EurKEY

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EurKEY-Standardtastaturbelegung

EurKEY ist eine multilinguale Tastaturbelegung, die für Europäer, Programmierer und Übersetzer gedacht ist. Sie wurde 2017 von Steffen Brüntjen entwickelt und unter der GPL-Lizenz für freie Software veröffentlicht. Es ist für gängige Desktop-Betriebssysteme wie Windows, Mac OS X und GNU/Linux verfügbar.[1]

Seit der Veröffentlichung von xkeyboard-config Version 2.12 (Mai 2014), einer Komponente des X Window Systems, ist EurKEY in vielen Linux-Distributionen direkt auswählbar, ohne dass zusätzliche Pakete installiert werden müssen.[2][3]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Motivation für die Schaffung von EurKEY war es, Programmierern, deren Muttersprache nicht Englisch ist, die Möglichkeit zu geben, das für die Programmierung vorteilhafte US-Layout zu verwenden, während sie immer noch in ihrer eigenen Muttersprache schreiben können, ohne das Tastaturlayout ändern zu müssen. In vielen nationalen Layouts befinden sich z. B. { und } auf der Zahlenreihe und nicht auf der obersten Buchstabenreihe und damit mit EurKEY näher an der Grundreihe.

Die US-Tastaturbelegung ist die Basis von EurKEY, ergänzt um die Symbolik vieler europäischer Sprachen, Sonderzeichen, dem griechischen Alphabet und vielen gebräuchlichen mathematischen Symbolen, die über die Alt Gr-Taste zugänglich sind.

Petition zu EurKEY als europäischer Standard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 wurde eine Petition gestartet, um für EurKEY als europäischen Standard zu werben. Als Hauptgründe werden von den Initiatoren genannt, dass nationale Tastaturbelegungen den freien Warenverkehr (Notebooks) innerhalb der Europäischen Union behindern (1), Software für den US-Markt und dessen Tastaturlayouts optimiert ist (2) und dass nationale Tastaturlayouts das Erlernen des 10-Finger-Systems (Studentenaustausch, Auslandsstudium, Arbeiten in verschiedenen Ländern) erschwert (3).[4]

EurKEY Colemak-DH
(mit für europäische Layouts üblicher Tastenanordnung)
EurKEY Colemak-DH
(mit in den USA üblicher Tastenanordnung)

EurKEY Colemak-DH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem originären EurKEY hat sich eine ergonomische Variante entwickelt, mit dem Ziel die Vorteile von EurKEY und die Vorteile ergonomischer Tastaturbelegungen zu verbinden.[5] Diese ergonomische multilinguale Belegung baut auf Colemak (englisch) mit der DH-Mod bei Anwendung der Designprinzipien von EurKEY. Die Colemak Basis soll bewerkstelligen, dass die Vorteile die Programmierer mit EurKEY haben, erhalten bleiben. Dabei besteht die einfache Nutzbarkeit gängiger Shortcuts wie Strg+Z/X/C/V.[6] Die DH-Mod berücksichtigt die Kritik, dass bei Colemak zu sehr der Fokus auf den Tasten der mittleren Reihe in der Mittelspalte (D und H) legt, was zu unbeholfenen seitlichen Handbewegungen führen kann.[7]

Die Steigerung der Ergonomie durch Colemak gilt primär für Nutzer, die auf Englisch schreiben. Es liegt aber nahe, dass ein Vorteil seitens Colemak gegenüber QWERTZ und QWERTY zumindest auch für alle anderen Germanischen Sprachen aufgrund ihrer Verwandtschaft besteht. Die Wahl einer englischen Tastatur ergibt aber insofern auch Sinn, da Englisch die meistgesprochene Fremdsprache (38 % der Bevölkerung) in der EU ist, während 54 % der Bevölkerung der EU überhaupt in der Lage sind, mindestens eine weitere Sprache neben ihrer Muttersprache zu sprechen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen Brüntjen: EurKEY – Das Europäische Tastaturlayout. Abgerufen am 19. November 2020 (englisch).
  2. xkbdesc: Commits · xkeyboard-config. Abgerufen am 19. November 2020 (englisch).
  3. XKeyboardConfig. Abgerufen am 19. November 2020 (englisch).
  4. Benjamin Friedrich: Europäische Computertastatur | Nationales Wirrwarr vereinheitlichen. Abgerufen am 19. November 2020.
  5. Marcel Ganz: EurKEY Colemak-DH. Abgerufen am 19. November 2020 (englisch).
  6. Shai Coleman: Colemak. Abgerufen am 19. November 2020.
  7. Steve P.: Colemak Mod-DH. Abgerufen am 19. November 2020.
  8. Die europäischen Bürger und ihre Sprachen. In: Europäische Kommission (Hrsg.): Spezial Eurobarometer. Band 386, 2012, S. 172 (europa.eu [PDF]).