Eupeithes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eupeithes (altgriechisch Εὐπείθης) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie. Nach Homers Odyssee war er der Vater des Antinoos,[1] eines der wortführenden und gleichzeitig reichsten Freier Penelopes.

Vor dem Trojanischen Krieg beteiligte sich Eupeithes an Raubzügen der Taphier gegen die Thesproten. Obwohl die Thesproten zu den Verbündeten des Odysseus gehörten, gewährte dieser Eupeithes Zuflucht, als sich deshalb das Volk Ithakas gegen Eupeithes erzürnte und ihn töten wollte.[2]

Nachdem Odysseus nach Ithaka heimgekehrt war und sämtliche Freier getötet hatte, wollte Eupeithes den Tod seines Sohnes rächen, starb aber durch die Lanze des Laertes.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. u. a. Homer, Odyssee 1, 383.
  2. Homer, Odyssee 16, 424–430.
  3. Homer, Odyssee 24, 520–524.