Ethical Fashion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ethical Fashion ist eine Begriffsneuschöpfung, die ein Konzept ethisch und ökologisch korrekter industrieller Kleidungsfertigung bezeichnet. Ähnlich wie social fashion, eco fashion oder Öko-Mode versucht ethical fashion eine Symbiose von Mode mit humaner Fertigung und Umweltverträglichkeit.

Prinzipien sozialer Kleidungsherstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entscheidend für die Bedingungen der Fertigung von ethical Fashion sind die Maßgaben des gemeinnützigen Vereins TransFair (erkennbar am Fairtrade-Siegel). Für die Erzeuger bedeutet das unter anderem garantierte Abnahmepreise. Die Weiterverarbeitung der Baumwolle in Nähereien findet unter humanen Bedingungen statt. Mittlerweile setzen auch nahezu alle Anbieter auf Baumwolle aus 100 % biologischem Anbau.[1] Kinderarbeit und Ausbeutung in so genannten Sweatshop wird im Fertigungsprozess unterbunden und die Verwendung von ökologisch angebauter Baumwolle (so genannte organic cotton) ist verbindlich.

Social Fashion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einigen Ländern bemühen sich einige Marken unter sozial und ökologisch einwandfreien Bedingungen zu produzieren. Während Deutschland hinsichtlich des Umweltschutzes eine Vorreiterrolle einzunehmen weiß, steht die Verbreitung des Konzepts von Ethical Fashion (d. h. auch Social Fashion, Eco Fashion, sweatshop-free Fashion) noch am Anfang.

Inzwischen bietet die Einzelhandelsketten Lidl ebenfalls Transfair-zertifizierte Produkte an. Auch die Otto Gruppe bietet unter dem Label "Cotton made in Africa" Baumwollkleidung nach ökosozialen Kriterien [2] an. Laut Transfair-Geschäftsführer Overath steht die Entwicklung in Deutschland jedoch noch am Anfang. "Peek & Cloppenburg und C&A müssen richtig einsteigen."[3]

Lidl wurde am 6. April 2010 von der Verbraucherzentrale Hamburg beim Landgericht Heilbronn des unlauteren Wettbewerbs angeklagt. Lidl werbe mit besonders fairen Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern in Bangladesch. Dort herrschen jedoch unzureichende Sozialstandards, wie Untersuchungen bestätigen.[4]

Zertifizierung von Ethical Fashion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Textilbranche nehmen die Zusammenschlüsse von Organisationen mit dem gemeinsamen Ziel, Verbesserungen entlang der gesamten Textillieferkette zu erreichen, permanent zu. Unter anderem zeigt die im Jahr 2011 gegründete Greenpeace Detox-Kampagne das allgemeine Interesse der Firmen in der Modebranche an einer nachhaltigeren Zukunft auf: Etwa 15 % der Unternehmen am internationalen Textilmarkt (76 Unterzeichner) arbeiten kontinuierlich daran, bis 2020 die Schadstoffe durch ungefährliche Stoffe zu ersetzen. Im Bündnis für nachhaltige Textilien, gegründet am 16. Oktober 2014, engagieren sich zudem deutsche Unternehmen für eine sichtbare Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Textilindustrie in den Produktionsländern. Da etwa 90 % der in Deutschland gekauften Mode aus Ländern wie der Türkei, Bangladesch sowie China stammt, besteht hier eine beidseitige Abhängigkeit. Die 185 Unterzeichner der Initiative verpflichten sich verbindlich zur Verfolgung der im Aktionsplan festgelegten Ziele und arbeiten an effizienten Methoden zur Bekämpfung unnachhaltiger Verhaltensweisen. Zudem nutzen zahlreiche Modehersteller die Möglichkeit der Zertifizierung – So wurden mittlerweile über 100.000 Zertifikate für Millionen Textilprodukte an Unternehmen vergeben, die sich freiwillig einer Schadstoffprüfung durch Oeko-Tex Standard 100 unterzogen haben.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth Dostert: Korrekt angezogen. Aus Seide, aus Kaschmir - oder aus alten Plastikflaschen? Wie Gründer, Konzerne und Discounter einen neuen Markt erobern. In: Süddeutsche Zeitung, 3. Juli 2012, S. 20.
  • Stephan Sigg: Emmas Faire FashionShow, Kinderbuch, MvG, Aachen 2013, ISBN 978-3-88916-311-0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greenality: Bio Baumwolle. Abgerufen am 1. Oktober 2012.
  2. Green Shirts: Öko-faire Produktion. Abgerufen am 15. April 2014.
  3. Spiegel.de: Öko-Guerilla kämpft für die T-Shirt-Revolution. Abgerufen am 28. März 2010.
  4. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/lidl132.html (Memento vom 11. April 2010 im Internet Archive)
  5. Die Bedeutung der Zertifizierung in der Modebranche. Abgerufen am 19. Oktober 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]