Eugene Boateng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eugene Kwaku Asante Boateng (* 20. März 1985 in Düsseldorf) ist ein Schauspieler, Choreograf, Tänzer und Model.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn ghanaischer Eltern geboren, wuchs Eugene Boateng (Spitzname „U-Gin“) mit seinen sieben Geschwistern in der durch Hausbesetzer und der Terroristengruppe RAF bekannt gewordenen Kiefernstraße in Düsseldorf auf. Dieses Umfeld, bestehend aus über 45 Nationalitäten aus verschiedensten sozialen Schichten, inspirierte Boateng zum Tanzen. Mit 19 fing er im Speicher seiner Eltern an zu trainieren und gewann kurz darauf seinen ersten Wettbewerb im Düsseldorfer Nachtclub Checker’s. Zahlreiche weitere Wettbewerbe sowie Produktionen für das Tanztheater Kabavil folgten.

2006 gewann er den Talentwettbewerb Viva Dancestar mit Detlef Soost und zog daraufhin nach Berlin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit verschiedenen deutschen Künstlern wie Kool Savas, MIA, Jan Delay oder den No Angels wirkte Eugene Boateng in zahlreichen Musikvideos als Tänzer mit.

Mit Theaterproduzent Christoph Winkler und Anja Kozik trat Eugene in Stücken wie Fhlip Fhlop auf, zusammen mit Ernest Allan Hausmann, A Taste Of Ra oder Tales of the Funky.

Eine Weiterbildung durch Dozenten der Berliner Schauspielschule Ernst Busch und der Universität der Künste in den Bereichen Gesang, Schauspiel sowie Regie, verhalfen ihm zu Rollen in Liebe macht sexy,[1] Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe, in Serien wie Um Himmels Willen und Kinowerbespots.

Sein Kinodebüt war in einer Hauptrolle neben Christian Ulmen in Becks letzter Sommer (2015). 2021 übernahm er die Titelrolle in York-Fabian Raabes Spielfilm Borga, die ihm auf dem 42. Filmfestival Max Ophüls Preis die Auszeichnung für den gesellschaftlich relevanten Film als Associate Producer und Schauspieler einbrachte.[2] Außerdem erhielt er eine Nominierung als Bester Nachwuchsdarsteller.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musical[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hungryfeet (Comedy-Drama); Schauspieler; 2004. Choreograf Othello Johns. Leitung Renat Saffiulin
  • Die dunkle Seite der Sonne (Drama); Schauspieler; 2005. Choreograf Othello Johns. Leitung Renat Saffiulin
  • Tales Of The Funky (Comedy-Drama); Schauspieler; 2007. Choreograf Christoph Winkler. Leitung Christoph Winkler
  • Revolte (Drama); Schauspieler; 2007. Choreograf Anja Kozik. Leitung Anja Kozik
  • Saal A (Drama); Schauspieler; 2008. Choreograf Christoph Winkler. Leitung Christoph Winkler
  • Der Tod und das Mädchen (Drama); Schauspieler; 2008. Choreograf Anja Kozik. Leitung Anja Kozik
  • A Taste Of Ra (Drama); Schauspieler; 2009. Choreograf Christoph Winkler. Leitung Christoph Winkler
  • I wanna die for you (Drama); Schauspieler; 2009. Choreograf Anja Kozik. Leitung Anja Kozik
  • Stier und Mädchen (Drama); Schauspieler; 2009. Choreograf Anja Kozik. Leitung Anja Kozik
  • Flhip Flhop (Comedy); Schauspieler; 2010. Choreograf Nikol. Szentmiklosi. Bühnenwerk Matt Bailey, Joe D
  • Maldoror Amped (Drama); Solo-Schauspieler; 2011. Choreograf Christoph Winkler. Leitung Christoph Winkler
  • Othello (Drama); Schauspieler, Chorleiter; 2011. Choreograf U-Gin Boateng. Leitung U-Gin Boateng
  • Die Heimsucher und der Kosmopolit (Drama); Schauspieler; 2011. Choreograf Anja Kozik. Leitung Anja Kozik
  • Home 13 (Tanztheater); Tänzer; 2013. Leitung Anja Kozik
  • Co-Existence (Tanztheater); Tänzer; 2015. Leitung Anja Kozik

Live-Tänze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.kino.de/film/liebe-macht-sexy-2009/
  2. Die Preisträger·innen 2021. In: ffmop.de (abgerufen am 24. Januar 2021).
  3. Nominierungen Max Ophüls Preis: Bester Schauspielnachwuchs. In: ffmop.de, 8. Januar 2021 (abgerufen am 15. Januar 2021).