Estos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Estos
Estos (Frankreich)
Estos
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Oloron-Sainte-Marie
Kanton Oloron-Sainte-Marie-2
Gemeindeverband Haut Béarn
Koordinaten 43° 13′ N, 0° 37′ WKoordinaten: 43° 13′ N, 0° 37′ W
Höhe 198–346 m
Fläche 3,22 km2
Einwohner 525 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 163 Einw./km2
Postleitzahl 64400
INSEE-Code
Website estos.freehostia.com

Rathaus von Estos

Estos ist eine französische Gemeinde mit 525 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Sie gehört zum Arrondissement Oloron-Sainte-Marie und zum Kanton Oloron-Sainte-Marie-2 (bis 2015: Kanton Oloron-Sainte-Marie-Est).

Die Bewohner werden Estosiens oder Estosiennes genannt.[1] Der Name in der gascognischen Sprache lautet Estòs.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estos liegt in unmittelbarer Nähe zu Oloron-Sainte-Marie in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Ledeuix
Nachbargemeinden Oloron-Sainte-Marie
Oloron-Sainte-Marie

Estos liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Ein Nebenfluss des Adour, der Gave d’Oloron, durchströmt das Gemeindegebiet zusammen mit seinen Zuflüssen:

  • Escou,
  • Laberou mit seinem Zufluss
    • Ruisseau de Cambetad sowie
  • Auronce.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fund einer polierten Axt belegt einen frühen Ursprung der Besiedelung. Bei einem Zensus im Jahr 1385 wurden in Estos gerade einmal vier Haushalte gezählt und vermerkt, dass das Dorf zur Bailliage von Oloron gehört.[4] Es gab ein Laienkloster, dass dem Inhaber den Zutritt zu der Ständeversammlung des Béarn prilegierte.[5]

Toponyme und Erwähnungen von Estos waren:

  • Stos (1368, Notare von Lucq),
  • Astos (1402, Zensus des Béarn) und
  • Sent Berthomiu d’Estos (1434, Notare von Oloron).[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Höchststand der Einwohnerzahl von fast 200 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Zahl bei kurzen Wachstumsphasen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts und noch einmal in den 1930er Jahren auf unter 130 gesunken. Seitdem ist eine stetige Zunahme der Bevölkerung bedingt durch die geografische Nähe zu Oloron-Sainte-Marie zu verzeichnen.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2015
Einwohner 161 196 265 320 389 426 441 504 525
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2009[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Barthélemy
  • Pfarrkirche, gewidmet dem Apostel Bartholomäus. Ursprünglich hatte die Kirche zur Abtei Saint-Vincent in Lucq-de-Béarn gehörte, bevor diese sie nach einem Brand aufgab. Der Grundherr de Ledeuix initiierte einen Neubau und wurde Abt des Laienklosters, was zur Folge hatte, dass die Abtei sämtliche Rechte auf die Pfarrgemeinde verlor. Das Langhaus birgt ein Hauptschiff und ist mit einer halbrunden Apsis im romanischen Stil abgeschlossen. Eine längere Zeit lang war das Rathaus in den Räumen der ersten Etage der Kirche eingerichtet.[8] Die Elemente des Altaraufsatzes im Innern der Kirche sind durch glatte Säulen getrennt, die als Marmorimitat bemalt sind. Das Gemälde in der Mitte stammt aus dem 19. Jahrhundert und zeigt den gekreuzigten Christus. Statuen der Apostel Simon Petrus und Bartholomäus befinden sich auf den Seitenflügeln des Altaraufsatzes, der im oberen Teil mit Vasen mit angedeuteten Flammen, Kartuschen und einer Darstellung von Gott, dem Vater verziert ist. Der Tabernakel mit zwei Flügeln datiert aus dem 17. Jahrhundert. Auf ihm ist ein Baldachin in Form einer Muschel aufgestellt und ist mit einer Kuppel und einer Statuette, die das Motiv der Maria mit Jesuskind wiedergibt, nach oben abgeschlossen. Die Reliefs der seitlichen Felder zeigen Maria und den Heiligen Geist auf der einen Seite, auf der anderen den Erzengel Gabriel.[9]
  • Château du Peyré. Die Ursprünge des Schlosses in der Nähe der Mündung des Escou in den Gave liegen weit zurück, aber entsprechende Adelige werden durch keine Schrift erwähnt. Es könnte im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung einer Sandgrube stehen, die 1773 einem Herrn Mauco gehörte. Im Kataster von 1809 ist das Schloss unter dem Namen de Dufraisse zusammen mit landwirtschaftlichen und sonstigen Nebengebäuden aufgeführt. Eine weiter flussaufwärts gelegene Wassermühle gehörte ebenfalls zum Landgut. Das Wohnhaus ist ein rechteckiges Gebäude mit einem achteckigen Turm sowie mit Spitzdächern versehenen Scharwachttürmen. Die Umrahmungen der Fenster sind mit Stabornamenten versehen, außer bei denen, die zum Gave liegen, weil ein Nebengebäude im 19. Jahrhundert angebaut wurde.[10]
  • Haus Labat. Es handelt sich ursprünglich um das Laienkloster der Gemeinde, das im Laufe der Jahrhunderte mehrfach den Besitzer wechselte. Im 17. Jahrhundert wurde es ein Adelssitz und in den Schriften erwähnt. Im Jahre 1736 wurde das Haus vom Onkel des in der Region berühmten Sängers Pierre Jéliote erstanden. Die Anlage besteht aus einem Wohnhaus mit zwei Etagen und einem Dachgeschoss, Scheunen und weiteren landwirtschaftlichen Gebäuden sowie einem Garten mit exotischen Pflanzen.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ossau-Iraty

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.[5] Estos liegt in der Zone AOC des Ossau-Iraty, eines traditionell hergestellten Schnittkäses aus Schafmilch.[12]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 26

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird durchquert von der Route départementale 9 und ist über eine Linie des Busnetzes Transports 64 mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portrait von Pierre de Jélyotte
  • Pierre de Jélyotte, geboren am 13. April 1713 in Lasseube, gestorben am 12. Oktober 1797 in Estos, war ein französischer Komponist und Sänger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Estos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  2. Estos (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  3. Ma commune : Estos (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  4. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 62. 1863. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  5. a b Conseil régional d’Aquitaine: Estos (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  6. Notice Communale Estos (fr) EHESS. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  7. Populations légales 2014 Commune d’Estos (64220) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  8. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Barthélemy (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Retable et tabernacle du chœur de l’église Saint-Barthélemy (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Château du Peyré (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  11. Conseil régional d’Aquitaine: Maison Labat (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Estos (64220) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Mai 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.