Eulenspiegelpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Bilderbuchpreis. Für den Preis für politisch-satirisches Kabarett siehe Till-Preis.

Der Eulenspiegelpreis der Stadt Schöppenstedt ist ein Literaturpreis, der seit 1988 alle zwei Jahre vergeben wird und mit einem Preisgeld von 1500 Euro dotiert ist.

Mit dem Eulenspiegelpreis wird ein Bilderbuch in deutscher Sprache (auch Übersetzungen aus Fremdsprachen) unter besonderer Berücksichtigung junger deutscher Autoren ausgezeichnet, das aus der Gesamtproduktion deutschsprachiger Verlage der letzten beiden Jahre vor der Verleihung des Preises inhaltlich und gestalterisch herausragt – sofern es von einem Verlag eingereicht wird. Mitbegründerin des Preises ist Bianka Minte-König, die auch Leiterin einer Kommission ist, die der vom Rat der Stadt Schöppenstedt berufenen Jury eine Vorauswahl von Buchtiteln vorlegt. Vorsitzender der neunköpfigen Jury ist Karl-Heinz Mühe, Bürgermeister der Stadt und ehemaliges Mitglied des Niedersächsischen Landtags.

Aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt wurde die Preisvergabe bis auf Weiteres eingestellt.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.schoeppenstedt.netEulenspiegel-Bilderbuchpreis – Verleihungsgrundsätze