Euler Book Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Euler Book Prize ist ein Preis der Mathematical Association of America für populärwissenschaftliche oder sich an allgemeines Publikum wendende Mathematikbücher. Er ist nach Leonhard Euler benannt und wird seit dessen 300. Todesjahr 2007 vergeben. Gestiftet wurde der Preis durch Paul Halmos und seiner Frau Virginia. Das Buch darf nicht älter als fünf Jahre sein und muss in Englisch publiziert sein. Der Preis ist mit 2000 Dollar dotiert.

Preisträger[Bearbeiten]

  • 2007 John Derbyshire Prime Obsession: Bernhard Riemann and the Greatest Unsolved Problem in Mathematics, National Academy Press 2003
  • 2008 Benjamin H. Yandell The Honors Class. Hilbert´s Problems and their solvers, A. K. Peters 2002
  • 2009 Siobhan Roberts King of Infinite Space: Donald Coxeter, the man who saved geometry, Walker and Company, New York 2006
  • 2010 David S. Richeson Euler’s Gem: The Polyhedron Formula and the Birth of Topology, Princeton University Press, 2008.
  • 2011 Timothy Gowers (Herausgeber und Mitautor) The Princeton Companion to Mathematics, Princeton University Press 2008
  • 2012 Daina Taimina Crocheting Adventures with hyperbolic planes, A. K. Peters 2009 (Bildband mit Strickmustern für die hyperbolische Ebene, Vorwort William Thurston)
  • 2013 Persi Diaconis, Ronald Graham Magical Mathematics. The mathematical ideas that animate great magic tricks, Princeton University Press 2011
  • 2014 Steven Strogatz The Joy of x: A Guided Tour of Math, from One to Infinity, Houghton Mifflin Harcourt, Boston, 2012[1]
  • 2015 Edward Frenkel Love and Math: The Heart of Hidden Reality, Basic Books, 2013[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.maa.org/news/jmm-2014-awards-recipients-announced
  2. http://www.maa.org/news/jmm-2015-awards-recipients-announced