EuroLeague 2015/16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EuroLeague 2015/16
Logo der Euroleague
Dauer 15. Oktober 2015 – 15. Mai 2016
Reihenfolge der Austragung 16. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 24
Hauptrunde
Hauptrunden-MVP FrankreichFrankreich Nando de Colo (ZSKA Moskau)
Alphonso Ford Trophy FrankreichFrankreich Nando de Colo (ZSKA Moskau)
Bester Verteidiger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kyle Hines (ZSKA Moskau)
Rising Star Trophy SpanienSpanien Álex Abrines (FC Barcelona)
Final Four
Austragungsort DeutschlandDeutschland Berlin
Meister RusslandRussland ZSKA Moskau
   Vizemeister      TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker
Final-MVP FrankreichFrankreich Nando de Colo (ZSKA Moskau)

EuroLeague 2014/15

Die Saison 2015/16 war die 16. Spielzeit der EuroLeague (offiziell Turkish Airlines EuroLeague), dem bedeutendsten Wettbewerb im europäischen Vereins-Basketball.

Den Titel gewann ZSKA Moskau. Für die Russen war es der dritte Gewinn der EuroLeague. Zuvor triumphierten die Moskauer viermal im FIBA Europapokal der Landesmeister.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 24 an der EuroLeague teilnehmenden Mannschaften waren alle direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Eine Qualifikation wurde im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten also nicht ausgetragen.

Die 24 Mannschaften wurden in vier Gruppen zu je sechs Mannschaften eingeteilt, wobei jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft im Rundenturnier-Modus (englisch round robin) bestritt. Die vier bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe wurden in die zwei Gruppen der zweiten Gruppenphase zugeteilt, in der ebenfalls jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestritt. Die bestplatzierten vier Mannschaften der zweiten Gruppenphase qualifizierten sich für die K.O.-Runde, welche als Play-off im „Best-of-Five“-Modus ausgespielt wurde. Die vier sich durchsetzenden Mannschaften qualifizierten sich für das Final Four-Turnier in Berlin.

Hier eine grafische Darstellung des Modus in Form eines Schaubildes.

Teilnehmer an der Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Liga Mannschaft Halle Plätze VJP1 Lizenz Land/Liga Mannschaft Halle Plätze VJP1 Lizenz
SpanienSpanien Liga ACB Real Madrid 2 Barclaycard Center 15.000 M A ItalienItalien Serie A Dinamo Sassari Pala Serradimigni 5.000 M B
FC Barcelona Palau Blaugrana 8.250 F A EA7 Emporio Armani Mailand Mediolanum Forum 11.200 HF A
Unicaja Málaga Palacio Carpena 10.500 HF B LitauenLitauen LKL Žalgiris Kaunas Žalgirio Arena 14.502 M A
Laboral Kutxa Fernando Buesa Arena 15.504 VF A Adria-Liga
(KroatienKroatien A-1 Liga)
KK Cedevita Dražen-Petrović-Halle 5.400 F (M) B
TurkeiTürkei Türkiye Basketbol Ligi Pınar Karşıyaka Basket Karşıyaka Arena 5.000 M B GriechenlandGriechenland Basket League Olympiakos Piräus Stadion des Friedens und der Freundschaft 14.095 M A
Anadolu Efes Istanbul Sinan Erdem Dome 16.000 F A Panathinaikos Athen Olympiahalle Athen 18.900 F A
Fenerbahçe Ülker Ülker Sports Arena 13.500 HF A DeutschlandDeutschland Basketball-Bundesliga Brose Baskets Bamberg Brose Arena 6.900 M B
Darüşşafaka SK VW Arena Istanbul 5.000 VF WC Bayern München Audi Dome 6.700 F WC
VTB United League
(RusslandRussland Russland)
ZSKA Moskau Megasport-Arena 13.126 M A PolenPolen TBL Stelmet Zielona Góra Centrum Rekreacyjno-Sportowe 6.080 M B
BK Chimki 3 Nowator-Sportarena 6.196 F B Adria-Liga
(SerbienSerbien KLS)
Roter Stern Belgrad Hala Pionir & Kombank-Arena 8.150 & 25.000 HF (F) B
Lokomotive Kuban Krasnodar Basket-Hall 7.500 HF WC FrankreichFrankreich LNB Pro A Limoges CSP Palais de Beaublanc 5.516 M B
IsraelIsrael Ligat ha'Al Maccabi Tel Aviv Menora Mivtachim Arena 11.700 HF A Strasbourg IG Rhenus Sport 6.200 F WC
Qualifiziert durch die Platzierung in der angegebenen regionaleuropäischen Liga (in Klammern: nationale Liga)
1 Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2 Qualifiziert als Sieger der Euroleague der Saison 2014/15
3 Qualifiziert als Sieger des Eurocups 2014/15

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung fand am 9. Juli 2015 statt.

Die Vorrunde wurde ausgespielt zwischen dem 15. Oktober und dem 18. Dezember 2015. Für die Gruppenplatzierungen waren bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TurkeiTürkei Fenerbahçe 10 8 2 770 707
2. RusslandRussland BK Chimki 10 5 5 798 740
3. SerbienSerbien Roter Stern Belgrad 10 5 5 766 813
4. SpanienSpanien Real Madrid 10 5 5 854 808
5. DeutschlandDeutschland FC Bayern München 10 4 6 763 780
6. FrankreichFrankreich Strasbourg IG 10 3 7 711 814
  Madrid Istanbul Chimki Belgrad München Strasbourg
Real Madrid * 80:73 82:85 98:71 101:99 97:65
Fenerbahçe 77:66 * 88:83 79:61 74:67 81:64
BK Chimki 84:70 68:70 * 91:53 70:81 88:62
Roter Stern Belgrad 94:88 60:74 96:91 * 85:76 81:59
FC Bayern München 67:86 67:84 69:60 79:90 * 76:61
Strasbourg IG 93:86 91:70 69:78 78:75 69:82 *

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 10 8 2 761 692
2. TurkeiTürkei Anadolu Efes Istanbul 10 6 4 864 805
3. SpanienSpanien Laboral Kutxa Vitoria 10 6 4 854 765
4. KroatienKroatien KK Cedevita Zagreb 10 4 6 760 780
5. FrankreichFrankreich Limoges CSP 10 3 7 698 823
6. ItalienItalien EA7 Olimpia Milano 10 3 7 748 797
  Piräus Efes Vitoria Mailand Zagreb Limoges
Olympiakos Piräus * 68:81 59:52 73:63 76:61 75:49
Anadolu Efes Istanbul 87:91 n.V. * 95:86 89:73 75:81 92:74
Laboral Kutxa Vitoria 96:89 n.V. 92:90 n.V. * 94:82 92:70 92:56
EA7 Olimpia Milano 66:71 88:84 78:76 * 68:77 69:77
KK Cedevita Zagreb 70:83 75:81 76:67 82:85 * 80:84
Limoges CSP 67:76 77:89 71:107 74:65 69:78 *

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Lokomotive Kuban 10 8 2 754 683
2. SpanienSpanien FC Barcelona 10 6 4 822 747
3. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 10 6 4 766 710
4. LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 10 5 5 697 731
5. TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka 10 3 7 698 772
6. PolenPolen Stelmet Zielona Góra 10 2 8 663 748
  Barcelona Athen Krasnodar Kaunas Karşıyaka Góra
FC Barcelona * 77:52 72:68 88:92 107:79 78:72
Panathinaikos Athen 93:86 * 71:77 91:56 85:73 82:51
Lokomotive Kuban 78:74 81:70 * 80:50 72:53 51:66
Žalgiris Kaunas 78:85 72:75 74:76 * 74:52 67:56
Pınar Karşıyaka 71:62 66:69 78:88 66:68 * 77:66
Stelmet Zielona 64:93 71:68 75:83 62:66 81:83 *

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland ZSKA Moskau 10 9 1 911 783
2. SpanienSpanien Unicaja Málaga 10 7 3 761 719
3. DeutschlandDeutschland Brose Baskets 10 6 4 778 720
4. TurkeiTürkei Darüşşafaka Doğuş 10 4 6 704 740
5. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 10 4 6 750 792
6. ItalienItalien Dinamo Basket Sassari 10 0 10 690 839
  Moskau Tel Aviv Málaga Bamberg Darüşşafaka Sassari
ZSKA Moskau * 100:69 78:86 83:77 94:66 93:87
Maccabi Tel Aviv 82:88 * 82:93 85:65 73:84 79:63
Unicaja Málaga 76:88 82:68 * 76:71 81:69 80:62
Brose Baskets 88:100 77:66 73:53 * 86:76 86:54
Darüşşafaka Doğuş 75:80 66:70 63:57 54:65 * 83:74 n.V.
Dinamo Sassari 78:107 74:76 65:77 74:90 60:68 *

Zwischenrunde (Top 16)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zwischenrunde wurde zwischen dem 29. Dezember 2015 und dem 8. April 2016 ausgespielt. Genau wie in der Vorrunde waren für die Gruppenplatzierungen bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TurkeiTürkei Fenerbahçe 14 11 3 1095 1032
2. RusslandRussland Lokomotive Kuban 14 9 5 1099 978
3. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 14 9 5 1067 1027
4. SerbienSerbien Roter Stern Belgrad 14 7 7 1038 1060
5. TurkeiTürkei Anadolu Efes Istanbul 14 7 7 1121 1106
6. TurkeiTürkei Darüşşafaka Doğuş 14 5 9 1060 1083
7. SpanienSpanien Unicaja Málaga 14 4 10 971 1076
8. KroatienKroatien KK Cedevita Zagreb 14 4 10 1038 1127
Istanbul Efes Athen Darüşşafaka Krasnodar Málaga Belgrad Zagreb
Fenerbahçe * 90:86 82:75 77:69 85:79 80:59 72:65 86:73
Anadolu Efes Istanbul 73:77 * 91:86 84:71 61:76 87:67 85:84 80:76
Panathinaikos Athen 76:71 83:78 * 82:79 84:79 68:66 63:74 76:60
Darüşşafaka Doğuş 100:106 68:72 84:86 * 87:86 78:55 69:66 72:79
Lokomotive Kuban 52:55 78:77 76:67 82:58 * 81:60 86:62 87:63
Unicaja Málaga 71:67 75:85 58:76 70:62 64:82 * 72:78 90:67
Roter Stern Belgrad 65:88 91:82 69:67 61:80 80:66 87:73 * 94:74
KK Cedevita Zagreb 89:59 84:80 60:78 77:83 75:89 78:91 83:62 *

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland ZSKA Moskau 14 10 4 1299 1185
2. SpanienSpanien Laboral Kutxa Vitoria 14 9 5 1110 1075
3. SpanienSpanien FC Barcelona 14 8 6 1085 1059
4. SpanienSpanien Real Madrid 14 7 7 1173 1165
5. RusslandRussland BK Chimki 14 7 7 1164 1138
6. DeutschlandDeutschland Brose Baskets 14 7 7 1073 1088
7. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 14 6 8 1083 1105
8. LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 14 2 12 1007 1179
Piräus Barcelona Bamberg Madrid Moskau Chimki Vitoria Kaunas
Olympiakos Piräus * 74:62 72:77 99:84 96:99 89:77 82:68 74:59
FC Barcelona 82:66 * 75:57 72:65 100:98 n. V. 87:70 78:81 n.V. 92:86
Brose Baskets 72:71 74:70 * 86:90 91:83 84:79 89:69 96:63
Real Madrid 84:72 86:87 82:79 * 87:96 83:70 68:77 92:86
ZSKA Moskau 92:85 93:82 91:70 95:81 * 108:98 90:78 100:86
BK Chimki 98:66 75:61 78:61 82:93 91:89 * 76:68 111:80
Laboral Kutxa Vitoria 76:82 75:71 90:64 89:88 81:71 98:83 * 71:65
Žalgiris Kaunas 75:55 59:66 75:73 75:90 59:94 71:76 68:89 *

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Modus „Best-of-Five“ traten die verbliebenen acht Teams in vier Mannschaftsbegegnungen gegeneinander an. Die Gruppenersten und Gruppenzweiten aus der zweiten Phase genossen bei einem eventuell benötigten fünften Entscheidungsspiel Heimrecht. Die vier Mannschaften, welche diese Duelle für sich entscheiden konnten, qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier. Die Spiele fanden vom 12. bis zum 26. April 2016 statt.

Paarung
1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel 4. Spiel 5. Spiel
TurkeiTürkei Fenerbahçe SpanienSpanien Real Madrid 75:69 100:78 75:63
SpanienSpanien Laboral Kutxa Vitoria GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 84:68 82:78 n. V. 84:75
RusslandRussland ZSKA Moskau SerbienSerbien Roter Stern Belgrad 84:74 77:76 78:71
RusslandRussland Lokomotive Kuban SpanienSpanien FC Barcelona 66:61 66:92 70:82 92:80 n. V. 81:67

Final Four[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mercedes-Benz Arena in Berlin

In einem Turnier, das zwischen dem 13. und 15. Mai 2016 in der Mercedes Benz Arena in Berlin ausgetragen wurde, traten je zwei Mannschaften in Halbfinals gegeneinander an. Die Sieger qualifizierten sich für das Finale, aus dem der Sieger der EuroLeague hervorging.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalspiele fanden am 13. Mai 2016 statt.

Paarung
Ergebnis
TurkeiTürkei Fenerbahçe SpanienSpanien Laboral Kutxa Vitoria 88:77 n. V.
RusslandRussland ZSKA Moskau RusslandRussland Lokomotive Kuban 88:81

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel um Platz 3 fand am 15. Mai 2016 um 17:00 statt.

Paarung
Ergebnis
SpanienSpanien Laboral Kutxa Vitoria RusslandRussland Lokomotive Kuban 75:85

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 15. Mai 2016 um 20:00 statt.

Paarung TurkeiTürkei Fenerbahçe − RusslandRussland ZSKA Moskau
Ergebnis 96 : 101 n.V.
Datum 15. Mai 2016
Stadion Mercedes Benz Arena, Berlin
Zuschauer 11.216
Schiedsrichter ItalienItalien Luigi Lamonica, DeutschlandDeutschland Robert Lottermoser, SlowenienSlowenien Damir Javor
Fenerbahçe Ülker Pero Antić 16, Bogdan Bogdanović 6, Luigi Datome 16, Bobby Dixon 17, Ricky Hickman 5, Nikola Kalinić 3, Melih Mahmutoğlu, Kostas Sloukas 10, Jan Veselý 7, Ekpe Udoh 16, sowie ohne Finaleinsatz: Barış Hersek, Berk Uğurlu
Trainer: Željko Obradović
ZSKA Moskau Wiktor Chrjapa 10, Nando de Colo 22, Witali Fridson, Cory Higgins 12, Kyle Hines 15, Aaron Jackson 8, Pawel Korobkow, Nikita Kurbanow 4, Dmitri Kulagin, Demetris Nichols, Miloš Teodosić 19, Andrei Woronzewitsch 11
Trainer: Dimitrios Itoudis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]