Etacrynsäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Etacrynsäure
Allgemeines
Freiname Etacrynsäure
Andere Namen
  • Ethacrynsäure
  • [2,3-Dichlor-4-(2-methylenbutanoyl)phenoxy]essigsäure
Summenformel C13H12Cl2O4
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
EG-Nummer 200-384-1
ECHA-InfoCard 100.000.349
PubChem 3278
DrugBank APRD00251
Wikidata Q418571
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C03CC01

Wirkstoffklasse

Schleifendiuretikum

Eigenschaften
Molare Masse 303,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

121 °C[1]

pKs-Wert

3,50[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​315​‐​319​‐​332​‐​335
P: 261​‐​280​‐​305+351+338 [3]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Etacrynsäure (auch: Ethacrynsäure) ist ein Schleifendiuretikum.

Chemisch-strukturell gesehen ist sie ein Abkömmling des 2,3-Dichlorphenols, welches in 4-Position des Aromaten mit 2-Methylenbuttersäure acyliert und am Sauerstoff durch Essigsäure substituiert ist.

Sie unterscheidet sich durch luminale und kapillarseitige Wirkung von anderen Schleifendiuretika. Als Nebenwirkungen wurden irreversible Hörschäden beschrieben. Untersuchungen weisen darauf hin, dass Etacrynsäure nicht direkt wirkt, sondern erst der Phase-II-Metabolit, das Cystein-Konjugat, die Wirkung ausübt. Man vermutet, dass das Konjugat einen ähnlichen Wirkungsmechanismus wie die Schleifendiuretika vom Furosemid-Typ hat.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etacrynsäure wurde erstmals 1962 von E.M. Schultz in der Literatur beschrieben. Die Substanzklasse um Etacrynsäure wurde im Jahre 1961 von der Firma Merck & Co. zum Patent eingereicht.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Syntheseweg geht von 2,3-Dichlorphenoxyessigsäure aus, welche in einer Friedel-Crafts-Acylierung mit Buttersäurechlorid (in Schwefelkohlenstoff mit Aktivierung des Säurechlorids durch Aluminiumchlorid) zur 2,3-Dichlor-4-butyrylphenoxyessigsäure umgesetzt wird. Diese wird in einer Mannich-Reaktion (mit Paraformaldehyd, trockenem Dimethylamin-Hydrochlorid und katalytische Mengen an Essigsäure) in α-Position zur Ketongruppe aminomethyliert und nachfolgend unter Abspaltung des Amins durch Behandlung mit einer Base (wässrigem Natriumhydrogencarbonat) zum α,β-ungesättigten Keton Etacrynsäure olefiniert.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt Ethacrynic Acid (PDF) bei Sciencelab, abgerufen am 5. Februar 2014.
  2. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet-Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Dissociation Constants of Organic Acids and Bases, S. 8-50.
  3. a b c d Datenblatt Ethacrynic acid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 18. Oktober 2016 (PDF).
  4. Palfrey, H. C. and Leung, S. Am. J. Physiol. 1993, 264, C1270–C1277.
  5. Ulrich Käppler: SYNTHESE UND TESTUNG NICHTPEPTIDISCHER CYSTEIN-PROTEASE-INHIBITOREN - ETACRYNSÄURE ALS LEITSTRUKTUR. Dissertation, Würzburg, 2004. DNB 976079887/34.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!