Esther Bejarano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Esther Bejarano, 2018

Esther Bejarano (* 15. Dezember 1924 als Esther Loewy in Saarlouis) ist eine deutsch-jüdische Überlebende des KZ Auschwitz-Birkenau. Mit Anita Lasker-Wallfisch und anderen spielte sie im Mädchenorchester von Auschwitz. Später engagierte sie sich im Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA) und im Internationalen Auschwitz-Komitee. Sie tritt auch heute noch als Sängerin auf, seit 2009 vor allem mit der Rapgruppe Microphone Mafia aus Köln. Sie hat außerdem mehrere autobiografische Romane geschrieben.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Loewy wurde als Tochter des Kantors und Lehrers Rudolf Loewy in Saarlouis geboren. Sie war das Jüngste von vier Geschwistern, wobei der jüngste Bruder noch vor ihrer Geburt von einer Haushaltshilfe mit Essigessenz vergiftet wurde. 1925 zog die Familie nach Saarbrücken, da ihr Vater eine Stelle als Oberkantor in Saarbrücken angenommen hatte. Außerdem unterrichtete er an einigen Oberschulen jüdische Religion. Eine enge Bindung entwickelte sie zu ihrem Kindermädchen Katharina Schäfer, genannt Kätchen.[1]

Der Vater weckte früh ihr Interesse für Musik und sie lernte Klavierspielen. Bejarano beschrieb ihre Kindheit später als unbeschwert:

„Wir haben früher ein wirklich schönes Leben gehabt in den jüdischen Gemeinden. Mein Vater war Kantor. Wir haben einen koscheren Haushalt geführt, obwohl meine Familie sehr liberal war. Mit der Religion habe ich nichts zu tun. Aber kulturell hat mir das Aufwachsen in einem jüdischen Elternhaus viel gebracht. Die Liebe zur Musik; ich bin nicht zufällig Sängerin geworden.“[2]

Zwar noch privilegiert lebend im vom Deutschen Reich abgetrennten Saargebiet begannen ab 1934 auch die ersten antisemitischen Vorfälle. Nach der Saarabstimmung wurde das Saargebiet ans Deutsche Reich angegliedert. Schon früh waren auch im Haushalt Loewy die ersten Repressionen bemerkbar. Katharina Schäfer durfte nicht mehr bei der Familie wohnen bleiben. Sie betreute die Familie noch weiter bis zum sogenannten „Blutschutzgesetz“, das es „arischen“ Dienstmädchen unter 45 Jahren untersagte, für jüdische Familien zu arbeiten. Die jüdische Gemeinde in Saarbrücken begann zu schrumpfen, immer mehr Juden flohen aus dem Deutschen Reich. Rudolf Loewy sah sich selbst als Patriot und hatte im Ersten Weltkrieg als Soldat gedient und das Eiserne Kreuz, 1. Klasse erhalten. Er hielt den Antisemitismus und den Nationalsozialismus nur für eine Phase und blieb deshalb mit seiner Familie in Deutschland. Jedoch entschied er sich 1936 für einen Umzug nach Ulm, wo er eine neue Stelle als Kantor fand.[3]

In der Nähe von Ulm besuchte Esther Loewy das jüdische Landschulheim Herrlingen. Im jüdischen Kulturbund hatte sie mehrere Auftritte, sie sang und steppte wie Shirley Temple, sang aber auch deutsche Schlager und jüdische Lieder. 1937 wanderten die beiden ältesten Geschwister aus. Ihr Bruder reiste in die USA aus und die älteste Tochter zog nach Palästina. Auch ihre ältere Schwester ging ein Jahr später in ein Vorbereitungslager für eine Auswanderung nach Palästina. Damit blieb Esther Loewy alleine bei ihren Eltern, die nach Neu-Ulm zogen.[4]

Nach der Reichspogromnacht am 9. November 1938 verlor ihr Vater endgültig die Hoffnung auf eine Verbesserung der politischen Lage. Er wurde verhaftet, entkam einer Überweisung in das Konzentrationslager Dachau aber, da er als „Halbjude“ galt und wurde drei Tage später aus dem Gefängnis entlassen. Nun bereitete er seine Familie auf eine schnelle Ausreise vor. Er bewarb sich in Zürich, wurde jedoch abgelehnt, da nur „Volljuden“ akzeptiert wurden. Ohne Ersparnisse blieb die Familie zunächst in Ulm. Esther Loewys Schule wurde geschlossen und sie musste in die jüdische Volksschule, wo aber ihr Vater Lehrer war, was die familiäre Beziehung belastete. Schließlich wurde ihr Vater nach Breslau versetzt. Esther Loewy kam nach Berlin und besuchte dort zunächst die Jugend-Aliah-Schule, anschließend das zionistische Vorbereitungslager für eine Auswanderung nach Palästina „Gut Winkel“, das zur Jewish Agency for Israel gehörte. Als dieses geschlossen wurde, kam sie in ein weiteres Lager nach Ahrendorf.[5]

Der Kriegsausbruch verhinderte eine Ausreise. Im Juni 1941 wurden alle Auswanderungslager geschlossen und Loewy kam ins Landwerk Neuendorf, wo sie als Zwangsarbeiterin in einem Fleurop-Blumenladen in Fürstenwalde arbeiten musste. Diese Zeit betrachtete sie später trotz der zahlreichen Einschränkungen als schön. Ihre Arbeitgeber behandelten sie gut, zudem führte sie ihre erste ernsthafte Beziehung.[5][6]

Ihre Eltern wurden im November 1941 in Kowno von den Nationalsozialisten ermordet, ihre Schwester im Dezember 1942 in Auschwitz.[7] Zur Ermordung ihrer Eltern sagte sie später in einem Interview:

„Ich wusste zunächst nicht, wie meine Eltern umgekommen sind; ich habe es erst später erfahren. Ich fand ihre Namen in einem Buch, in dem die Transporte von Breslau nach Kowno aufgelistet waren. Die Nazis haben ja ihre Verbrechen bürokratisch festgehalten. Und wenn ich mir vor Augen führe, dass meine Eltern sich in einem Wald nackt ausziehen mussten, man sie mit anderen Opfern in einer Reihe aufgestellt, dann einfach abgeknallt hat und sie dann in einen Graben gefallen sind – das ist für mich das Schlimmste und viel grauenhafter als all das, was ich in Auschwitz erlebt habe.“[8]

Mädchenorchester von Auschwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz darauf verschärften sich auch die Zustände im Landwerk Neuendorf sowie die Bestimmungen für die Arbeit im Blumengeschäft, wo sie nur noch im Lager arbeiten durfte. Im April 1943 wurde das Arbeitslager geschlossen und sie kam in das Berliner Sammellager in der Großen Hamburger Straße. Von dort wurde sie am 20. April 1943 nach Auschwitz deportiert. Dort erhielt sie die Häftlingsnummer 41948, die ihr tätowiert wurde.[9] In den 1980ern ließ sie sich die Tätowierung entfernen.[10] Hier musste sie in einem Arbeitskommando Steine schleppen. Für einige Blockälteste trug sie Lieder von Schubert, Mozart oder Bach vor und erhielt so zusätzliche Essensrationen. Die Blockältesten schlugen sie daher für das im Aufbau befindliche Mädchenorchester von Auschwitz vor. Sie wurde als Akkordeonspielerin verpflichtet, da es kein Klavier gab. Ohne jemals ein solches Instrument in der Hand gehabt zu haben, spielte sie auf Anhieb beim Vorspielen den Schlager Bel Ami. Esther Loewy gehörte zur ersten Besetzung mit unter anderem Hilde Grünberg und Sylvia Wagenberg unter der ersten Dirigentin Zofia Czajkowska sowie unter Alma Rosé. Das Orchester musste u. a. zum täglichen Marsch der Arbeitskolonnen durch das Lagertor spielen. Für Esther Loewy bedeutete das Orchester Verschonung von der Zwangsarbeit sowie eine bessere Versorgung mit Essen und Kleidung. In der Darstellung des Orchesters widerspricht sie in vielen Punkten der Beschreibung von Fania Fénelon in ihrem autobiografischem Roman. So sprach sie von einer großen Solidarität unter den „Mädchen“ und auch innerhalb des Lagers. Zudem gab sie an, das Orchester habe auch bei den Selektionen an den Rampen gespielt.[11]

Esther Loewy erkrankte anschließend an Bauchtyphus und wurde auf die Krankenstation verlegt. Auf Bestreben des SS-Hauptscharführers Otto Molls wurde sie in die christliche Krankenstation verlegt, wo sie eine bessere Versorgung erhielt und wieder gesundete. Als sie nach vier Wochen zurück kam, war ihr Platz als Akkordeonspielerin jedoch belegt, so wechselte sie an die Blockflöte. Sie erkrankte aber kurz darauf an Keuchhusten und anschließend an Avitaminose. Nach einem halben Jahr im Orchester wurden Juden mit „arischem Blut“ in Auschwitz gesucht, Loewy meldete sich und wurde als „Viertelarisch“ anerkannt. Sie wurde zusammen mit etwa 70 anderen Frauen im November 1943 ins KZ Ravensbrück verlegt.[12]

KZ Ravensbrück und Befreiung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ravensbrück erhielt sie die Häftlingsnummer 23139.[13] Sie wurde zunächst vier Wochen unter Quarantäne gestellt und dann in einen der regulären Blöcke verlegt. Dort wurde sie als Zwangsarbeiterin im Siemenslager Ravensbrück verpflichtet, wo sie Montagearbeiten durchführen musste. In ihren Erinnerungen gibt sie an, dort auch Sabotage unternommen zu haben, indem sie bewusst die Schalter falsch zusammengebaut hatte.[14]

Nach zwei Jahren Arbeit wurde sie im Januar 1945 arisiert, das heißt, ihr wurde der Judenstern abgenommen und sie erhielt einen roten Winkel, der eigentlich die politischen Gefangenen kennzeichnete. So konnte sie sich die Zeit des Endkampfs erträglicher gestalten. Sie durfte Essenspakete und Kleidung erhalten und hatte mehr Freiheiten im Lager.[15]

Als die Alliierten immer näher rückten, war Loewy gezwungen, an den berüchtigten Todesmärschen von KZ-Häftlingen teilzunehmen. Von Ravensbrück ging es zum KZ-Außenlager Malchow und dann weiter von der Front weg. Zwischen Karow und Plau am See konnte sie zusammen mit Freundinnen fliehen. Am 3. Mai 1945 erlebte sie in Lübz die Befreiung durch US-amerikanische Truppen. Dann kam sie nach Lüneburg in ein Displaced Persons Camp und suchte nach Möglichkeiten, aus Deutschland auszureisen. Der Weg führte sie zunächst nach Bergen-Belsen, wo sie auch erfuhr, dass ihre Eltern ermordet worden waren. Lebende Verwandte konnte sie in Deutschland nicht finden. Zusammen mit Freundinnen trampte sie nach Frankfurt am Main und recherchierte dort die Adresse ihres Bruders, der in der US-amerikanischen Armee gekämpft hatte, verwundet worden war und nun in den Vereinigten Staaten lebte. Ihre Schwester Tosca hatte ebenfalls den Krieg überlebt und war in Palästina ansässig. So entschloss sie sich zur Ausreise.[16]

Sie lebte danach einige Wochen mit etwa 70 anderen KZ-Überlebenden, darunter auch Karla Wagenberg, einem weiteren Mitglied des Mädchenorchesters von Auschwitz, auf dem Gehringshof bei Fulda. Der Gehringshof wurde von seinen Bewohnern auch Kibbuz Buchenwald genannt und diente der Vorbereitung auf die Auswanderung.[16]

Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte August 1945 reiste Esther Loewy nach Palästina aus. Mit dem Zug fuhr sie zunächst nach Marseille. Dort bekam sie gefälschte Papiere, die ihr die Reise erleichterten. Am 15. September 1945 kam sie in Haifa an. Von dort kam sie in das Aufnahmelager Atlit. Nach mehrtägiger Quarantäne wurde sie von ihrer Schwester Tosca abgeholt, die sie zunächst in ihrer kleinen Wohnung in Sch’chunat Borochov unterbrachte. Anschließend ging sie in den Kibbuz Afikim, wo sie drei Monate lang lebte. Dort wollte sie ein Gesangsstudium beginnen, doch da sie nicht zwei Jahre warten wollte, kehrte sie nach Borochov zurück und begann, in einer Zigarettenfabrik zu arbeiten. Dort arbeiteten aber auch viele Terroristen der radikal-zionistischen Gruppe Lechi, mit der sie nichts zu tun haben wollte. So kündigte sie und arbeitete als Kinderpflegerin. Kurz darauf konnte sie ihr Gesangsstudium in Tel Aviv bei Emma Gillis und später bei Konrad Mann beginnen. Nach der zweijährigen Ausbildung schloss sie sich dem Arbeiterchor Ron an. 1947 trat sie zusammen mit dem Chor beim 1. Internationalen Jugendfestival in Prag auf. Dort belegte der Chor den dritten Platz im Wettbewerb. Danach folgte ein vierwöchiger Aufenthalt in Paris.[17]

1948 wurde sie zum Militärdienst eingezogen und in Jaffa stationiert. Während des Unabhängigkeitskriegs trat sie in Soldatencamps auf. Auf Grund der Nähe zu Tel Aviv musste sie ihre Gesangsstunden nicht unterbrechen. 1949 wurde sie von der Armee beurlaubt, um erneut auf dem Jugendfestival, diesmal in Budapest, mit dem Arbeiterchor aufzutreten. Nach einer Beziehung mit einem Mitglied des Chores lernte sie ihren späteren Mann Nissim Bejarano kennen.[18]

Nach dem Ausscheiden aus dem Militärdienst versuchte sie sich als Sängerin, doch ihr Verdienst reichte kaum aus. Daher jobbte sie nebenher noch als Kellnerin. Sie versuchte, dem Künstlerverband von Israel beizutreten, doch der Zugang blieb ihr auf Grund ihrer Tätigkeit für den Arbeiterchor, der auch kommunistische Lieder sang, bis auf weiteres verwehrt. Die Beziehung zu Nissim Bejarano verlief glücklich und die beiden heirateten am 23. Januar 1950. Esther Loewy nahm seinen Namen an. Die Familie zog zunächst nach Ramat Chajal, dann nach Be’er Sheva. Am 16. Mai 1951 kam ihre Tochter Edna und am 2. Dezember 1952 ihr Sohn Joram zur Welt. Von da an war sie zunächst vor allem als Hausfrau und Mutter gefordert, da ihr Mann als Lastwagenfahrer sehr viel unterwegs war.[19]

Als die Kinder älter wurden, begann sie als Musiklehrerin zu arbeiten, zunächst im Kindergartenbereich, dann mit eigener Blockflötenschule, später im Schulunterricht einer Mittelschule. Ihr Mann verlor seine Stellung als Fernfahrer wegen seines gewerkschaftlichen und kommunistischen Engagements. Stattdessen wurde er 1956 wieder in die Armee eingezogen und diente im Sinaikrieg. Dort entstand sein Entschluss, nie wieder in den Krieg zu ziehen. Gleichzeitig bekam Esther Bejarano das Klima in Israel nicht. Sie hatte Kopfschmerzen und wenig Appetit. So entstand der Entschluss der beiden, mit den Kindern auszuwandern. Zunächst verbrachten sie Urlaub in Italien, dann kehrte Bejarano mit ihrer Familie nach Deutschland zurück. Die Reise finanzierte sie über eine Wiedergutmachung, die sie auf Grund ihrer KZ-Haft erhalten hatte.[20]

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Italienurlaub wanderte die Familie Bejarano über die Schweiz wieder nach Deutschland ein. Nach einem Kurzaufenthalt in Saarbrücken und Saarlouis kamen sie am 1. Juni 1960 in der Bundesrepublik Deutschland an und ließen sich in Hamburg nieder. Nach einigen Jahren, in denen sich die Familie beruflich finden musste und in denen sie unter anderem eine Wäscherei und eine Diskothek leiteten, eröffnete Esther Bejarano eine Boutique in Hamburg und Nissim arbeitete als Feinmechaniker. Die Tochter Edna Béjarano war Anfang der 1970er Jahre Sängerin der deutschen Rockgruppe The Rattles.[21]

Joram Bejarano (links) und Esther Bejarano

In den Jahren in der Boutique erwachte auch ihr politisches Bewusstsein wieder. Sie begann ihre eigene Geschichte zu erforschen und ihr Leben zu dokumentieren. Außerdem schloss sie sich der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten an, deren Ehrenvorsitzende sie 2008 wurde. In den 1980ern begann sie sich intensiver zu engagieren. So trat sie im September 1982 als eine der zweihundert Künstler für den Frieden im Ruhrstadion auf. Unter anderem Harry Belafonte beteiligte sich an diesem Konzert. Neben ihm ist sie auf einem Foto der LP-Version zu sehen. Weitere Künstler waren Hannes Wader, Udo Lindenberg und Franz-Josef Degenhardt. Auf der Doppel-LP ist sie mit dem jiddischen Lied Dos Kelbl zu hören sowie zusammen mit Donata Höffer und Eva Mattes mit den Stücken Sog nischt kejnmal und Lied von der Soija, bei letzterem zusätzlich mit Angela Winkler.[22]

1986 gründete Esther Bejarano das Auschwitz-Komitee für die Bundesrepublik Deutschland, das sich jeden Samstag in ihrer Wohnung traf. Das Komitee, das auch heute noch existiert, fühlt sich dem Schwur von Buchenwald verpflichtet. Es organisiert Bildungsreisen in Konzentrationslager, Zeitzeugengespräche in Schulen und Veranstaltungen gegen das Vergessen.[23] Das Auschwitz-Komitee veröffentlichte auch ihre Biografie Wir leben trotzdem: Esther Bejarano. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden. Als Autor ist neben Bejarano auch Birgit Gärtner angegeben.

1987 veröffentlichte sie die LP S dremlen Feigl ojf di Zwajgn/Vögel träumen auf den Zweigen (Lieder aus dem Widerstand) über das Label MMG.[24] Bei den Begleitmusikern handelt es sich um die Musikgruppe Siebenschön, die sie Mitte der 1980er mitgründete. Mit dieser Gruppe trat sie 1987 in Vancouver auf. Ein Jahr später gründete sie gemeinsam mit Tochter Edna und Sohn Joram die Gruppe Coincidence mit Liedern aus dem Ghetto und jüdischen sowie antifaschistischen Liedern.[25] 1995 trat die Gruppe vor dem deutschen Bundestag auf Betreiben der Grünen-Politikerin Antje Vollmer am Auschwitz-Gedenktag auf.[26] Im gleichen Jahr erschien das Album Lider fars Lebn – Lieder für das Leben im Oktave Musikverlag Hamburg.

1994 wurde Esther Bejarano mit der Biermann-Ratjen-Medaille ihrer Heimatstadt Hamburg ausgezeichnet.

Esther Bejaranos Mann verstarb 1999 nach längerer Krankheit. Er litt Jahre lang an der Parkinson-Krankheit und Bejarano hatte ihn lange gepflegt.[27]

Trotz ihres hohen Alters ist ihr Enthusiasmus nicht gesunken. Am 31. Januar 2004 nahm Bejarano in Hamburg an einer Demonstration gegen einen Nazi-Aufmarsch teil, wo die Polizei nach Angaben Bejaranos mit einem Wasserwerfer direkt auf den Wagen zielte, in dem die damals 79-Jährige saß.[28] 2006 gehörte sie zu den Unterstützern der „Berliner Erklärung“ der Initiative Schalom5767 – Frieden 2006,[29] die für eine andere Palästina-Politik eintritt.

2008 nahm Bear Family das Lied Treblinka in ihre Anthologie-CD-Box Sol Sajn – Jiddische Musik in Deutschland und ihre Einflüsse (1953–2009) auf.[24]

In einer Pressekonferenz 2013 in Hamburg bezeichnete sie die Polizeiaktionen gegen Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg als „Schande für die Stadt“. Die Personenkontrollen von Afrikanern seien ebenso „unmenschlich und inakzeptabel“ wie die gesamte europäische Asylpolitik.[30]

2015 war sie Teil der Spiegel-Serie Die letzten Zeugen, die Gespräche mit Überlebenden von Auschwitz dokumentierte.[31]

2017 wurde sie von der DKP als Bundestagskandidatin aufgestellt, zog aber ihre Kandidatur zurück.[32]

2018 trat sie bei Anne Will anlässlich des Auschwitz-Gedenktages auf und berichtete über ihre Erlebnisse in Auschwitz und Ravensbrück.[33] Im gleichen Jahr reagierte sie auf die Diskussion um das Lied 0815 von Kollegah und Farid Bang, die nach der Echo-Verleihung 2018 aufflammte. Sie kritisierte die Textzeile „Mein Körper definierter als vom Auschwitzinsassen“ als „geschmacklos und verhöhnend“. Im Anschluss entschuldigte sich Farid Bang und bot an, ein gemeinsames Lied aufzunehmen, was Bejarano aber ausschlug.[34]

Im Juni 2018 erschien das Musiktheaterstück Die Kinder der toten Stadt - Musikdrama gegen das Vergessen als Musik-Hörspiel und Album.[35] In Anlehnung an ihre eigene Biografie als Mitglied des Auschwitz-Orchesters übernahm Esther Bejarano hier die Sprechrolle der Pianistin.[36] Ziel des Projekts sind Aufführungen an Schulen, um über die Musik alternative didaktische Ansätze im Sinne der Erinnerungskultur anzubieten.

Mit Microphone Mafia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esther Bejarano mit Sohn Jorem und Kutlu Yurtseven 2015

Im Juni 2009 meldete sich die Kölner Hip-Hop-Band Microphone Mafia bei Esther Bejarano. Microphone Mafia zählt zur ersten generation deutscher Hip-Hop-Musiker und entstand in den 1990er Jahren als vor allem politische Hip-Hop-Band. Antifaschistisch engagiert und dem DGB nahestehend, suchten sie Zugänge, den Schülern von heute die Grauen der Nazizeit näher zu bringen. Außerdem wollten sie dem Projekt Schulhof der rechtsextremen Freien Kameradschaften etwas entgegensetzen. So fragten sie bei Bejarano an und nach den ersten gemeinsamen Proben sagte sie zu. So wurde 2012 das gemeinsame Album Per La Vita (Für das Leben) veröffentlicht, an dem sich auch ihre Kinder Edna und Jorem Bejarano beteiligten. Das Album, das unter anderem auch von dem deutschen Independent-Label Mad Butcher Records veröffentlicht wurde, war ein Erfolg und insbesondere die Konzerte waren gut besucht. So wurde das Projekt 2013 mit La Vita Continua fortgesetzt.[37] Innerhalb von nur drei Jahren spielte die Band mehr als 170 Konzerte.[38] 2017 fand eine Kubareise statt, die mit einem Bildband dokumentiert wurde.

2013 erschien im Hamburger Laika-Verlag ihre Biografie Erinnerungen. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen rechts, das sowohl eigene biografische Kapitel enthielt, aber auch ein Interview mit Antonella Romeo.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ich hatte sehr großes Glück, dass in dem Block, in dem ich übernachtete, eines Abends Frau Tschaikowska, eine polnische Musiklehrerin, nach Frauen suchte, die ein Instrument spielen konnten. Die SS befahl ihr, ein Mädchenorchester aufzustellen. Ich meldete mich, sagte, dass ich Klavier spielen könne. Ein Klavier haben wir hier nicht, sagte Frau Tschaikowska. Wenn du Akkordeon spielen kannst, werde ich dich prüfen. Ich hatte nie zuvor ein Akkordeon in der Hand. Ich musste alles versuchen, um nicht mehr Steine schleppen zu müssen. Ich sagte ihr, dass ich auch Akkordeon spielen könne. Sie befahl mir, den deutschen Schlager Du hast Glück bei den Frauen, Bel Ami zu spielen. Ich kannte diesen Schlager, bat sie um ein paar Minuten Geduld, um mich wieder einzuspielen. Es war wie ein Wunder. Ich spielte den Schlager sogar mit Akkordbegleitung und wurde gemeinsam mit zwei Freundinnen in das Orchester aufgenommen.“

Esther Bejarano

„Aber es kam noch schlimmer. Die SS befahl uns, am Tor zu stehen und zu spielen, wenn neue Transporte ankamen in Zügen, in denen unzählige jüdische Menschen aus allen Teilen Europas saßen, die auf den Gleisen fuhren, die bis zu den Gaskammern verlegt wurden und die alle vergast wurden. Die Menschen winkten uns zu, sie dachten sicher, wo die Musik spielt, kann es ja nicht so schlimm sein. Das war die Taktik der Nazis. Sie wollten, dass all die Menschen ohne Kampf in den Tod gehen. Wir aber wussten, wohin sie fuhren. Mit Tränen in den Augen spielten wir. Wir hätten uns nicht dagegen wehren können, denn hinter uns standen die SS-Schergen mit ihren Gewehren.“

Esther Bejarano

„Ihr habt keine Schuld an dieser Zeit. Aber ihr macht euch schuldig, wenn ihr nichts über diese Zeit wissen wollt. Ihr müsst alles wissen, was damals geschah. Und warum es geschah.“

Esther Bejarano

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esther Bejarano, Birgit Gärtner: Wir leben trotzdem: Esther Bejarano. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden. 3. korr. und erw. Auflage. Pahl-Rugenstein Verlag, Bonn 2007, ISBN 978-3-89144-353-8.
  • Esther Béjarano: La ragazza con la fisarmonica. Dall’orchestra di Auschwitz alla musica Rap. A cura di Antonella Romeo, Prefazione di Bruno Maida, Allegato DVD „Esther che suonava la fisarmonica nell’orchestra di Auschwitz“, Regia di Elena Valsania, Edizioni SEB27 2013, ISBN 978-88-86618-94-6.
  • Leander Sukov: Damit nie wieder geschehe, was damals geschah. In: Perlensau. Ausgewählte Gedichte. Kulturmaschinen, Berlin 2009, ISBN 978-3-940274-06-9.
  • Thomas Gonschior, Christa Spannbauer: Mut zum Leben. Die Botschaft der Überlebenden von Auschwitz. Europa Verlag, Berlin u. a. 2014, ISBN 978-3-944305-57-8. (Enthält einen Aufsatz Bejaranos.)
  • R-mediabase: Esther Bejarano mit microphone mafia live in Kuba, Bildband, Verlag Wiljo Heinen, Berlin/Böklund 2017, ISBN 978-3-95514-910-9.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bejarano und Microphone Mafia 2015
  • 1987: S dremlen Feigl ojf di Zwajgn / Vögel träumen auf den Zweigen (Lieder aus dem Widerstand) (MMG)
  • 1995: Coincidence: Lider fars Lebn – Lieder für das Leben (Oktave Musikverlag Hamburg)
  • 2012: Bejarano & Microphone Mafia: Per la Vita (Mad Butcher Records, Al Dente Recordz)
  • 2013: Bejarano & Microphone Mafia: La Vita Continua (Al Dente Recordz)
  • 2018: Rolle der Pianistin in Die Kinder der toten Stadt – Musikdrama gegen das Vergessen (Lava Jam, LJ1801)

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Esther Bejarano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Esther Bejarano: Erinnerungen. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts. Hrsg.: Antonella Romeo. 1. Auflage. Laika-Verlag, Hamburg 2013, ISBN 978-3-944233-04-8, S. 42.
  2. „Manchmal kommen mir die Tränen“- Ester Bejarano über jüdische Kultur und die Wirkung von Musik, Interview von Bejarano mit Susann Witt-Stahl in der Zeitschrift Melodie und Rhythmus, September/Oktober 2016, Verlag 8. Mai GmbH, Berlin, S. 35
  3. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 50.
  4. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 50.
  5. a b Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 58–59.
  6. Mitteilung Esther Bejarano (22. Juli 2014)
  7. Esther Bejarano bei Anne Will
  8. „Manchmal kommen mir die Tränen“- Ester Bejarano über jüdische Kultur und die Wirkung von Musik, Interview von Bejarano mit Susann Witt-Stahl in der Zeitschrift Melodie und Rhythmus, September/Oktober 2016, Verlag 8. Mai GmbH, Berlin, S. 35
  9. Esther Bejarano, Birgit Gärtner: Wir leben trotzdem: Esther Bejarano. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden. Pahl-Rugenstein Verlag, Bonn 2004 ISBN 978-3-89144-353-8. Seite 79
  10. Oliver Das Gupta Hamburg: "Der Staat ist auf dem rechten Auge blind oder er kneift es zu". In: sueddeutsche.de. 2015, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 25. Mai 2018]).
  11. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 70–73.
  12. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 76–78.
  13. Esther Bejarano, Birgit Gärtner: Wir leben trotzdem: Esther Bejarano. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden. Pahl-Rugenstein Verlag, Bonn 2004, ISBN 978-3-89144-353-8. Seite 86
  14. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 80–81.
  15. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 82–83.
  16. a b Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 92–94.
  17. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 98–100.
  18. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 100–102.
  19. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 106–109.
  20. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 111–119.
  21. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 121–129.
  22. Various ‎– Künstler für den Frieden. 2 LP. Krefelder Initiative 1980.
  23. Das Komitee. Stiftung Auschwitz-Komitee, abgerufen am 25. Mai 2018.
  24. a b Esther Bejarano bei Discogs (englisch). Abgerufen am 25. Mai 2018
  25. Esther Bejarano, Birgit Gärtner: Wir leben trotzdem: Esther Bejarano. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden. Pahl-Rugenstein Verlag, Bonn 2004, ISBN 978-3-89144-353-8. Seite 197
  26. Esther Bejarano, Birgit Gärtner: Wir leben trotzdem: Esther Bejarano. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden. Pahl-Rugenstein Verlag, Bonn 2004, ISBN 978-3-89144-353-8. Seite 198
  27. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 157.
  28. Das Ganze war wie ein Albtraum. Neues Deutschland, 3. Februar 2004. Online [1]
  29. Wortlaut der Erklärung
  30. Esther Bejarano: Polizeiaktionen gegen Lampedusa-Flüchtlinge eine Schande (Memento vom 21. Oktober 2013 im Internet Archive)
  31. Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano: „Eine Bestie, ein widerlicher Kerl“. In: Spiegel Online. 27. Januar 2015 (spiegel.de [abgerufen am 25. Mai 2018]).
  32. Erklärung von Esther Bejarano. DKP, abgerufen im 28. Januar 2018.
  33. Malte Lehming: "Mit Pflicht kann man das nicht machen". In: Der Tagesspiegel Online. 29. Januar 2018, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 25. Mai 2018]).
  34. HCS-Content GmbH: Auschwitz-Überlebende Bejarano bleibt bei Kritik an Farid Bang. In: Frankenpost. (frankenpost.de [abgerufen am 25. Mai 2018]).
  35. "Die Kinder der toten Stadt": Darf man ein Musical über den Holocaust schreiben?. MDR Kultur. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  36. Esther Bejarano über: Die Kinder der toten Stadt. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  37. Esther Bejarano: Erinnerungen. Laika-Verlag, Hamburg 2013, S. 121–129.
  38. Esther Bejarano und Microphone Mafia: Allianz gegen das rassistische Gift. Allgemeine Zeitung, 9. Juli 2014, abgerufen am 26. Mai 2018.
  39. Bericht vom Bundeskongress der VVN-BdA 2008
  40. Personen die von der ILMR mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille ausgezeichnet wurden sind nach der ILMR-Satzung § 2c Ehrenmitglieder der Liga. Sie erhalten alle Rechte eines ordentlichen Mitglieds. http://ilmr.de/wp-content/uploads/2011/09/SatzungLiga110328.pdf
  41. Bundesverdienstkreuz für Esther Bejarano auf: vvn-bda.de, 5. Oktober 2008. Abgerufen am 24. Mai 2018
  42. In der Begründung heißt es: „Viele ihrer Familienangehörigen wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Sie überlebte, weil sie im KZ Auschwitz Aufnahme in das Mädchenorchester fand und später im Frauen-KZ Ravensbrück Zwangsarbeit leistete. Es ist ihr ein wichtiges Anliegen, besonders junge Menschen über den Nazi-Terror und den Rechtsextremismus aufzuklären.“
  43. Gegen Faschismus – für Solidarität und Gerechtigkeit (Memento vom 3. Januar 2013 im Internet Archive)
  44. Akkordeon und Antifaschismus. In: Jüdische Allgemeine, 26. April 2012.
  45. Laudatio von Gesine Lötzsch
  46. Roland Kaufhold, Stefan Hößl: Esther Bejarano und die Kölner Hip-Hop-Combo Microphone Mafia. In: haGalil, 13. Dezember 2014.
  47. Sascha Schmidt: „Ich gehöre zu euch“: Esther Bejarano zur Ehrenbürgerin von Saarlouis ernannt. In: saarlouis.de, 2. Dezember 2014.
  48. »Wir verdanken dir unendlich viel« Laudatio von Rolf Becker
  49. Website zum Film
  50. Trailer zum Film
  51. https://www.netzwerk-cuba.de/2018/06/wo-der-himmel-aufgeht-bejarano-und-microphone-mafia-in-kuba/