Euler-Wind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Euler-Wind (oder Eulerwind) ist eine Luftströmung, die unter Vernachlässigung der Corioliskraft, Zentrifugalkraft oder Reibungskraft nur aufgrund von Druckunterschieden weht. Er kommt insbesondere in Gebieten um den Äquator (wegen der fehlenden Corioliskraft) und bei lokalen Druckunterschieden vor. Namensgeber ist Leonhard Euler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Szönyi: Studienlexikon Geowissenschaften. vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, 2006.