1933/34 erbaute katholische Kirche St. Konrad von Parzham (auch Bruder-Konrad-Kirche genannt), deren Schiff an die barocke Vorgängerkirche (St. Katharina) anschließt. Die Kirche wurde nach Plänen der Architekten Schönwetter und Schaltenbrand (Neustadt) erbaut, die wiederum von Albert Boßlet beeinflusst wurden. Das Weihedatum ist der 23. September 1934. Die Fenster und die Chorausstattung stammen hauptsächlich von Günter Zeuner. Im barocken Teil der Kirche befindet sich ein klassizistischer Hochaltar von Bernhard Würschmitt um 1825.
  • In der Brunnenstraße und in der Umgebung von Esthal befinden sich mehrere historische Waschbrunnen.
  • Auf der Gemarkung von Esthal befindet sich die Burg Erfenstein und auf der gegenüberliegenden Talseite, allerdings bereits auf Gemarkung von Neustadt an der Weinstraße, die Burg Spangenberg.
  • In der Annexe Breitenstein befindet sich ebenfalls eine Burgruine.
  • Nahe der Burgruine Erfenstein hält im gleichnamigen Ortsteil das Kuckucksbähnel, das von Lambrecht nach Elmstein verläuft.
  • Im Breitenbachtal betreibt der örtliche Pfälzerwaldverein seine Wolfsschluchthütte. Öffnungszeiten Mittwoch, Samstag und Sonntag, sowie an Feiertagen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Gemeinde Esthal (Hrsg.), Geschichte des Walddorfes Esthal, 1980
  • Niederbronner Schwestern (Hrsg.), Provinz Pfalz 1951-2001, 2001

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Esthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 88 (PDF; 2,3 MB)
  4. KommWis, Stand: 31. Dezember 2013
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3