Euerfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Euerfeld
Wappen von Euerfeld
Koordinaten: 49° 49′ 24″ N, 10° 6′ 26″ O
Höhe: 265 m
Einwohner: 500
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 97337
Vorwahl: 09324

Euerfeld ist ein Ortsteil der Stadt Dettelbach im unterfränkischen Landkreis Kitzingen.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Euerfeld ist durch die fünf Kilometer entfernte B 22, an deren Ausfahrt der Mainfrankenpark liegt, an das Fernstraßennetz angeschlossen. Euerfeld liegt etwa zehn Kilometer ostnordöstlich von Würzburg. Politisch gehört es zum Landkreis Kitzingen und ist einer von zwölf Ortsteilen der Weinstadt Dettelbach am Main.

Auf der Gemarkung von Euerfeld lagen ursprünglich das Dorf Lugshofen, der Fronhof und der sogenannte Seehof. Lugshofen wurde im 16. Jahrhundert aufgegeben und die Gemarkung mit der von Euerfeld zusammengelegt. Mehrere Naturdenkmäler haben sich um das Dorf erhalten, so steht eine alte Baumgruppe am Friedhof. Eine weitere Baumgruppe aus acht Linden und drei Kastanien ist am südlich der Kreisstraße zu finden. Das dritte Euerfelder Naturdenkmal, ein Feuchtbiotop in einem alten Steinbruch ist wahrscheinlich zerstört. Das Dorf ist von einem ausgedehnten Vogelschutzgebiet in der typischen Gäulandschaft umgeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort als „Urveld“ im Jahre 895, obwohl die Stelle, an der sich Euerfeld befindet, wohl bereits zu Beginn des 8. Jahrhunderts besiedelt worden war. Im Mittelalter war das Dorf unter der Herrschaft des Kollegiatstiftes Haug in Würzburg. Im Jahr 1685 wurde das Dorf von einem großen Brand verheert, der einen Großteil des Ortes vernichtete. Wenige Jahre später führte der Tod des Jungen Johann Michael Estenfelder zu Ritualmordgerüchten. Die Juden im nahen Schernau wurden daraufhin verfolgt. Der Tod des Estenfelder löste sogar zeitweise eine Wallfahrt nach Euerfeld aus.[1]

Im Jahr 1804 wurde Euerfeld Teil des bayerischen Landgerichts Dettelbach. Am 1. Mai 1978 wurde Euerfeld in die Stadt Dettelbach eingemeindet.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bruder-Klaus-Kapelle in Euerfeld

Bereits im Mittelalter bestand in Euerfeld eine kleine Kirche. Im 17. Jahrhundert musste sie innerhalb weniger Jahre zweimal neu aufgebaut werden. Die katholische Pfarrkirche St. Michael wurde im Jahr 1892 in ihrer heutigen Form errichtet. In den Jahren 2007 bis 2009 fand eine komplette Sanierung statt, dabei wurde der Innenraum neu konzipiert. Der Mittelpunkt, der Grund der Wallfahrt, ist ein Bild des Euerfelder Micheles.

Angeregt durch die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands entstand am Ortsrand im Binzigrund, inmitten eines neu angelegten Biotops, die 1989 geweihte Bruder-Klaus-Kapelle, benannt nach dem Schweizer Mystiker Niklaus von Flüe, dem Patron der KLJB. Viele weitere Denkmäler entstammen dem 18. und 19. Jahrhundert. Eine Hausfigur kam aus der Werkstatt des Jakob van der Auwera nach Euerfeld.

Eine Kriegergedächtniskapelle im Friedhof ehrt die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, sie wurde im Jahr 1925 errichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Bauer: Landkreis Kitzingen. Ein Kunst- und Kulturführer. Marktbreit 1993.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euerfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bauer, Hans: Landkreis Kitzingen. S. 34.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 748.