Eugène Lachat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Eugène Lachat; zeitgenössischer Stich.

Aimable Jean Claude Eugène Lachat (* 14. Oktober 1819 auf dem Bauernhof Montavon im Dorf Réclère [1] im Kanton Jura; † 1. November 1886 in Balerna, Kanton Tessin) war römisch-katholischer Bischof von Basel, Apostolischer Administrator des Kantons Tessin und Titularerzbischof von Tamiathis.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugène Lachat trat mit 17 Jahren in den Orden der Missionare vom Kostbaren Blut ein und wurde am 24. September 1842 zum Priester geweiht.

Nachdem er am 26. Februar 1863 zum Bischof von Basel gewählt worden war, bestätigte Papst Pius IX. die Wahl am 26. Oktober desselben Jahres. Die Bischofsweihe spendete ihm am 30. November 1863 der damalige Bischof von Strassburg, Andreas Räss, in der Kathedrale Solothurn.

Lachat wurde im Zuge des Kulturkampfes am 29. Januar 1873 von den Diözesanständen Aargau, Solothurn, Bern, Basel-Landschaft und Thurgau von seinem Amt abgesetzt, während ihn Luzern und Zug weiterhin als rechtmässigen Bischof betrachteten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Un Évêque Jurassien MGR Lachat. Abgerufen am 4. Februar 2016.
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Arnold-Obrist Bischof von Basel
1863–1886
Friedrich Fiala