Euphonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Euphonie, Wohlklangslaut und Epenthese überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Otfried Lieberknecht 10:28, 25. Nov. 2011 (CET)

Der Begriff Euphonie (griechisch εὐφωνία (euphōnía): „gute/schöne Stimme“ oder „Wohlklang“, auch Eufonie) bezeichnet in der Musik-, Literatur- und Sprachwissenschaft/Linguistik einen Wohlklang oder Wohllaut.[1]

Beispiele für Euphonie in der Linguistik[Bearbeiten]

In der Linguistik sind es Lauteinschübe in Wörtern, denen ein euphonischer Charakter zugeschrieben wird. Ein Beispiel aus der deutschen Sprache ist das „t“ in dem Wort „hoffen-t-lich“. Das „t“ ist nur aus Gründen des Wohlklanges und zur Erleichterung der Aussprache eingeschoben worden. Ein anderes Beispiel ist das „n“ in Wörtern wie „amerika-n-isch“, wo es der Vermeidung eines Hiats/Hiatus, also der Verhinderung der unmittelbaren Folge von zwei Vokalen, dient.

In der Regel sind diese sogenannten Lauteinschübe (Epenthesen) nicht im strikten Sinn etymologisch begründbar, weshalb neben dem leichteren Sprechfluss eben der verbesserte Wortklang als mögliche Begründung herangezogen wird. (Vergleiche hierzu auch die Liaison im Französischen.)[2]

Euphonie in der Musik und im Sprachgebrauch[Bearbeiten]

Zur besseren Erbauung wird bei Musikdarbietungen oft ein Euphonie angestrebt,[3] ähnlich gilt bei der Wortauswahl im alltäglichen Sprachgebrauch.[4]

Das Gegenteil einer Euphonie ist eine Kakophonie.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Problematik des Begriffs in Literatur- und Sprachwissenschaft in Bezug auf Wohlklang in Gedichten siehe: Vivien Altmann, & Gabriel Altmann: Anleitung zu quantitativen Textanalysen. Methoden und Anwendungen. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2008, S. 75f. ISBN 978-3-9802659-5-9.
  2. Wilfried Kürschner: Grammatisches Kompendium. Systematisches Verzeichnis grammatischer Grundbegriffe. 3., verm. und bearb. Aufl. Francke, Tübingen/Basel 1997, S. 65f. ISBN 3-8252-1526-1
  3. Umjubelte Meisterwerke der Kammermusik "Die Klarinettistin musizierte einfühlsam, als führender Part inmitten des Quartett-Ensembles, euphonisch vom tiefen bis zum hohen Register.", abgerufen am 30. Oktober 2015
  4. [1] "Damit das Rülpsen nicht so brutal klingt, wird der Vorgang euphonisch (wohlklingend) auch als Bäuerchen machen bezeichnet.", abgerufen am 30. Oktober 2015

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Euphonie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Wohlklang – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen