EuroCity-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

EuroCity-Express, kurz ECE, ist eine Zuggattung der Deutschen Bahn.

Das einzige Zugpaar dieser Zuggattung fährt bisher in Kooperation mit Trenitalia und den SBB seit Dezember 2017 zwischen Frankfurt am Main und Mailand, wobei der Zug nur in Deutschland (Frankfurt (Main) Hbf bis Basel Bad Bf) als ECE geführt wird, in der Schweiz und Italien lautet die Zuggattung EuroCity. In fahrplantechnischer Hinsicht handelt es sich hier um eine Verlängerung des EC Milano Centrale–Basel SBB nach Norden.

Für den Fahrplanwechsel im Dezember 2020 ist die Betriebsaufnahme unter diesem Namen auf einer weiteren Relation angekündigt – zwischen München und Zürich, hier sollen in Kooperation mit den SBB und den ÖBB täglich zwölf Fahrten angeboten werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuggattung wurde mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 neu geschaffen, da die Verbindung Frankfurt–Mailand, gefahren mit einem ETR 610 der Schweizerischen Bundesbahnen, laut der Deutschen Bahn ICE-ähnliche Fahrzeiten und Komfort bietet. Weil der Zug als EC nur in der zweithöchsten Zuggattung eingestuft worden wäre, wurde in Anlehnung an den ICE die neue Kategorie EuroCity-Express geschaffen, welche tariflich dem ICE gleichgestellt ist.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ETR610 Johann Wolfgang von Goethe als ECE451 in Mannheim Hbf

Zum Einsatz kommen Alstom ETR 610 der SBB. Der SBB RABe 503 022 wurde zur Einführung der Verbindung mit einem trinationalen Design versehen und am 17. November 2017 im Bahnhof Basel SBB auf den Namen Johann Wolfgang von Goethe getauft.[3]

Tarifsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland unterliegt der Zug dem ICE-Fahrpreis. In Italien hingegen wird er als herkömmlicher EuroCity verkauft. In der Schweiz wird generell keine tarifliche Differenzierung nach Zugkategorie vorgenommen.

Im grenzüberschreitenden Verkehr nach Italien gilt zudem ein Globalpreis, bei dem eine Sitzplatzreservierung im Fahrpreis inbegriffen ist.[4]

Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisher einzige Linie wird seit dem Fahrplanwechsel 2017 angeboten und führt vom Frankfurter Hauptbahnhof über Mannheim, Karlsruhe, Freiburg und Basel zum Bahnhof Milano Centrale. Bei der Hinfahrt (bis Juni 2019 ECE/EC 151, danach ECE/EC 451[5]) führt sie via Luzern und durch den Gotthard-Basistunnel, bei der Rückfahrt (ECE/EC 52) durch den Lötschberg-Basistunnel und Bern.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburg–Berlin im Halbstundentakt | Deutsche Bahn AG. Abgerufen am 11. Oktober 2020.
  2. Warum die Bahn jetzt einen ECE auf die Gleise schickt. In: Die Welt. 17. Oktober 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  3. Durch den Gotthard: Neue direkte Zug-Verbindung von Basel nach Mailand. In: Aargauer Zeitung. 17. November 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  4. Deutsche Bahn führt Eurocity-Express als neue Zuggattung ein. In: Zugreiseblog. 28. November 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.
  5. Datenbanksuche — Datenbank Fernverkehr. Abgerufen am 30. März 2020.
  6. Auf einer Strecke: Deutsche Bahn setzt ab Dezember einen komplett neuen Zug ein. In: Chip Online. 21. Oktober 2017, abgerufen am 7. Januar 2018.