Eurofins Scientific

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurofins Scientific SE
Logo
Rechtsform Societas Europaea
ISIN FR0000038259
Gründung 1987
Sitz Luxemburg LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Leitung Gilles Martin, Chief Executive Officer
Mitarbeiter 18.382[1]
Umsatz 1.950,1 Mio. [1]
Branche Analytik
Website www.eurofins.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Eurofins Scientific SE mit Sitz in Luxemburg ist eine börsennotierte Gruppe im Bereich Analysenlabore.

Die Gruppe bietet weltweit bioanalytische Dienstleistungen vor allem in den Bereichen Lebens- und Futtermittel, Pharmazeutika und Umwelt an. Eurofins ist im Segment von chemischer und biologischer Laboranalytik Weltmarktführer und ist in die vier Geschäftsfelder Lebensmittel, Umwelt, Pharma und Produktprüfungen unterteilt.[2]

Als internationales Life-Science Unternehmen bietet es seinen Kunden aus Handel und Industrie über klassische Fachgrenzen hinweg Laboranalysen und Beratung an. Im Fokus steht Service, Kundenorientierung und Nachhaltigkeit. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung für die Mitarbeiter in über 170 Laboratorien weltweit.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eurofins Scientific wurde 1987 in Nantes gegründet um die patentierte SNIF-NMR-Technologie zu vermarkten. Mit ihr ließ sich das Panschen von Wein, aber auch generischer die Herkunft und Reinheit vieler anderer Getränke und Lebensmittel prüfen. Das FINS im Firmennamen geht auf die französische Abkürzung für das englische Site-specific Natural Isotopic Fractionation zurück.[4]

Mit der Übernahme des renommierten Labors Dr. Specht in Hamburg, welches für die Entwicklung der § 64 Methode L 00.00-34 (DFG S-19) zum Höhepunkt der Umweltbewegung weltbekannt war, verschaffte sich das finanzstarke Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil im Bereich der Pestizidanalytik, der bis heute anhält.[5] 2015 investierte das Unternehmen 90 Millionen € in die Zentralisierung der Lebensmittelanalytik am Eurofins Campus Hamburg.[6] Am Kompetenzzentrum wird unter anderem die Methodenentwicklung und Validierung für Nachweismethoden von Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), die Kernresonanz-Spektroskopie (NMR) zur Hochdurchsatzanalytik in Bezug auf die Bestimmung der Authentizität oder Herkunft von Lebensmitteln sowie die Bestimmung der Rest-DNA für EU zulassungspflichtige Lebensmittelenzyme, -zusatzstoffe, Aromen, Nahrungsergänzungsmittel sowie Futtermittelzusätze vorangetrieben.[7]

Am 1. April 2009 wurde in Hamburg die Tochterfirma Eurofins Global Control GmbH gegründet. Ziel des Start-up-Unternehmens ist die Inspektion und Überprüfung von Konsumgütern entlang der globalen Warenströme.[8]

Im Jahr 2012 vollzog das Unternehmen den Rechtsformwechsel von einer Société Anonyme zu einer Societas Europaea. Gleichzeitig wurde der Sitz von Nantes, Frankreich nach Luxemburg verlegt.[9]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurofins Scientific beschäftigt in über 190 Laboren in 37 Ländern rund 14.800 Angestellte (Stand November 2013) und gehört damit zu den weltweiten Marktführern der Branche.[10] Unter anderem ist Eurofins mit jeweils 75 % Mehrheitsaktionär von GeneScan Europe und MWG-Biotech. Das Portfolio umfasst insgesamt rund 100.000 Analysemethoden.

Das Unternehmen ist seit 1997 an der Pariser Börse (seit 2000 Euronext Paris) und ist unter anderen Bestandteil der Aktienindizes SBF 250, CAC Mid 100 und Next150. Die Aktien befinden sich zu 55 % im Streubesitz, zu 45 % in Händen der Familie Martin (Q3 2012).[11]

Das rasante Wachstum der Gruppe ist im Wesentlichen durch fortlaufende Firmenübernahmen geprägt. Mit wachsender Größe können Skaleneffekte zum Tragen kommen, die Standardisierung der Angebote erfolgen und es ergibt sich die Möglichkeit der Übernahme von Wettbewerbern zur Marktbereinigung. Die Unternehmensstruktur ist sehr dezentral aufgebaut und besteht aus einem Netz kleiner und mittlerer Unternehmen, die sich entweder fachlich spezialisieren oder in größeren regionalen Einheiten zusammengefasst werden. Diese werden durch ausländische Holdings beherrscht, was für den Gesamtkonzern steuerrechtliche Vorteile bringt und betriebsverfassungrechtlich die Bildung eines Konzernbetriebsrats nicht notwendig macht.[12]

Übernahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
  • MediGenomix GmbH, Martinsried – 2001[13]
  • GfA, Münster – 2001[12]
  • GeneScan Europe AG, Freiburg – 2003 [14]
  • Focus Bio-Inova (FBI) in Washington D.C., USA, und Paris, Frankreich – 2006[15]
  • Modulo Uno, Italien – 2008[16]
  • Institut Dr. Appelt GmbH & CO. KG - Laboratorien und Sachverständige, Leipzig (Hauptsitz), Dresden, Zella-Mehlis, Mannheim, Achern und Hilter – 2009[17]
  • Labor Dr. Specht, Hamburg – 2009[12]
  • Labor Wiertz-Eggert-Jörissen (WEJ), Hamburg – 2009[12]
  • MWG-Biotech – 2007 (Outsourcing), 2009 (Delisting)[18]
  • Entelechon GmbH, Bad Abbach – 2013[19][12]
  • Milupa Zentrallabor, Central Laboratories Friedrichsdorf GmbH (CLF) – 2013[20]
  • St. Marien Krankenhaus Lampertheim – 2016[21]
  • GATC Biotech AG – 2017[22]
  • Dermatest Pty Ltd., Australien – 2017[23]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmensgruppe fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs durch Betreuung von Doktorarbeiten in den technisch sehr fortschrittlich ausgestatteten Laboratorien.[24] Im Weiteren finanziert die Laborgruppe Anreizsysteme für Nachwuchswissenschaftler.[25] Auch Jungforschern moderner Wissenschaftsdisziplinen bietet es die Möglichkeit einen Einstieg in die analytische Chemie zu finden.[26] Die Förderung klassischer Disziplinen wie der Lebensmittelchemie bleibt jedoch Hauptfokus des traditionsreichen Familienunternehmens.[27] Zudem kann in den Laboren für Lebensmittelanalytik sowie Rückstandsanalytik das Praktische Jahr für Lebensmittelchemiker absolviert werden.[28]

Die Eurofins Analytik am Campus Hamburg engagiert sich mit Verbandsarbeit und stellt hierfür zahlreiche ehrenamtliche Vertreter ab.[29] Zudem ermöglicht das Unternehmen die Freistellung politisch interessierter Persönlichkeiten wie etwa Birgit Stöver, damit diese im Feierabendparlament der Hamburgischen Bürgerschaft einer volksnahen Lokalpolitik nachgehen können. Das Unternehmen selbst wurde mit der Auszeichnung familienfreundliches Unternehmen der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer und der Stadt Hamburg unterstützt durch die gemeinnützige Hertie-Stiftung ausgezeichnet.[30]

Die Abteilung für Forschung und Entwicklung ist im von der EU-Kommission geförderten OLEUM Verbundsprojekt beteiligt, welches durch die Universität Bologna koordiniert wird. Unterstützt wird das Projekt zur Bekämpfung von unlauterem Wettbewerb bei Olivenöl durch die Chemometriker der Firma Lablicate mit Sitz an der Universität Hamburg, die für das erfolgreiche Open Source Projekt OpenChrom verantwortlich sind.[31] Im Weiteren ist das Unternehmen Partner im durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Verbundprojekt FoodAuthent mit dem Ziel Fingerprinting-Verfahren in der Lebensmittelkontrolle zu etablieren.[32]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eurofins Scientific SE: Geschäftsbericht 2015. Abgerufen am 15. Juni 2016 (PDF, englisch).
  2. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  3. Julia Kotlarz: Unternehmenspräsentation Eurofins, FSMI 2013, Universität Hamburg
  4. Hamburg School of Food Science: FOOD SCIENCE MEETS INDUSTRY, Hannover, 19. März 2012
  5. Jochen (Jo) Riehle 50 Jahre Rückstandsanalytik bei Eurofins, FSMA 2014, Universität Hamburg
  6. HamburgNews: Eurofins Campus Hamburg nimmt 2015 den Betrieb auf, 7. November 2013
  7. Eurofins NDSC Food Testing: Methodenentwicklung und Validierung
  8. Pharma-Zeitung.de Eurofins im Gespräch, klickfaktor GmbH & Co. KG, 26.3.2010
  9. Eurofins Scientific va transférer son siège de Nantes au Luxembourg, NOVOpress Breizh, 14. Januar 2012
  10. Eurofins Fact Sheet
  11. Eurofins Quartalsbericht Q3 2012 (Englisch) (PDF; 154 kB), abgerufen am 27. November 2012
  12. a b c d e Katharina Schöneberg, Peter Wilke, Sebastian Klotz und Oliver Venzke in Kooperation mit Manfred Wulff: Branchenanalyse Laboranalytik, Hans-Böckler-Stiftung, Nr. 342, November 2016, ISBN 978-3-86593-250-1
  13. Pressemitteilung: Eurofins Scientific übernimmt MediGenemix. Akquisition stärkt Eurofins' Position im Genomics-Bereich, 28.05.2001
  14. Eurofins Scientific übernimmt GeneScan Europe AG, 18.02.2003
  15. Eurofins stärkt seine Position im weltweiten Markt für klinische Studien durch die Akquisition von Focus Bio-Inova, 20.06.2006
  16. Eurofins acquires Modulo Uno, Stuttgart, 05.11.2008
  17. Eurofins Gruppe übernimmt Institut Dr. Appelt, 17.09.2009
  18. MWG: Eurofins nimmt Option wahr
  19. Biopark Regensburg GmbH: Eurofins hat Entelechon übernommen (12/2013)
  20. Klaus Späne: Milupa-Zentrallabor ist verkauft, Taunus-Zeitung 03.08.2013
  21. Belgische Eurofins-Gruppe unterzeichnet Kaufvertrag für St. Marien Krankenhaus Lampertheim
  22. GATC wird Teil der Eurofins Gruppe, 02.06.2017
  23. Eurofins Group acquires DERMATEST Pty Ltd (AUSTRALIA), 22. September 2017
  24. Julia Heik: Multiallergenscreening mittels Massenspektrometrie, 20.03.2012, Universität Hamburg
  25. Hamburg School of Food Science: Incentive Systems: Competence in Food Awards
  26. I. Bešlagić: Methodenentwicklung und –validierung zum Nachweis von PCDD/F und PCB in Fischölen mittels HRGC/HRMS unter Anwendung der, FSMI 2013, Universität Hamburg, 18.02.2013
  27. A. Meyer: Analytik von Pyrrolizidinalkaloiden und deren N-Oxiden, FSMI 2013, Universität Hamburg, 18.02.2013
  28. Eurofins Job-Portal: MORE THAN A JOB - COME TO THE LABS OF EXCELLENCE!
  29. Eurofins Analytik - Mitgliedschaften
  30. Eurofins als Arbeitgeber: Hamburger Familiensiegel - Eurofins in Hamburg wurde mit dem Hamburger Familiensiegel ausgezeichnet
  31. Universität Bologna: OLEUM: Advanced solutions for assuring the overall authenticity and quality of olive oil
  32. FoodAuthent sorgt für Klarheit bei Herkunft von Lebensmitteln

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]