Estrel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estrel
Stadt Berlin
Adresse Sonnenallee 225

12057 Berlin

Website www.estrel.com
Hotelinformationen
Eröffnung 14. Oktober 1994
Besitzer Ekkehard Streletzki
Leitung Ute Jacobs, Thomas Brückner
Klassifizierung **** Superior
Mitarbeiter ca. 550
Ausstattung
Zimmer 1125
Restaurants 5
Bars 3
Foto des Hotels

Koordinaten: 52° 28′ 27″ N, 13° 27′ 34″ O

Das Estrel an der Sonnenallee im Berliner Ortsteil Neukölln ist mit 1125 Zimmern und einem Umsatz von 61,8 Mio. Euro im Jahr 2015[1] Deutschlands größtes Hotel[2]. Es ist in der DEHOGA-Kategorie 4+ klassifiziert. Beschäftigt werden etwa 550 festangestellte Mitarbeiter. Das Estrel gehört keiner Hotelkette an, sondern befindet sich im Privatbesitz des Bauunternehmers Ekkehard Streletzki, der für das Projekt Estrel den Branchenpreis Hotelier des Jahres 2000 erhielt. Der Name des Hotels geht auf die Kürzung des Namens des Besitzers zurück.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buddy Bär im Innenhof des Estrel

Das Hotel liegt südöstlich des Stadtzentrums im Bezirk Neukölln am Rand eines Gewerbegebiets in unmittelbarer Nähe des S-Bahnhofs Sonnenallee. Es verfügt über einen eigenen Gleisanschluss für Charterzüge sowie einen Bootsanleger am Neuköllner Schiffahrtskanal an der Sonnenbrücke für Schiffstouren mit der Stern und Kreisschiffahrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Estrel wurde am 14. Oktober 1994 teileröffnet, am 4. Mai 1995 fand die offizielle Einweihung statt.[3] 1997 wurde das Estrel Festival Center, eine umgebaute Fabrikhalle, dem Hotel angegliedert. Dort finden täglich (außer montags und dienstags) die von Bernhard Kurz[4] produzierten Shows Stars in Concert mit Doppelgängern von Weltstars wie Michael Jackson, Tina Turner und anderen statt, die bis 2015 von mehr als 5 Millionen Gästen besucht wurde. 1999 wurde der Gebäudekomplex um das Estrel Convention Center erweitert, in dem jährlich ca. 1800 Veranstaltungen stattfinden, darunter große Sportereignisse (zum Beispiel Boxmeisterschaften), bedeutende Messen (wie die World Money Fair) und politische Veranstaltungen. Die Convention Hall bietet bis zu 5.000 Besuchern Platz. Die 2015 fertiggestellte und neu eröffnete Convention Hall II verfügt über einen Veranstaltungsraum für 5.200 Personen, einen weiteren Veranstaltungsraum für 900 Personen und vier Tagungsräumen für bis zu 100 Personen. Insgesamt umfasst das Estrel Congress & Messe Center über 25.000 Quadratmeter Fläche für Kongresse, Tagungen, Messen und Events und kann bis zu 12.000 Besucher beherbergen.[5] Die 2006 geplante erneute Erweiterung mit einem Shoppingcenter stieß auf den Widerstand der Berliner Senatsverwaltung.

Im März 2009 übernahmen Auszubildende von Estrel den Hotel- und Restaurantbetrieb im Schloss Britz. Die Lehrlinge handeln in eigener Verantwortung und werden dabei von einem Estrel-Manager und einem Koch unterstützt.[6]

Die Erweiterung des Komplexes wird mit einem Hotelturm erfolgen, der 2021 eröffnet werden soll. Der Estrel Tower auf dem benachbarten Grundstück – dem Parkplatz auf der gegenüberliegenden Seite der Sonnenallee – soll mit 50 Stockwerken und rund 800 Hotelzimmern eine Höhe von 176 Metern erreichen. Dieser Bau wird das höchste Haus Berlins und das höchste deutsche Hotel sein.[7] Der Gewinnerentwurf des Berliner Architekturbüros Barkow Leibinger wurde am 25. Februar 2014 bestätigt, der Bau soll 2016 beginnen. Die Architekten sehen einen schlanken Turm mit einer Glas-Metall-Fassade vor und jedes Zimmer soll eine Loggia erhalten, als oberer Abschluss ist eine Freiluftterrasse mit Bar vorgesehen.[8]

2015 beherbergte das Hotel während der European Maccabi Games alle etwa 2300 teilnehmenden Sportler.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 wurde das Estrel Congress & Messe Center mit dem Location Award in der Kategorie „Eventlocations für Großveranstaltungen“ ausgezeichnet. Der Award zeichnet Eventlocations ab einer Besucherkapazität von 1.000 Personen aus – darunter große Veranstaltungsräume, Messehallen, Arenen oder Stadien.[10]

Weiterhin wurde das Estrel Berlin 2015 mit der Chefs Trophy Ausbildung ausgezeichnet. Der Award zeichnet Betriebe aus, die sich weit über das normale Maß für die Ausbildung angehender Köchinnen und Köche engagieren und somit die Begeisterung für den Kochberuf wecken.[11]

Im Jahr 1996 wurde das Estrel Berlin als größtes Hotel Deutschlands ins „Guinness Buch der Rekorde“ aufgenommen.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Estrel Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gäste und Investoren fliegen auf deutsche Hotels, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. Mai 2016, S.22.
  2. Berliner Zeitung - Estrel Hotel im Guinness Buch. Abgerufen am 2. Juli 2016.
  3. Viel Hummer und Enten-Bulettchen, in Berliner Zeitung vom 6. Mai 1995
  4. "Stars in Concert" - Produzent - Stars In Concert - SIC Berlin. In: stars-in-concert.de. Abgerufen am 2. Juli 2016.
  5. Tagesspiegel: Zweite Kongresshalle eröffnet - dritte auf dem Weg, in Tagesspiegel vom 09. September 2015
  6. Auszubildende des Estrel Berlin übernehmen Gastronomie und Hotel auf Schloss Britz, Schloss Britz, 2009
    Pressemitteilung: Einzigartiges Ausbildungsprojekt in Deutschland: Azubis werden zu neuen „Schlossherren“, Estrel, 6. März 2009, (PDF; 84 kB)
  7. Tagesspiegel: Geplanter Hotelturm in Neukölln „Estrel Tower“ wird Berlins größter Wolkenkratzer. 26. Februar 2014
  8. Berliner Morgenpost: Estrel Tower – So soll Berlins höchstes Haus aussehen, 25. Februar 2014
  9. Ann-Kathrin Seidel: Vier Fragen an..., !Interview mit Gert Rosenthal, Märkische Allgemeine, 28. Juli 2015, S. 3
  10. Location Award - Die Gewinner. 28. September 2015
  11. Chefs Magazin: CHEFS TROPHY AUSBILDUNG 2015 - Großer Bahnhof für Vorzeige-Ausbilder. 10. Mai 2015
  12. Berliner Zeitung: Estrel Hotel im Guinness Buch. 26. März 1996