Euenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Euenheim
Koordinaten: 50° 39′ 0″ N, 6° 45′ 0″ O
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 3,9 km²
Einwohner: 1285 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 329 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53881
Vorwahl: 02251
Karte
Lage von Euenheim in Euskirchen

Euenheim (mundart: Euem) ist ein Stadtteil von Euskirchen und liegt im Westen der Stadt an der B 56 und B 266. Am südlichen Rand verläuft der Veybach. Anfang 2000 wurde die L 178 nach Westen als Ortsumgehung verlegt. Eine Verlegung der B 56 ist in Planung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

922 wurde Euenheim erstmals urkundlich erwähnt und unterstand damals der Abtei Siegburg. Ab 1794 gehörte es zusammen mit Dürscheven, Frauenberg und Oberwichterich zur Munizipalität Frauenberg, die bis 1798 dem Kanton Rheinbach, danach dem neu gegründeten Kanton Zülpich angehörte. Am 1. Juli 1969 wurde Euenheim bei gleichzeitiger Auflösung des Amtes Frauenberg ein Stadtteil von Euskirchen.[2] Der Name Euenheim leitet sich entweder von Aue oder Schaf (Ouwe) ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Euenheim befinden sich das Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE), das Veranstaltungszentrum Alte Tuchfabrik und die Studios von Radio Euskirchen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Ortsteile. (PDF) Stadt Euskirchen, 31. Dezember 2017, abgerufen am 7. Juli 2018 (Hauptwohnsitze).
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 86.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]