Audiatur et altera pars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Et altera pars audiatur)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tafel zur Mahnung der Richter im Friedenssaal des Rathauses in Münster (Westfalen)

Audiatur et altera pars (lateinisch für „Gehört werde auch der andere Teil.“ bzw. „Man höre auch die andere Seite.“) ist ein Grundsatz des römischen Rechts.[1] Er steht für den Anspruch auf rechtliches Gehör. Der Grundsatz bedeutet, dass der Richter alle am Prozess Beteiligten zu hören hat, bevor er sein Urteil fällt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach biblischer Überlieferung ist die Anwendung bereits beschrieben in der Apostelgeschichte des Lukas (Lk 25,16 EU). Die Erzählung läßt sich etwa auf das Jahre 60 nach Christus datieren, und zeigt damit zugleich die Nutzung in der antiken Rechtssprechung, wenn nicht sogar darüber hinaus.[2] Audiatur et altera pars galt als Rechtsgrundsatz im athenischen Recht. Richter hatten es als Schwurformel anzuerkennen, nach Überlieferung des Stoiker Seneca, der es als Ausspruch der Medea in seinen Stoff einarbeite.[3]

Sen. Med. 199-200:
„Qui statuit aliquid parte inaudita altera,
aequum licet statuerit, haud aequus fuit.“

„Wer ein Urteil ohne Anhören der zweiten Seite fällt,
ist ungerecht, wenn er auch ein gerechtes Urteil fällte.“[1]

Im Deutschen Recht findet dieser Gedanke seinen Niederschlag in dem aus dem Mittelalter stammenden niederdeutschen Rechtssprichwort: „enes Mannes Rede ist nur die halbe Rede, man soll sie billig hören beede“.[4]

Modernen Rechtsordnungen artikulieren audiatur et altera pars als ein zentrales Verfahrensgrundrecht.

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland ist audiatur et altera pars als Prozessgrundrecht eingebettet und findet im Art. 103 Abs. 1 des Grundgesetz seine Entsprechung: „Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.“[5]

Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts besteht der Anspruch auf rechtliches Gehör aus folgenden Elementen: Jedermann muss vor Gericht tatsächlich durch den Richter gehört werden, dieser muss das Gesagte in seiner Entscheidung aber auch tatsächlich und rechtlich berücksichtigen. Zudem müssen die Verfahrensbeteiligten durch gerichtliche Information in die Lage versetzt werden, ihr Vorbringen auch auf die aktuelle Faktenlage ausrichten zu können.

Der Anspruch auf rechtliches Gehör ist nicht zu trennen vom Verfahrensgrundrecht der Rechtsweggarantie, also des Zugangs zu gerichtlicher Kontrolle: Wer formell das Portal des Gerichts passiert hat, soll auch materiell rechtliches Gehör im Prozess erhalten.

Medienrecht[Bearbeiten]

Auch der presserechtliche Anspruch auf den Abdruck einer Gegendarstellung in Deutschland ist auf diesen Rechtsgrundsatz zurückzuführen. Er wird geregelt durch das Entgegenungsrecht nach Maßgabe der Landespressegesetze,[6] die ursprünglich auf §11 des ReichsPresseGesetz zurückgehen.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Wacke: Audiatur et altera pars. Zum rechtlichen Gehör im römischen Zivil- und Strafprozeß. In: Martin Josef Schermaier (Hrsg.): Ars boni et aequi. Festschrift für Wolfgang Waldstein zum 65. Geburtstag. Steiner, Stuttgart 1993, ISBN 3-515-06022-7, S. 369–399.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Franciszek Longchamps de Bérier: Audiatur et altera pars. Eine fehlende Säuleninschrift am Warschauer Justizpalast und die Bedeutung der Parömie im polnischen Recht. In: Jan Hallebeek, Martin Schermaier, Roberto Fior, Ernest Metzger, Jean-Pierre Coriat (Hrsg.): Inter cives necnon peregrinos. Essays in honour of Boudewijn Sirks. Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8471-0302-8, S. 434, OCLC 889314323 (eng., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2.  Franciszek Longchamps de Bérier: Audiatur et altera pars. Eine fehlende Säuleninschrift am Warschauer Justizpalast und die Bedeutung der Parömie im polnischen Recht. In: Jan Hallebeek, Martin Schermaier, Roberto Fior, Ernest Metzger, Jean-Pierre Coriat (Hrsg.): Inter cives necnon peregrinos. Essays in honour of Boudewijn Sirks. Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8471-0302-8, S. 435-438, OCLC 889314323 (eng., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Seneca: Medea 2, 2, Z. 199f (hg. O. Zwierlein: Tragoediae incertorum auctorum Hercules Octavia, Oxford 1986, S. 123–161, hier: S. 132): Qui statuit aliquid parte inaudita altera, / aequum licet statuerit, haud aequus fuit., ebenso bei Augustinus angeführt. Vgl. Augustinus: De duabus animabus 22 / 78, 21: Audi partem alteram.
  4. Martin Kriele: Einführung in die Staatslehre, 5. Aufl., Westdeutscher Verlag, Opladen 1994, ISBN 3-531-12564-8, S. 238.
  5.  Franciszek Longchamps de Bérier: Audiatur et altera pars. Eine fehlende Säuleninschrift am Warschauer Justizpalast und die Bedeutung der Parömie im polnischen Recht. In: Jan Hallebeek, Martin Schermaier, Roberto Fior, Ernest Metzger, Jean-Pierre Coriat (Hrsg.): Inter cives necnon peregrinos. Essays in honour of Boudewijn Sirks. Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8471-0302-8, S. 439, OCLC 889314323 (eng., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6.  Alexander Mahlke: Gestaltungsrahmen fur das Gegendarstellungsrecht am Beispiel des Internet. Tenea Verlag Ltd. Bristol, Niederlassung Deutschland, Berlin 2005, ISBN 3-86504-131-0, S. 18 (zugleich Disseratition Universität Rostock, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7.  Hans Kolb: Das Presserechtliche Entgegnungsrecht und Seine Verallgemeinerung. In: Karl August Bettermann, Ernst E. Hirisch, Peter Lerche (Hrsg.): Berliner Abhandlungen zum Presserecht. Heft Nr. 5. Duncker u. Humblot, Berlin 1966, S. 93 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).