Etteln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 37′ 38″ N, 8° 45′ 47″ O

Etteln
Gemeinde Borchen
Höhe: 162 m ü. NN
Fläche: 23,42 km²
Einwohner: 1944 (1. Jan. 2005)
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 33178
Vorwahl: 05292
Karte

Lage des Ortsteils Etteln in der Gemeinde Borchen

Etteln ist der südliche Ortsteil der Gemeinde Borchen im Kreis Paderborn in Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Die alte Postleitzahl von Etteln ist 4799 (früher 4791).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenau in Etteln

Etteln liegt auf der Paderborner Hochfläche und wird von der Altenau durchflossen.

Im Uhrzeigersinn beginnend im Westen grenzt Etteln an den Salzkottener Stadtteil Niederntudorf, an die Borchener Ortsteile Alfen, Kirchborchen und Dörenhagen, an den Lichtenauer Stadtteil Henglarn sowie die Bad Wünnenberger Stadtteile Helmern und Haaren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hexenprozesse in Borchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1597 bis ca. 1611 wurden Hexenprozesse in Borchen auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Borchen durchgeführt. 13 Menschen aus Etteln wurden angeklagt, neun Personen wegen angeblicher Zauberei verbrannt, darunter Elisabeth Schaefer, Margaretha Vogt, „Die Josepsche“ von Etteln und Gertraud Kneips.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1965 war Etteln von einem schweren Hochwasser, der Heinrichsflut betroffen.

Bis einschließlich 31. Dezember 1974 war Etteln eine selbstständige Gemeinde im Amt Atteln im Kreis Büren. Bei der danach erfolgten Auflösung des Kreises Büren am 1. Januar 1975 (Sauerland/Paderborn-Gesetz) kam es zur Gemeinde Borchen.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1818 860
1871 1096
1885 1067
1905 988
1933 1071
1939 1066
1946 1565
1961 1276
1970 1391
1973 1413
1974 1451
2005 1944

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975–1994 August Agethen
  • 1994–2009 Friedhelm Rustemeier
  • 2009–2014 Andreas Voß
  • 2014–0000 Ulrich Ahle

Ortsvorsteher von Etteln ist Ulrich Ahle (CDU).

Bei der Kommunalwahl 2009 geben die Ettelner Bürger ihre Stimmen bei der Wahl zum Borchener Gemeinderat wie folgt ab:

  • CDU 54,90 %
  • SPD 22,04 %
  • Freie Wählergemeinschaft Borchen (FWB) 4,90 %
  • Borchener Bürger Union (BBU) 14,80 %
  • Freie Demokratische Partei (FDP) 3,37 %

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autobahnanschluss Borchen-Etteln an der A 33 (Bad WünnenbergPaderbornBielefeld) liegt nur 3 km nördlich vom Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren mit der A 44 DortmundKassel. Die südliche Verlängerung der A 33 über das Autobahnkreuz hinaus ist die B 480 Richtung BrilonWinterberg. Eine an Werktagen halbstündlich verkehrende Buslinie, die Linie R82, verbindet Etteln nordwärts mit dem Sitz der Gemeinde Kirchborchen und der Kreisstadt Paderborn sowie südwärts mit dem Altenautal und Lichtenau.

Im Ort gibt es eine Grundschule und einen katholischen Kindergarten.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kluskapelle, Vorderansicht

In Etteln befindet sich die katholische Kirche St. Simon und Judas Thaddäus. Die evangelisch-lutherischen Einwohner gehören zur evangelischen Kirchengemeinde Lichtenau.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwas abseits des Orts befindet sich die Kluskapelle. Sie wurde 1677 erbaut und am 21. Oktober 1681 durch Nicolaus Steno (Niels Stensen) der heiligen Lucia geweiht. Anlass war die Genesung des Bischofs Ferdinand von Fürstenberg von einer schweren Krankheit. 1867 erhielt die Kapelle eine neue Glocke, nachdem die alte gestohlen worden war.

Katholische Pfarrkirche Etteln.

Die katholische Pfarrkirche St. Simon und Judas Thaddäus von Etteln wurde 1748 im barocken Stil erbaut und den Aposteln Simon und Judas Thaddäus geweiht. 1953 erfolgte der Anbau eines Querschiffes.

Zwischen 700 v. Chr. und 1200 n. Chr. liegen die verschiedenen Nutzungsphasen der Hünenburg Gellinghausen nordwestlich von Etteln.

„Teufelsstein“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Zeit des Kampfes zwischen Heiden- und Christentum entstand die Sage um den Teufelsstein. Er liegt am Steg und es wird erzählt, dass der Teufel einen christlichen Missionar dabei beobachtet haben soll, wie er bekehrungswilligen Heiden predigte. Daraufhin warf der Teufel vor Wut einen großen Felsbrocken nach dem Priester und seinen Zuhörern, der diese zerschmettern sollte. Doch wie durch ein Wunder stürzte der Stein auf den Abhang und blieb dort unverrückbar liegen. Seitdem wird dieser Felsbrocken Teufelsstein genannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Hexenprozessen in Borchen wurden aus Etteln wegen angeblicher Zauberei verbrannt: Elisabeth Schaefer, Margaretha Vogt und Gertraud Kneips. „Die Josepsche“ von Etteln wurde in Lippspringe inhaftiert und gefoltert.

Bekannte, aus Etteln stammende Persönlichkeiten sind unter anderem der Dressurreiter Hubertus Schmidt, Mannschafts-Olympiasieger der Olympischen Spiele 2004 in Athen, und der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Weber: Erinnerungen an den Krieg aus Etteln an der Altenau bei Paderborn. Ein Heimatbuch. Verlag Ch. Möllmann. Borchen. o. J.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Etteln – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 327.