Estrongo Nachama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Estrongo „Eto“ Nachama (griechisch Εστρόνγκο Ναχάμα, * 4. Mai 1918 in Thessaloniki; † 13. Januar 2000 in Berlin) war ein griechischer Sänger und von 1947 bis 2000 Kantor bzw. Oberkantor der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sephardische Wurzeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachama wurde als Sohn des Getreidehändlers Menachem Nachama und seiner Frau Oro im nordgriechischen Saloniki (Thessaloníki) geboren; er entstammt einer Familie sephardischer Juden, die 1492 aus Spanien vertrieben wurden und ins Osmanische Reich geflüchtet waren. Etliche von Nachamas Vorfahren waren bedeutende Rabbiner und Talmudgelehrte, und die Erinnerung an die verlorengegangene iberische Heimat wurde in der Familie über Jahrhunderte gepflegt: Bis zur Enteignung jüdischen Besitzes in Griechenland während der deutschen Okkupation bestand bei den Nachamas der Brauch, den Schlüssel des ehemaligen Hauses in Spanien vom Vater auf den ältesten Sohn weiterzuvererben.

Leben bis zur Shoa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der jüdischen Elementarschule und des Französischen Gymnasiums trat Estrongo Nachama in das väterliche Geschäft ein und wurde Kantor der Synagoge in Thessaloniki. Im Zweiten Weltkrieg wurde er zur griechischen Armee einberufen, die im Frühjahr 1941 innerhalb weniger Wochen von der deutschen Wehrmacht geschlagen wurde. Die Stadt Saloniki fiel dabei am 9. April.

Im Frühjahr 1943 wurde die gesamte Familie Nachama nach Auschwitz deportiert, wo Nachama die Häftlingsnummer 116155 auf den linken Unterarm tätowiert wurde. Seine Eltern, seine Schwestern Matilde und Signora und seine Braut Regina wurden ermordet. Estrongo Nachamas sängerisches Talent und die Schönheit seiner Baritonstimme fielen nicht nur seinen Mitgefangenen, sondern auch den Wachmannschaften auf. Er war zeitlebens davon überzeugt, dass sein Gesang es war, der es ihm ermöglicht hatte, nicht nur Auschwitz, sondern auch den Todesmarsch der Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen zu überleben. Am 5. Mai 1945 befreite ihn die Rote Armee in der Nähe von Nauen; Estrongo Nachama feierte von nun an dieses Datum als seinen „zweiten Geburtstag“.

Berlin als neue Heimat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estrongo Nachama begab sich ins nahe gelegene Berlin ursprünglich nur mit dem Vorsatz, dort wieder zu Kräften zu kommen, bevor er in seine Heimat zurückkehren konnte. In den Wirren der ersten Nachkriegswochen erwies sich die Umsetzung dieses Vorhabens als schwierig. In dieser Zeit lernte Nachama seine spätere Frau Lilli kennen, die die NS-Diktatur im Versteck überlebt hatte. Über sie kam er in Kontakt zur jüdischen Gemeinde Berlins, die ihrerseits auf das außergewöhnliche Potential des jungen Griechen als Sänger aufmerksam wurde. Er sang bei Erich Nehlhans vor, der in der Gemeinde u. a. für Kultusangelegenheiten zuständig war, und wurde angestellt.

Kantor im Berlin der Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verheerungen der Shoa hatten die Jüdische Gemeinde zu Berlin zwar nahezu vollständig vernichtet, doch bemühte man sich nach Kräften, die Tradition der Stadt als eines der bedeutenden Zentren aschkenasischer Kultur lebendig zu erhalten. Für Nachama bedeutete dies zunächst eine erhebliche Herausforderung, da er sich als Sepharde erst in die ihm fremde Ästhetik der liturgischen Musik in den mitteleuropäischen Synagogen einarbeiten und einfühlen musste.

Nachamas Wirken als „Brückenbauer“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1948 war Estrongo Nachamas Stimme mindestens einmal wöchentlich im RIAS, später im Deutschlandradio zu hören, wenn dort am Freitag die Sabbatfeier mit dem RIAS Kammerchor übertragen wird. Auf diesem Wege wurde seine Stimme schnell auch den nichtjüdischen Berlinern bekannt.

Außerdem betreute er den Gottesdienst der jüdischen Angehörigen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten in der Synagoge am Hüttenweg. Seine griechische Staatsbürgerschaft ermöglichte es ihm, selbst nach der Teilung Berlins 1961 ungehindert in den Ostteil der Stadt einzureisen und den dortigen Teil der Gemeinde, vor allem in der Synagoge in der Rykestraße im Prenzlauer Berg, zu besuchen. Seit 1957 unterstützte ihn Kantor Leo Roth, der, da aus Österreich stammend, ähnliche Freizügigkeit genoss.

Durch etliche Platteneinspielungen (unter anderem auch mit dem RIAS-Kammerchor) und Auftritte in Europa, Israel und den USA erlangte Nachama internationale Beachtung. Diese für einen Kantor ungewöhnliche Popularität nutzte er häufig für sein Engagement im Sinne der Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Juden und Christen. Bezeichnend für dieses lebenslange Eintreten für den interreligiösen Dialog ist der Umstand, dass einer von Estrongo Nachamas letzten großen Gesangsauftritten im April 1998 im Berliner Dom stattfand.

Grabstätte

Estrongo Nachama wurde auf dem Jüdischen Friedhof Heerstraße in Berlin beigesetzt.

Sein Sohn ist der Publizist und Rabbiner Andreas Nachama.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Estrongo Nachama Preis für Toleranz und Zivilcourage wird von der Berliner Stiftung Meridian seit 2013 in Gedenken an Estrongo Nachama vergeben.[6][7]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schabbat-Feier. Oberkantor Estrongo Nachama Live. Chor der Synagoge Herbartstraße, Orgel und Leitung: Monika Almekias-Siegl
  • Es tönt von der Erde zum Himmel empor. Gebetsgesänge für die Neue Synagoge. Oberkantor Estrongo Nachama, RIAS Kammerchor, Leitung: Uwe Gronostay, Orgel: Harry Foss
  • Hebräische Gebetsgesänge Chanukka Kiddusch. Oberkantor Estrongo Nachama, RIAS Kammerchor, Leitung: Uwe Gronostay, Orgel: Harry Foss
  • Meisterwerke der Synagogalmusik. Oberkantor Estrongo Nachama, RIAS Kammerchor, Leitung: Uwe Gronostay, Orgel: Harry Foss
  • Jom Kippur − Gebetsgesänge zum Versöhnungstag. (CD zu einer gleichnamigen Sendung des ZDF), RIAS Kammerchor, Leitung: Uwe Gronostay, Orgel: Harry Foss
  • Chasanut − Gebetsgesänge aus der Synagoge. Oberkantor Estrongo Nachama und Chor, Orgel: Harry Foss
  • Die große neue Sabbat Feier. Oberkantor Estrongo Nachama, Berliner Konzert-Chor, Leitung: F. Weisse, Orgel: Harry Foss
  • Oberkantor Estrongo Nachama im Berliner Dom. Live-Mitschnitt 1998, Shalom-Chor Berlin, Leitung: Elisabeth Liebig, Orgel: Gloria Seipelt

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esther Slevogt: Die Synagoge Pestalozzistrasse. „Deinem Hause gebühret Heiligkeit, Ewiger, Für alle Zeiten.“ Mit einer CD. Hrsg.: Hermann Simon (= Jüdische Miniaturen. Band 127). Hentrich & Hentrich, Berlin 2012, ISBN 978-3-942271-68-4.
  • Rabbiner Andreas Nachama (Hrsg.): Shema tefilatenu: Gebete für den jüdischen Fest- und Lebenszyklus; für den Gebrauch in Synagoge, Schule und Haus; aus der Sammlung von Oberkantor Estrongo Nachama. Mit einer Einleitung von Andreas Nachama und Geleitwort von Walter Homolka (= Jüdische Merkbücher. Band 1). Hentrich & Hentrich, Berlin 2014, ISBN 978-3-95565-058-2.
  • Katerina Oikonomakou: Der Sänger von Auschwitz. Estrongo Nachama. Kapon Editions, Athen 2017, ISBN 978-6-18520913-1 (griechisch, kaponeditions.gr [abgerufen am 26. Februar 2018]).
  • Claudia Keller: Lilli und Estrongo Nachama. Zwei Solisten – ein Paar (= Hermann Simon [Hrsg.]: Jüdische Miniaturen. Band 223). 1. Auflage. Hentrich & Hentrich, Berlin 2018, ISBN 978-3-95565-268-5 (80 S.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse#N
  2. Michael Brenner: Nach dem Holocaust (= Beck'sche Reihe). C.H.Beck, München 1995, ISBN 978-3-406-39239-9, S. 155 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 17. Februar 2018]).
  3. Neues Deutschland, 9. November 1988, S. 2.
  4. Liste der Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes#N
  5. Berlin am 27. November (1995). In: Tagesfakten. Luisenstädtischer Bildungsverein, abgerufen am 17. Februar 2018: „Der Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen überreicht im Roten Rathaus (Mitte) dem jüdischen Kantor Estrongo Nachama das Große Bundesverdienstkreuz. Nachama war seit 1947 Oberkantor der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.“
  6. Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz. In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, abgerufen am 3. Mai 2018.
  7. Götz Aly erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2018. In: focus.de. 2. Mai 2018, abgerufen am 4. Juni 2018.
  8. Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, erhält „Estrongo Nachama Preis für Toleranz und Zivilcourage“ (2013). In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, 4. Mai 2013, abgerufen am 3. Mai 2018.
  9. Kenan Kolat erhält Estrongo Nachama Preis. In: focus.de. 6. September 2013, abgerufen am 10. Juni 2018.
  10. Toleranz-Preis für Kenan Kolat. Für Zivilcourage gegen Alltagsrassismus geehrt. In: tagesspiegel.de. 4. Mai 2013, abgerufen am 10. Juni 2018.
  11. „Estrongo Nachama Preis 2014“ geht an Michael Blumenthal. In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, 24. Januar 2014, abgerufen am 3. Mai 2018.
  12. Estrongo-Nachama-Preis für Michael Blumenthal. In: morgenpost.de. 6. Mai 2014, abgerufen am 10. Juni 2018.
  13. Auszeichnung für W. Michael Blumenthal. Mittler zwischen den Welten. In: tagesspiegel.de. 5. Mai 2014, abgerufen am 10. Juni 2018.
  14. Stiftung Meridian vergibt „Estrongo Nachama Preis 2015“ an Rudolf Seiters. In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, 9. Februar 2015, abgerufen am 3. Mai 2018.
  15. Frau Prof. Dr. Margot Käßmann erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2016. In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, abgerufen am 3. Mai 2018.
  16. Kerstin Kipp: Margot Käßmann mit Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz geehrt. Laudator und Bild-Herausgeber Kai Diekmann lobt Käßmann als eine mutige „Klartext-Frau“. In: ekd.de. Evangelische Kirche in Deutschland, 6. September 2016, abgerufen am 4. Juni 2018.
  17. Käßmann mit Preis für Zivilcourage und Toleranz geehrt. Reformationsbotschafterin Margot Käßmann ist am Montagabend in Berlin mit dem Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz geehrt worden. In: evangelisch.de. Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik gGmbH, 6. September 2016, abgerufen am 4. Juni 2018.
  18. Margot Käßmann erhält Preis für Zivilcourage. In: r2017.org. Reformationsjubiläum 2017 e.V., 7. September 2016, abgerufen am 4. Juni 2018.
  19. Daniel Hope erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2017. In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, abgerufen am 3. Mai 2018.
  20. Götz Aly erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2018. In: meridian-stiftung.de. Stiftung Meridian, abgerufen am 3. Mai 2018.
  21. Götz Aly erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2018. In: fischerverlage.de. 3. Mai 2018, abgerufen am 4. Juni 2018.
  22. Auszeichnung für Götz Aly. Der Politologe und Historiker erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz. In: juedische-allgemeine.de. 18. April 2018, abgerufen am 4. Juni 2018.
  23. Götz Aly erhält den Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2018. In: berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf. Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf, 2. Mai 2018, abgerufen am 4. Juni 2018.