Etanercept

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etanercept
Etanercept
Schematische Darstellung
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code L04AB01
DrugBank DB00005
Wirkstoffklasse Immunsuppressiva

Etanercept ist ein Arzneistoff, der zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen und der Psoriasis eingesetzt wird. Es ist ein gentechnologisch hergestelltes Protein, das entzündungsinduzierende Zytokine bindet und somit inaktiviert. Etanercept wurde ursprünglich von Immunex entwickelt, wobei diese Firma von Amgen gekauft wurde.[1][2] In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird Etanercept von dem Pharmaunternehmen Pfizer unter dem Markennamen Enbrel® vertrieben und unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.[3][4][5] Samsung Bioepis erhielt Anfang 2016 in Europa die Zulassung für sein Biosimilar Benepali® zu Etanercept.[6]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etanercept ist ein gentechnologisch hergestelltes Fusionsprotein, das in Ovarialzelllinien des chinesischen Hamsters (CHO-Zellen) produziert wird. Es ist ein dimeres chimäres Protein, das aus der extrazellulären Ligandenbindungsdomäne des humanen Tumornekrosefaktor-Rezeptors 2 (TNFR2/p75) verbunden mit der Fc-Untereinheit des IgG1-Antikörpers des Menschen besteht. Etanercept besteht aus 934 Aminosäuren und besitzt eine Molekülmasse von etwa 150 kDa.[7]

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etanercept besitzt die Ligandenbindungsdomäne des humanen Tumornekrosefaktor-Rezeptors 2. Dank dieser Ligandenbindungsdomäne ist es in der Lage, das proinflammatorische Zytokin Tumornekrosefaktor (TNFα) und Lymphotoxin (TNFβ) zu binden. Tumornekrosefaktor und Lymphotoxin sind proinflammatorische Zytokine, die an zwei unterschiedliche zellständige Rezeptoren binden: die p55 und p75-Tumornekrosefaktorrezeptoren (TNFR). Der von Etanercept gebundene Tumornekrosefaktor kann nicht mehr an seinen natürlichen, an der Zellmembran befindlichen Rezeptor binden und somit keine Entzündungsprozesse auslösen. Zwischen der Bindung des Tumornekrosefaktors an Etanercept bzw. dem Rezeptor herrscht ein Gleichgewicht (Kompetition).

TNF-Antikörper und latente Tuberkulose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Etanercerpt Immunreaktionen beeinflusst und unter der Behandlung unter anderem latente Tuberkulose wiederaufflammen kann, muss der Behandlung ein Test auf TBC vorangehen, der negativ sein muss.[8][9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. L. Yung: Etanercept Immunex. In: Current opinion in investigational drugs (London, England : 2000). Band 2, Nummer 2, Februar 2001, S. 216–221, PMID 11816834 (Review).
  2. Amgen acquires Immunex in a $16 billion deal, adding Enbrel to its blockbuster drug portfolio. PubMed, abgerufen am 9. Juli 2014 (englisch).
  3. Rote Liste online, Stand: September 2009.
  4. AM-Komp. d. Schweiz, Stand: September 2009.
  5. AGES-PharmMed, Stand: September 2009.
  6. BUSINESS WIRE: Samsung Bioepis tritt mit Benepali® – dem ersten von der EU-Kommission zugelassenen Fusionsprotein-Biosimuar – in den europäischen Biopharma-Markt ein. Finanztreff, abgerufen am 10. Februar 2016 (deutsch).
  7. Fachinformation Enbrel® 25 mg / 50 mg.
  8. Gardam MA, Keystone EC, Menzies R, et al.: Anti-tumour necrosis factor agents and tuberculosis risk: mechanisms of action and clinical management. In: Lancet Infect Dis. 3, Nr. 3, März 2003, S. 148–55. PMID 12614731.
  9. Keane J, Gershon S, Wise RP, et al.: Tuberculosis associated with infliximab, a tumor necrosis factor alpha-neutralizing agent. In: N. Engl. J. Med.. 345, Nr. 15, Oktober 2001, S. 1098–1104. PMID 11596589.
  10. Mohan AK, Coté TR, Block JA, Manadan AM, Siegel JN, Braun MM: Tuberculosis following the use of etanercept, a tumor necrosis factor inhibitor. In: Clin. Infect. Dis.. 39, Nr. 3, August 2004, S. 295–299. doi:10.1086/421494. PMID 15306993.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!