Eurobowl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Eurobowl ist das Finale der European Football League (EFL) im American Football. Ausrichter ist die German Football League International, welche ihn von der European Federation of American Football (EFAF) übernahm.[1] Der Sieger erhielt von 1989 bis 1999 die Ulrico-Lucarelli-Trophy, benannt nach dem ehemaligen italienischen Verbandspräsidenten Ulrico Lucarelli († 27. April 1990), zuvor hieß die Trophäe Goldener Helm.[2] Seit 2000 gibt es keinen Wanderpokal mehr.

Insgesamt haben bisher 14 Mannschaften aus sieben Ländern den Eurobowl gewonnen. Rekordsieger sind die Vienna Vikings und die New Yorker Lions mit jeweils fünf Eurobowl-Siegen. Jeweils drei Mal waren die Swarco Raiders Tirol, die Hamburg Blue Devils und die Bergamo Lions erfolgreich. Nach Ländern sortiert führt Deutschland mit elf Titeln vor Österreich mit acht Titeln und Italien mit vier Siegen.

Von 2012 bis 2014 wurde das Endspiel um den bedeutendsten europäischen Titel im American Football auf Vereinsebene von Eurosport 2 live übertragen.

Mit der Saison 2014 löste die Big6 European Football League den bisherigen Wettbewerb zur Ermittlung des Eurobowl-Siegers ab. Die Berlin Adler setzten sich in diesem neuen Modus als erstes Team durch und konnten so ihren zweiten Titel insgesamt feiern.

Eurobowls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die London Olympians kommen aufs Feld, Stuttgart 1994
Endstand des Eurobowl VIII, Stuttgart 1994
Siegesfeier der Berlin Adler beim Sieg im Eurobowl XXIV, Wien 2010
Nr. Saison Sieger Vize Ergebnis Ort Stadion MVP
I 1986 FinnlandFinnland Taft Vantaa ItalienItalien Bologna Doves 20:16 Amsterdam Olympiastadion
II 1988 FinnlandFinnland Helsinki Roosters NiederlandeNiederlande Amsterdam Crusaders 35:14 London Crystal Palace National Sports Centre Mike Kane (HR)
III 1989 ItalienItalien Legnano Frogs NiederlandeNiederlande Amsterdam Crusaders 27:23 Legnano Stadio Giovanni Mari
IV 1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester Spartans ItalienItalien Legnano Frogs 34:22 Rimini Stadio Romeo Neri
V 1991 NiederlandeNiederlande Amsterdam Crusaders DeutschlandDeutschland Berlin Adler 21:20 Offenbach Stadion am Bieberer Berg
VI 1992 NiederlandeNiederlande Amsterdam Crusaders ItalienItalien Giaguari Torino 42:24 Uppsala Studenternas IP
VII 1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Olympians NiederlandeNiederlande Amsterdam Crusaders 42:21 Brüssel Heysel-Stadion Richard Dunkley (LO)
VIII 1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Olympians ItalienItalien Bergamo Lions 26:23 Stuttgart Gottlieb-Daimler-Stadion
IX 1995 DeutschlandDeutschland Düsseldorf Panther Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Olympians 21:14 Stuttgart Gottlieb-Daimler-Stadion Francesco Mavaro
X 1996 DeutschlandDeutschland Hamburg Blue Devils FrankreichFrankreich Aix-en-Provence Argonautes 21:14 Stuttgart Gottlieb-Daimler-Stadion
XI 1997 DeutschlandDeutschland Hamburg Blue Devils ItalienItalien Bologna Phoenix 35:14 Stuttgart Gottlieb-Daimler-Stadion
XII 1998 DeutschlandDeutschland Hamburg Blue Devils FrankreichFrankreich La Courneuve Flash 38:19 Hamburg Millerntor-Stadion
XIII 1999 DeutschlandDeutschland Braunschweig Lions DeutschlandDeutschland Hamburg Blue Devils 27:23 Hamburg Volksparkstadion
XIV 2000 ItalienItalien Bergamo Lions DeutschlandDeutschland Hamburg Blue Devils 42:20 Hamburg Volksparkstadion Tyrone Rush (BL), Babak Movassaghi (HBD)
XV 2001 ItalienItalien Bergamo Lions OsterreichÖsterreich Chrysler Vikings Vienna 28:11 Wien
XVI 2002 ItalienItalien Bergamo Lions DeutschlandDeutschland Braunschweig Lions 27:20 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße
XVII 2003 DeutschlandDeutschland Braunschweig Lions OsterreichÖsterreich Chrysler Vikings Vienna 21:14 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße Kim Kuci
XVIII 2004 OsterreichÖsterreich Chrysler Vikings Vienna ItalienItalien Bergamo Lions 53:20 Wien Stadion Hohe Warte
XIX 2005 OsterreichÖsterreich Chrysler Vikings Vienna ItalienItalien Bergamo Lions 29:6 Wien Wiener Sportclub-Platz Lance Gustafson (CVV)
XX 2006 OsterreichÖsterreich Dodge Vikings Vienna FrankreichFrankreich La Courneuve Flash 41:9 Wien Stadion Hohe Warte Mike Latek
XXI 2007 OsterreichÖsterreich Dodge Vikings Vienna DeutschlandDeutschland Marburg Mercenaries 70:19 Wien Stadion Hohe Warte Josiah Cravalho
XXII 2008 OsterreichÖsterreich Swarco Raiders Tirol OsterreichÖsterreich Raiffeisen Vikings Vienna 28:24 Innsbruck Tivoli-Neu Florian Grein
XXIII 2009 OsterreichÖsterreich Swarco Raiders Tirol FrankreichFrankreich La Courneuve Flash 30:19 Innsbruck Tivoli-Neu Florian Grein
XXIV 2010 DeutschlandDeutschland Berlin Adler OsterreichÖsterreich Raiffeisen Vikings Vienna 34:31 Wien Stadion Hohe Warte Benjamin Scharweit
XXV 2011 OsterreichÖsterreich Swarco Raiders Tirol DeutschlandDeutschland Berlin Adler 27:12 Innsbruck Tivoli-Neu Florian Grein
XXVI 2012 SchweizSchweiz Calanda Broncos OsterreichÖsterreich Raiffeisen Vikings Vienna 27:14 Vaduz Rheinpark Stadion D.J. Wolfe
XXVII 2013 OsterreichÖsterreich Raiffeisen Vikings Vienna OsterreichÖsterreich Swarco Raiders Tirol 37:14 Innsbruck Tivoli Stadion Tirol Christoph Gross
XXVIII 2014 DeutschlandDeutschland Berlin Adler DeutschlandDeutschland New Yorker Lions Braunschweig 20:17 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark Darius Outlaw
XXIX 2015 DeutschlandDeutschland New Yorker Lions Braunschweig DeutschlandDeutschland Schwäbisch Hall Unicorns 24:14 Braunschweig Eintracht-Stadion Casey Therriault (NYL)
XXX 2016 DeutschlandDeutschland New Yorker Lions Braunschweig OsterreichÖsterreich Swarco Raiders Tirol 35:21 Innsbruck Tivoli Stadion Tirol Niklas Römer (NYL)
XXXI 2017 DeutschlandDeutschland New Yorker Lions Braunschweig DeutschlandDeutschland Frankfurt Universe 55:14 Frankfurt Frankfurter Volksbank Stadion Casey Therriault (NYL)
XXXII 2018 DeutschlandDeutschland New Yorker Lions Braunschweig DeutschlandDeutschland Frankfurt Universe 20:19 Frankfurt PSD Bank Arena Jadrian Clark (NYL)

Rangliste der Eurobowl-Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team Titel Teilnahmen
1. DeutschlandDeutschland New Yorker Lions Braunschweig 6 8
2. OsterreichÖsterreich Vienna Vikings 5 10
3. ItalienItalien Bergamo Lions 3 6
4. DeutschlandDeutschland Hamburg Blue Devils 3 5
OsterreichÖsterreich Swarco Raiders Tirol 3 5
6. NiederlandeNiederlande Amsterdam Crusaders 2 5
7. DeutschlandDeutschland Berlin Adler 2 4
8. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Olympians 2 3
9. ItalienItalien Legnano Frogs 1 2
10. SchweizSchweiz Calanda Broncos 1 1
DeutschlandDeutschland Düsseldorf Panther 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester Spartans 1 1
FinnlandFinnland Helsinki Roosters 1 1
FinnlandFinnland Taft Vantaa 1 1
15. FrankreichFrankreich La Courneuve Flash 0 3
16. DeutschlandDeutschland Frankfurt Universe 0 2
17. DeutschlandDeutschland Schwäbisch Hall Unicorns 0 1
DeutschlandDeutschland Marburg Mercenaries 0 1
ItalienItalien Bologna Phoenix 0 1
FrankreichFrankreich Aix-en-Provence Argonautes 0 1
ItalienItalien Giaguari Torino 0 1
ItalienItalien Bologna Doves 0 1

Stand: 2018

Rangliste nach Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team Titel Teilnahmen
1. DeutschlandDeutschland Deutschland 12 22
2. OsterreichÖsterreich Österreich 8 15
3. ItalienItalien Italien 4 11
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 4
5. NiederlandeNiederlande Niederlande 2 5
6. FinnlandFinnland Finnland 2 2
7. SchweizSchweiz Schweiz 1 1
8. FrankreichFrankreich Frankreich 0 4

Stand: 2018

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eurobowl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atlantic Cup joins GFL International. Netherlands to host 2015 tournament. 14. Februar 2015, abgerufen am 2. August 2016 (englisch).
  2. Huddle 23/90 S. 10