Eulenbis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Eulenbis
Eulenbis
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Eulenbis hervorgehoben
49.50757.6355555555556385Koordinaten: 49° 30′ N, 7° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Verbandsgemeinde: Weilerbach
Höhe: 385 m ü. NHN
Fläche: 3,97 km²
Einwohner: 459 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67685
Vorwahl: 06374
Kfz-Kennzeichen: KL
Gemeindeschlüssel: 07 3 35 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Rummelstraße 15
67685 Weilerbach
Webpräsenz: www.eulenbis.de
Ortsbürgermeister: Ulrich Stemler
Lage der Ortsgemeinde Eulenbis im Landkreis Kaiserslautern
Karte
Der Eulenkopfturm bei Eulenbis
Logo an einer Bushaltestelle
"Lebensscheibe", gestaltet 2011 von Peter Brauchle

Eulenbis ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Weilerbach an. Eulenbis ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Eulenbis liegt ca. 13 km nordwestlich von Kaiserslautern. Der westlich des Ortes liegenden Eulenkopf hat eine Höhe von 422 m ü. NHN[3], Eulenbis ist die höchstgelegene Gemeinde in der Verbandsgemeinde Weilerbach.

Zur Gemeinde gehören auch die Weiler Mückenmühle und Untere Pfeifermühle.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung als Ulengebeiß datiert aus dem Jahre 1380.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Eulenbis besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat zwölf Ratsmitglieder an.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold auf gewölbtem grünem Boden eine goldbewehrte schwarze Eule“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museum[Bearbeiten]

  • Weltweit einziges Beerewei(n)Museum

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Der Eulenkopfturm auf dem Eulenkopf, auch Eulenkopfwarte genannt, ist ein 1913/14 errichteter ca. 19 m[6] hoher Aussichtsturm mit vier Etagen, der in der untersten ein Standesamt beherbergt. In den drei darüber liegenden Ebenen befinden sich jeweils Aussichtsplattformen mit unterschiedlich großen offenen Fenstern. Der achteckige Turm ist bis zur Brüstungshöhe der dritten, auf 9 m[6] Höhe liegenden Etage mit behauenen Sandsteinen aufgemauert. Darüber ist er bis zum unteren Dach weiß verputzt. Der oberste, ins Dach zurück versetzte Raum mit einer Plattform auf 12,2 m[6] Höhe hat einen quadratischen Grundriss, ist außen mit Kupferblech verkleidet und trägt ein Pyramidendach. Besonders von hier hat man einen sehr guten Ausblick in südöstliche Richtung bis zum Pfälzerwald. Der Schlüssel zum Turm ist in der nahen Gaststätte gegen Pfand erhältlich.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Bergfest auf dem Eulenkopf (jedes Jahr an Pfingsten)
  • Modellbahnbörse

Verkehr[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerold Scheuermann: Eulenbis. (Hrsg.: Ortsgemeinde Eulenbis), Ortsgemeinde Eulenbis, Eulenbis 1985

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eulenbis – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANDIS-Karte) (Hinweise)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 96 (PDF; 2,16 MB)
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. a b c Höhenangaben laut privat durchgeführten Messungen