Euquisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Euquisi
Euquisi liegt an der Küste, im Westen des Verwaltungsamts Lautém.
Daten
Fläche 34,03 km²[1]
Einwohnerzahl 931 (2015)[1]
Chefe de Suco Macario dos Santos Pereira
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Barliu 377
Borubatu 218
Vaniria 336
Taleta (Osttimor)
Taleta
Taleta
Koordinaten: 8° 26′ S, 126° 45′ O

Euquisi (Eukisi) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Lautém (Gemeinde Lautém).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Euquisi
Orte Position[2] Höhe
Barleo 8° 25′ S, 126° 45′ O m
Taleta 8° 26′ S, 126° 45′ O 24 m
Der Laivai, der Grenzfluss zu Ililai. Am Ufer stehen kleine Kasuarinenwäldchen

Euquisi liegt an der Nordküste Timors an der Straße von Wetar. Im Westen grenzt es an den Suco Ililai, im Osten an den Suco Daudere. Im Süden liegt das Verwaltungsamt Luro mit seinen Sucos Afabubu und Wairoque. Die Grenze zu Ililai wird vom Fluss Laivai gebildet, bis kurz vor seiner Mündung die Grenze nach Osten schwenkt. Etwa auf halben Weg entlang der Grenze, ändert der Fluss seinen Namen in Dasidara. Zum Suco Wairoque bildet ein Nebenfluss des Laivai die Grenze, der Abuti. Der Fluss Buiguira bildet die Grenze zu Daudere.

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Euquisi eine Fläche von 35,66 km².[3] Nun sind es 34,03 km²,[1] da die Grenze zum Suco Ililai, die zuvor quer durch das Siedlungszentrum Ililai führte, etwas nach Südosten verlegt wurde. Die gesamte Ortschaft gehört nun, auch mit den Ortsteilen Barliu und Borubatu (Barubatu), zum Suco Ililai.[4] Am Ufer des Dasidara liegt im Norden das Dorf Taleta und an der Küste das Dorf Barleo. Weitere Siedlungen liegen im Süden des Sucos.[4][5] In Barleo gibt es eine Grundschule. Die nördliche Küstenstraße, die eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen des Landes darstellt, führt auch hier am Meer entlang.[6] Im Süden erreichen die Berge eine Höhe von 476 m.

In Euquisi befinden sich die drei Aldeias Barliu (Barleo), Borubatu und Vaniria (Waniria).[7] Im Siedlungszentrum Ililai, das zum gleichnamigen Siedlungszentrum gehört, gibt es drei Ortsteile mit diesen Namen.[5][4]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Suco hat 931 Einwohner (2015), davon sind 472 Männer und 459 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 27,4 Einwohner/km². Im Suco gibt es 187 Haushalte.[1] Über 99 % der Einwohner geben Makasae als ihre Muttersprache an. Eine kleine Minderheit spricht Sa’ane.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Macario dos Santos Pereira zum Chefe de Suco gewählt[9] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euquisi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. a b c Ministerium für Staatsverwaltung und Territorialmanagement: Karte des Verwaltungsamts Lautém, abgerufen am 1. März 2017.
  5. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. UNMIT-Karte vom August 2008 (PDF; 389 kB)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Euquisi (tetum; PDF; 8,6 MB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing