Euro (Zeitschrift, früher Finanzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Euro (Zeitschrift, früher Finanzen)
Euro-Logo.svg
Beschreibung deutsches Monatsmagazin
Fachgebiet Wirtschaft, Politik und Börse
Verlag Finanzen Verlag
Hauptsitz München
Erstausgabe 1990
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 77.275 Exemplare
(IVW 1/2018)
Chefredakteure Jens Castner, Peter Gewalt, Markus Hinterberger
Weblink finanzenverlag.de
ISSN (Print)

Euro (eigene Schreibweise: €uro) ist eine vom Finanzen Verlag in München verlegte Monatszeitschrift mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Politik und Börse. Euro verknüpft Berichte über wirtschaftspolitische Entwicklungen mit Unternehmensberichterstattung, gibt Anlageempfehlungen sowie Tipps zu Steuer- und Versicherungsfragen. Die verkaufte Auflage beträgt 77.275 Exemplare, ein Minus von 60,1 Prozent seit 1998.[1]

Bis zum Jahr 2004 hieß die Zeitschrift Finanzen und war damit Namensgeber des Verlages. Dann übernahm der Finanzen Verlag die bereits bestehende Zeitschrift Euro von der Verlagsgruppe Handelsblatt und fusionierte diese mit seiner eigenen Zeitschrift zum Titel Euro. Die heutige Euro steht somit in Kontinuität sowohl von Finanzen als auch dem bereits 1961 gegründeten ersten deutschsprachigen Verbrauchtertest-Magazin DM.

Erster Chefredakteur des fusionierten Blattes war Holger Wiedemann. Heute werden die Geschicke der Zeitschrift von dem Chefredakteursteam Jens Castner, Peter Gewalt und Markus Hinterberger bestimmt.[2]

Der Redaktionssitz befindet sich in München.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. "Euro"-Chefredakteur Lucas Vogel macht sich selbständig - Team übernimmt kress.de, 8. November 2017