Eurocup 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ULEB Eurocup 2014/15
Logo des Eurocups
Dauer 15. Oktober 2014 – 29. April 2015
Reihenfolge der Austragung 13. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 36 + 8 weitere
nach der Vorrunde
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyrese Rice (BK Chimki)
Rising Star Trophy LettlandLettland Kristaps Porziņģis (Sevilla)
Trainer des Jahres SpanienSpanien Aíto García Reneses (Gran Canaria)
Play-offs
Meister RusslandRussland BK Chimki
   Vizemeister      SpanienSpanien Herbalife Gran Canaria
Final-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyrese Rice (BK Chimki)

ULEB Euroleague 2014/15

Der Eurocup 2014/15 war die 13. Spielzeit des von der ULEB ausgetragenen Eurocups.

Nachdem der Wettbewerb im Vorjahr einmalig mit 48 Mannschaften ausgetragen wurde, wurde die Teilnehmerzahl der Vorrunde auf 36 Mannschaften beschränkt. Halbfinale und Finale wurden – wie im Vorjahr – im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel entschieden.

Den Titel gewann zum zweiten Mal BK Chimki aus Russland.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Eurocup nahmen in der Vorrunde 36 Mannschaften teil.[1] Die Vorrunde wurde wie die Zwischenrunde im Rundenturnier-Modus englisch round robin mit Hin- und Rückspiel in sechs Gruppen mit je sechs Mannschaften gespielt. Dabei wurden die Vorrundenteilnehmer bei der Auslosung der Vorrundengruppen in zwei regionale Konferenzen mit jeweils 18 Mannschaften nach Ost und West aufgeteilt. Die tabellarisch auf den beiden hinteren Plätzen rangierenden Mannschaften jeder Vorrundengruppe schieden aus, während die anderen Mannschaften zusammen mit den acht Teilnehmern der Euroleague, die in jenem Wettbewerb nicht die zweite Runde der besten 16 Mannschaften erreicht haben, in acht Gruppen mit jeweils vier Mannschaften die Zwischenrunde mit insgesamt 32 Mannschaften bildeten. Nach der Zwischenrunde wurde im K.-o.-System in Addition von Hin- und Rückspiel weitergespielt, wobei die beiden besten Mannschaften jeder Zwischenrundengruppe für das Achtelfinale qualifiziert waren. Das in der Addition der beiden Spiele entstandene Resultat entschied über den Sieger des Vergleichs, der die nächste Runde erreicht. Während ab dem Achtelfinale im Hinspiel keine Verlängerung zur Ermittlung eines Siegers möglich war, wurde im Rückspiel solange eine jeweils fünfminütige Verlängerung der regulären Spielzeit durchgeführt, bis nach Addition von Ergebnis im Rückspiel und Endergebnis im Hinspiel eine Mannschaft mehr Punkte erreicht hatte als der Gegner. Der Sieger der Addition von Finalhinspiel und -rückspiel war der Gesamtsieger des Wettbewerbs.

Zur grafischen Veranschaulichung des Modus, siehe auch auf den Webseiten des Wettbewerbs: Eurocupbasketball.com: Format (englisch)

Teilnehmer an der Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung der ersten Gruppenphase hat am 29. September 2014 in Barcelona (Spanien) stattgefunden.

Liga[2] Teams Name (VJPa)
FrankreichFrankreich LNB Pro A 5 Strasbourg IG b (F) SLUC Nancy Basket (HF) JDA Dijon (HF) Paris-Levallois Basket * (VF/5/P) ASVEL Lyon b (VF/7)
VTB United League
(RusslandRussland Russland)
4 BK Chimki (VF) Lokomotive Kuban (VF) Triumph Ljuberzy (VF) Krasny Oktjabr Wolgograd * (AF)
DeutschlandDeutschland Basketball-Bundesliga 4 EWE Baskets Oldenburg (HF) Artland Dragons (HF) Brose Baskets * (VF/2) Telekom Baskets Bonn * (VF/5)
SpanienSpanien Liga ACB 3 Herbalife Gran Canaria (VF/5) Cajasol Sevilla (VF/7) CAI Saragossa (VF/8)
ItalienItalien Lega Basket Serie A 3 Acea Rom (HF) Pallacanestro Cantù * (VF/3) Grissin Bon ReggianaEC (VF/7)
TurkeiTürkei TBL 3 Banvit BK (HF) Pınar Karşıyaka SK (HF) Beşiktaş JK Istanbul * (VF)
ABA-Liga 3 SerbienSerbien KK Partizan Belgrad (HF) MontenegroMontenegro Budućnost Podgorica (5) SlowenienSlowenien KK Union Olimpija * (10)
BelgienBelgien Ethias League 2 Telenet Oostende b (M) Belgacom Spirou BC * (VF)
LettlandLettland LBL 2 BK Ventspils (M) BK VEF Rīga b (F)
TschechienTschechien NBL 1 ČEZ Nymburk b (M)
PolenPolen Tauron Basket Liga 1 Stelmet Zielona Góra b (F)
GriechenlandGriechenland Basket League 1 PAOK Thessaloniki (HF)
IsraelIsrael Ligat ha’Al 1 Hapoel Jerusalem b (HF)
LitauenLitauen LKL 1 Lietuvos rytas Vilnius (HF)
RumänienRumänien Divizia A 1 CSU Asesoft Ploiești * (M)
UngarnUngarn Nemzeti I/A 1 Szolnoki Olaj KK * (M)

*: Teilnehmer auf Basis einer Wild Card, nicht auf Basis der Vorjahresplatzierung
EC: Sieger der EuroChallenge 2013/14
a: in Klammern Play-off-Platzierung in der jeweiligen Meisterschaft, ggf. ergänzt um Hauptrundenplatzierung bzw. nationalen Pokalgewinn (P)
b: Verlierer der ULEB Euroleague - Qualifikation

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grossgliederung Europas.png

Nach Beendigung der Euroleague-Qualifikation wurden bei der Auslosung am 29. September 2014 die Teilnehmer in eine östliche und eine westliche „Conference“ aufgeteilt. Dabei kamen die Mannschaften aus dem politisch historisch als Westeuropa bezeichneten Raum, also regionaleuropäisch West- und Südeuropa sowie Deutschland, in die westliche Conference und die Mannschaften aus dem restlichen Mitteleuropa sowie osteuropäische Vertreter in die östliche Conference. Die Mannschaften aus Griechenland sowie der Türkei und Israel wurden der östlichen Conference zugeordnet. Mannschaften aus Nordeuropa waren bei dieser Austragung des Eurocups nicht im Starterfeld.

1. Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der ersten Gruppenphase fanden zwischen dem 14. Oktober und dem 17. Dezember 2014 statt.

Für die Gruppenplatzierungen waren bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Conference West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. FrankreichFrankreich Strasbourg IG 10 8 2 742 701
2. DeutschlandDeutschland Brose Baskets 10 6 4 768 672
3. FrankreichFrankreich Paris-Levallois Basket 10 5 5 753 759
4. SpanienSpanien CAI Saragossa 10 5 5 831 812
5. DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn 10 4 6 774 851
6. ItalienItalien Grissin Bon Reggiana 10 2 8 735 808
  Bamberg Saragossa Reggiana Strasbourg Paris Bonn
Brose Baskets * 90:74 75:61 63:70 81:55 104:79
CAI Saragossa 78:76 * 93:79 71:73 n.V. 77:76 90:75
Grissin Bon 70:67 75:87 * 59:66 78:72 84:85
Strasbourg IG 77:74 88:86 n.V. 74:66 * 71:75 76:48
Paris-Levallois 56:67 90:87 88:76 76:61 * 87:80 n.V.
Telekom Baskets 52:71 90:88 101:87 83:86 81:78 *

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien Herbalife Gran Canaria 10 10 0 847 706
2. BelgienBelgien Telenet Oostende 10 6 4 768 766
3. FrankreichFrankreich JDA Dijon 10 6 4 711 739
4. ItalienItalien Pallacanestro Cantù 10 4 6 738 753
5. FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 10 3 7 755 791
6. DeutschlandDeutschland Artland Dragons 10 1 9 725 770
  Cantù Gr. Canaria Oostende Lyon Dijon Artland
Pallacanestro Cantù * 63:80 68:60 79:69 89:63 77:78
Herbalife Gran 101:81 * 79:70 73:66 94:60 74:63
Telenet Oostende 83:77 76:83 * 99:97 n.V. 80:71 84:82
ASVEL Lyon 78:70 75:92 70:78 * 77:78 84:83
JDA Dijon 75:66 69:71 72:63 75:58 * 69:65
Artland Dragons 66:68 81:90 67:75 64:70 76:79 n.V. *

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. ItalienItalien Acea Rom 10 7 3 826 773
2. FrankreichFrankreich SLUC Nancy Basket 10 6 4 776 742
3. TschechienTschechien ČEZ Nymburk 10 5 5 771 780
4. SpanienSpanien Cajasol Sevilla 10 5 5 777 757
5. DeutschlandDeutschland EWE Baskets 10 4 6 737 737
6. BelgienBelgien Belgacom Spirou BC 10 3 7 705 802
  Nymburk Sevilla Rom Spirou Nancy Oldenburg
ČEZ Nymburk * 91:82 n.V. 89:87 n.V. 67:73 89:80 77:71
Cajasol Sevilla 65:66 * 98:80 80:75 85:75 68:59
Acea Rom 78:72 84:82 * 100:69 84:79 83:81
Belgacom Spirou BC 82:73 82:72 59:88 * 73:88 62:75
SLUC Nancy 78:76 68:59 64:76 87:62 * 72:67
EWE Baskets 84:71 77:85 80:66 72:68 71:85 *

Conference Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland BK Chimki 10 8 2 872 756
2. TurkeiTürkei Beşiktaş JK Istanbul 10 7 3 773 705
3. SlowenienSlowenien KK Union Olimpija 10 6 4 800 782
4. RusslandRussland Zenit Sankt Petersburg 10 5 5 808 809
5. UngarnUngarn Szolnoki Olaj KK 10 3 7 747 822
6. LettlandLettland BK VEF Rīga 10 1 9 705 832
  Chimki Istanbul Petersburg Riga Olimpija Olaj
BK Chimki * 82:78 90:68 94:65 105:77 98:84
Beşiktaş JK 66:64 * 87:73 88:71 68:70 67:68
Zenit 89:86 86:90 n.V. * 84:70 75:74 81:61
BK VEF Rīga 79:86 64:76 66:74 * 74:83 71:61
KK Union 85:88 57:80 89:84 90:61 * 89:67
Szolnoki Olaj 65:79 70:73 96:94 96:84 80:86 *

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 10 8 2 840 774
2. TurkeiTürkei Banvit BK 10 6 4 788 768
3. RusslandRussland Krasny Oktjabr 10 6 4 759 775
4. RumänienRumänien CSU Asesoft Ploiești 10 5 5 814 833
5. SerbienSerbien KK Partizan Belgrad 10 3 7 731 774
6. IsraelIsrael Hapoel Jerusalem 10 2 8 806 827
  Vilnius Banvit Wolgograd Belgrad Jerusalem Ploiești
Lietuvos rytas * 92:80 82:91 92:65 98:88 79:72
Banvit BK 66:71 * 90:75 90:85 n.V. 80:76 81:66
Krasny Oktjabr 63:77 80:68 * 61:59 69:67 75:81
KK Partizan 76:85 61:77 84:70 * 64:83 76:69
Hapoel Jerusalem 70:81 78:82 78:79 82:79 * 110:112 n.V.
CSU Asesoft 103:83 84:74 79:96 65:85 83:74 *

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Lokomotive Kuban 10 10 0 795 663
2. GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki 10 6 4 726 726
3. TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka SK 10 6 4 780 763
4. MontenegroMontenegro Budućnost Podgorica 10 3 7 784 797
5. PolenPolen Stelmet Zielona Góra 10 3 7 722 809
6. LettlandLettland BK Ventspils 10 2 8 665 724
  Kuban Karşıyaka Podgorica Ventspils Gòra Thessaloniki
Lokomotive Kuban * 75:63 79:76 72:60 78:68 87:46
Pınar Karşıyaka 85:93 * 86:78 71:67 83:67 81:87 n.V.
Budućnost Podgorica 63:77 79:82 * 87:69 100:85 76:81 n.V.
BK Ventspils 60:69 72:81 82:75 * 51:58 63:66
Stelmet Zielona 78:97 71:69 76:90 69:79 * 84:77
PAOK Thessaloniki 54:68 74:79 80:60 76:62 85:66 *

2. Gruppenphase (Last 32)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Runde der letzten 32 fanden zwischen dem 6. Januar und dem 11. Februar 2015 statt.

Zu den 24 qualifizierten Mannschaften aus der Vorrunde stießen die acht ausgeschiedenen Teams der Euroleague hinzu.

Genau wie in der Vorrunde waren für die Gruppenplatzierungen bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland UNICS Kasan 6 4 2 460 432
2. RusslandRussland Zenit Sankt Petersburg 6 3 3 439 479
3. FrankreichFrankreich Strasbourg IG 6 3 3 450 433
4. TschechienTschechien ČEZ Nymburk 6 2 4 454 459
  Kasan Strasbourg Nymburk Petersburg
UNICS Kasan * 60:82 75:67 103:67
Strasbourg IG 72:61 * 87:80 61:73
ČEZ Nymburk 79:84 72:66 * 72:84
Zenit 65:77 87:82 n.V. 63:84 *

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien Herbalife Gran Canaria 6 5 1 522 462
2. TurkeiTürkei Banvit BK 6 4 2 484 453
3. ItalienItalien Dinamo Sassari 6 2 4 470 507
4. MontenegroMontenegro Budućnost Podgorica 6 1 5 457 514
  Sassari Gr. Canaria Banvit Podgorica
Dinamo Basket * 76:91 72:89 87:70
Herbalife Gran 90:74 * 91:80 92:69
Banvit BK 74:75 80:70 * 87:74
Budućnost Podgorica 93:86 83:88 68:74 *

Gruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. ItalienItalien Acea Rom 6 4 2 473 442
2. KroatienKroatien KK Cedevita Zagreb 6 4 2 500 493
3. RusslandRussland Krasny Oktjabr 6 3 3 471 482
4. SpanienSpanien CAI Saragossa 6 1 5 434 461
  Zagreb Rom Wolgograd Saragossa
KK Cedevita * 91:90 n.V. 92:101 83:80
Acea Rom 73:66 * 82:66 87:66
Krasny Oktjabr 65:83 86:88 n.V. * 71:66
CAI Saragossa 84:85 n.V. 67:53 71:82 *

Gruppe J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland BK Chimki 6 5 1 512 459
2. ItalienItalien Pallacanestro Cantù 6 3 3 454 449
3. FrankreichFrankreich Limoges CSP 6 3 3 430 430
4. GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki 6 1 5 421 489
  Limoges Chimki Thessaloniki Cantù
Limoges CSP * 72:86 71:59 81:70
BK Chimki 79:70 * 102:68 75:62
PAOK Thessaloniki 68:79 78:82 * 78:77
Pallacanestro Cantù 68:57 99:88 78:70 *

Gruppe K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. DeutschlandDeutschland FC Bayern München 6 6 0 534 437
2. DeutschlandDeutschland Brose Baskets 6 3 3 444 474
3. FrankreichFrankreich JDA Dijon 6 2 4 453 498
4. SlowenienSlowenien KK Union Olimpija 6 1 5 473 495
  München Bamberg Dijon Olimpija
FC Bayern München * 87:63 93:84 90:84
Brose Baskets 52:90 * 81:86 91:90 n.V.
JDA Dijon 74:84 56:86 * 77:81
KK Union 80:90 65:71 73:76 *

Gruppe L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. PolenPolen Turów Zgorzelec 6 5 1 553 501
2. LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 6 3 3 553 514
3. BelgienBelgien Telenet Oostende 6 2 4 474 506
4. SpanienSpanien Cajasol Sevilla 6 2 4 474 532
  Zgorzelec Vilnius Oostende Sevilla
Turów Zgorzelec * 104:93 99:71 87:84
Lietuvos rytas Vilnius 98:86 * 111:83 100:78
Telenet Oostende 79:80 75:69 * 72:84
Cajasol Sevilla 76:97 88:82 63:94 *

Gruppe M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka SK 6 6 0 538 463
2. FrankreichFrankreich Paris-Levallois Basket 6 3 3 486 486
3. TurkeiTürkei Beşiktaş JK Istanbul 6 2 4 444 490
4. LitauenLitauen Neptūnas Klaipėda 6 1 5 469 499
  Klaipėda Istanbul Paris Karşıyaka
Neptūnas Klaipėda * 62:69 82:73 83:90
Beşiktaş JK 80:78 * 71:77 77:105
Paris-Levallois 88:79 93:83 * 75:85
Pınar Karşıyaka 99:85 73:64 86:79 *

Gruppe N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Lokomotive Kuban 6 6 0 492 416
2. SpanienSpanien Valencia BC 6 3 3 490 459
3. RumänienRumänien CSU Asesoft Ploiești 6 2 4 469 529
4. FrankreichFrankreich SLUC Nancy Basket 6 1 5 411 458
  Valencia Kuban Nancy Ploiești
Valencia BC * 89:90 77:46 87:92
Lokomotive Kuban 74:62 * 85:70 92:79
SLUC Nancy 73:75 57:66 * 84:67
CSU Asesoft 84:100 59:85 88:81 *

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Achtelfinalspiele fanden zwischen dem 3. und dem 11. März 2015 statt. Die Erstplatzierten einer Gruppe hatten im Rückspiel Heimrecht.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Pallacanestro Cantù ItalienItalien 136:145 RusslandRussland UNICS Kasan 64:70 72:75
KK Cedevita Zagreb KroatienKroatien 148:159 SpanienSpanien Herbalife Gran Canaria 76:84 72:75
Banvit BK TurkeiTürkei 127:121 ItalienItalien Acea Rom 71:55 56:66
Zenit Sankt Petersburg RusslandRussland 154:175 RusslandRussland BK Chimki 84:86 70:89
Valencia BC SpanienSpanien 174:118 DeutschlandDeutschland FC Bayern München 80:58 94:60
Paris-Levallois Basket FrankreichFrankreich 161:149 PolenPolen Turów Zgorzelec 74:71 87:78
Lietuvos rytas Vilnius LitauenLitauen 162:178 TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka SK 81:81 81:97
Brose Baskets DeutschlandDeutschland 131:150 RusslandRussland Lokomotive Kuban 78:80 53:70

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalspiele fanden zwischen dem 17. und dem 25. März 2015 statt. Im Rückspiel hatte die Mannschaft Heimrecht, die die höhere Platzierung in der 2. Gruppenphase (Top 32) erreicht hatte. War diese identisch, hatte das Team mit den meisten Siegen in der 2. Gruppenphase (Top 32) im Rückspiel Heimrecht. War auch diese Anzahl gleich entschied das bessere Korbverhältnis in besagter Gruppenphase.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
UNICS Kasan RusslandRussland 157:145 RusslandRussland Lokomotive Kuban 78:87 79:58
Herbalife Gran Canaria SpanienSpanien 151:140 TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka SK 76:66 75:74
Paris-Levallois Basket FrankreichFrankreich 138:140 TurkeiTürkei Banvit BK 67:65 71:75
Valencia BC SpanienSpanien 136:152 RusslandRussland BK Chimki 75:76 61:76

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalspiele fanden zwischen dem 31. März und dem 8. April 2015 statt. Im Rückspiel hatte die Mannschaft Heimrecht, die die höhere Platzierung in der 2. Gruppenphase (Top 32) erreicht hatte. War diese identisch, hatte das Team mit den meisten Siegen in der 2. Gruppenphase (Top 32) im Rückspiel Heimrecht. War auch diese Anzahl gleich entschied das bessere Korbverhältnis in besagter Gruppenphase.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
UNICS Kasan RusslandRussland 146:161 SpanienSpanien Herbalife Gran Canaria 70:83 76:78
Banvit BK TurkeiTürkei 172:175 RusslandRussland BK Chimki 83:82 89:93

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalspiele fanden am 24. und 29. April 2015 statt. Im Rückspiel hatte die Mannschaft Heimrecht, die die höhere Platzierung in der 2. Gruppenphase (Top 32) erreicht hatte. War diese identisch, hatte das Team mit den meisten Siegen in der 2. Gruppenphase (Top 32) im Rückspiel Heimrecht. War auch diese Anzahl gleich entschied das bessere Korbverhältnis in besagter Gruppenphase.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Herbalife Gran Canaria SpanienSpanien 130:174 RusslandRussland BK Chimki 66:91 64:83

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Akteure wurden in der abgelaufenen Saison besonders ausgezeichnet:[3]

Regular Season MVP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regular Season und Final-MVP: Tyrese Rice

All-Eurocup First Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Eurocup Second Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finals MVP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyrese Rice (BK Chimki)

Coach of the Year[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rising Star[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2014-15 Eurocup competition system announced. ULEB, 9. Juni 2014; abgerufen am 12. Juli 2014 (englisch).
  2. Die Reihenfolge der Ligen ist angegeben nach der Anzahl der Teilnehmer, des Euroleague 2014-15 Country Ranking (englisch) zur Vergabe der Euroleague B-Lizenzen sowie in der alphabetischen Reihenfolge, wenn die Anzahl gleich und keine Platzierung im Länderranking vorliegt.
  3. 2014-15 Awards 2014-15. ULEB, 5. Januar 2015; abgerufen am 5. Januar 2015 (englisch).