Eugenio Corini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugenio Corini
Personalia
Geburtstag 30. Juli 1970
Geburtsort Bagnolo MellaItalien
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Fionda Bagnolo
Brescia Calcio
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1990 Brescia Calcio 77 0(9)
1990–1992 Juventus Turin 47 0(2)
1992–1993 Sampdoria Genua 24 0(4)
1993–1994 SSC Neapel 17 0(0)
1994–1995 Brescia Calcio 24 0(2)
1995–1996 FC Piacenza 32 0(1)
1996–1998 Hellas Verona 46 0(4)
1998–2003 Chievo Verona 134 (27)
2003–2007 US Palermo 129 (25)
2007–2009 FC Turin 44 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1988–1992 Italien U-21 29 0(1)
1992–1993 Italien Olympia 7 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010 Portogruaro Summaga
2010–2011 FC Crotone
2011–2012 Frosinone Calcio
2012–2013 Chievo Verona
2013–2014 Chievo Verona
2016–2017 US Palermo
2017–2018 Novara Calcio
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Eugenio Corini (* 30. Juli 1970 in Bagnolo Mella) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und heutiger Trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corini spielte in der Serie A für Juventus Turin, Sampdoria Genua, SSC Neapel, Brescia Calcio, FC Piacenza, Hellas Verona, Chievo Verona, US Palermo und FC Turin.

Zwischen 1992 und 2002 wurde Corini viermal in die Nationalmannschaft Italiens berufen, kam aber nie zum Einsatz. Mit der U-21 wurde er unter Cesare Maldini im Jahr 1992 U-21-Europameister.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Oktober 2012 wurde er als Nachfolger von Domenico Di Carlo, der wegen des schlechten Saisonstarts von seinen Aufgaben entbunden worden war, Trainer des italienischen Erstligisten Chievo Verona.[1] Die Trennung erfolgte jedoch bereits am Ende der Saison 2012/13. Nach der Entlassung im Jahr 2013 folgte ein weiteres Engagement als Trainer von Chievo, das jedoch nur bis 2014 dauerte. Von 2016 bis 2017 trainierte er die US Palermo. Von 2017 bis 2018 war er Trainer von Novara Calcio.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Corini übernimmt bei Chievo für di Carlo“ bei www.kicker.de, abgerufen am 2. November 2012.