Eugénie Brazier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eugénie Brazier (auch la mère Brazier; * 12. Juni 1895 in La Tranclière[1]; † 2. März 1977 in Sainte-Foy-lès-Lyon) war eine französische Köchin. 1933 erhielt sie als erste Frau drei Michelin-Sterne.[2] Sie war die erste Person die sechs Sterne gleichzeitig hielt.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Tod ihrer Mutter im Alter von 10 Jahren hatte sie kaum Möglichkeiten viel von ihr zu lernen. Auf den Höfen um Bourg-en-Bresse hatte sie die ersten Kontakte zur lokalen Küche, die sich durch die Verwendung von Sahne und Butter auszeichnet. Mit 19 Jahren kam sie nach Lyon und fand dort zunächst Anstellung als Kindermädchen, dann als Köchin.[1][2] Einer anderen Quelle zufolge war sie zuerst bei der Teigwarenfabrik Milliat als Reinigungskraft angestellt.[3] Ihr Debüt hatte sie dann bei Françoise Fayolle, "la mère Fillioux", der "Kaiserin der Lyoner Mütter".

Restaurant La Mère Brazier

Ihr erstes Restaurant eröffnete sie 1921, das bis heute bestehende La Mère Brazier, das aktuell mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist.[4] Sie trug zur Entwicklung der Lyoneser Küche bei, die später durch ihren Schüler Paul Bocuse weltweiten Erfolg erlangte. Er begann mit 20 Jahren als Jungkoch in ihrem zweiten Restaurant.[5]

Ihre renommierte Küche fand breite Anerkennung, unter anderem auch bei Charles de Gaulle, Valéry Giscard d'Estaing und Marlene Dietrich. Letztere schätze ihre Langouste Belle Aurore, eine ganze Languste in Brandy und Sahne.[6]

Brazier war ebenso die erste Person, die sechs Sterne hielt; je drei für ihre zwei Restaurants, das La Mère Brazier[3] in Lyon und ein weiteres am Col de la Luère[1][5].

Eugénie Brazier Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem Namen werden jährlich verschiedene Preise vergeben:

  • Grand Prix Eugénie Brazier[7]
  • Prix Eugénie Brazier - Prix du Roman et Essai Gourmand[8]
  • Prix Eugénie Brazier - Prix de l’Iconographie[9]
  • Prix Eugénie Brazier - Prix Francophonie[10]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strassenschild Rue Eugénie Brazier
  • 2003 wurde in Lyon die Rue de Berry Marceau zu ihren Ehren in Rue Eugénie Brazier umbenannt.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Club des Cent[2]
  • 1932: 2 Michelin-Sterne[3]
  • 1933: zweimal 3 Michelin-Sterne[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Who was Eugenie Brazier? The Week, abgerufen am 16. Juni 2018 (englisch).
  2. a b c d Anne-Laure Mignon: Les "mères lyonnaises", pionnières de la gastronomie française. Le Figaro, 5. Juli 2016, abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  3. a b c d Christine Filiod-Bres: Eugénie Brazier - Fille ... et Mère. 3. Februar 2015, abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  4. michelin.fr: Mère Brazier
  5. a b Deborah Reid: A Name You Should Know: Eugénie Brazier. In: Eater. 12. August 2016, abgerufen am 16. Juni 2018 (englisch).
  6. Katie Baker: CHEFS La Mère Brazier: The Queen of the French Kitchen. In: Daily Beast. 26. März 2014, abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).
  7. Grand Prix Eugénie Brazier. Abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  8. Prix Eugénie Brazier - Prix du Roman et Essai Gourmand. Abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  9. Prix Eugénie Brazier - Prix de l’Iconographie. Abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  10. Prix Eugénie Brazier - Prix Francophonie. Abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  11. Rue Eugénie Brazier. Les rues des Lyon, abgerufen am 16. Juni 2018 (französisch).
  12. 123. Geburtstag von Eugénie Brazier. 12. Juni 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.