Eucyte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Eucyte, selten auch Euzyte, (aus altgr. εὖ eu, ‚gut‘, + κύτος kýtos, ‚Gefäß‘)[1] bezeichnet man die Zellen der Eukaryoten. Sie sind stets mit einem echten Zellkern (Nukleus) ausgestattet.

Eucyten sind zumeist 5 bis 50 Mikrometer groß – in Ausnahmefällen auch deutlich größer – und besitzen häufig intrazelluläre Organellen. Diese sind, genau wie der Zellkern, von Membranen umschlossen.

Der Eucyte gegenüber steht der Zelltyp der Prokaryoten: die Procyte. Im Gegensatz zur Eucyte hat diese keinen echten Zellkern und kommt nur bei Bakterien und Archaeen vor. Nach der Endosymbiontentheorie sind einige der Eucyten-Organellen im Verlauf der Stammesgeschichte aus Procyten (prokaryotischen Zellen) hervorgegangen, u. a. die Mitochondrien, die Plastiden und die Hydrogenosomen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München/Wien 1965.